Butter einfrieren – das muss ich dabei beachten

Lesezeit: 5 Min.
Butter lässt sich sehr gut einfrieren
Butter lässt sich sehr gut einfrieren

Ein Schnäppchen im Supermarkt oder einfach ein zu großer Bestand: es gibt mehrere Gründe, weswegen man Butter einfrieren möchte. Dies geht sehr gut: der beliebte Brotaufstrich lässt sich ganz einfach bei kalten Temperaturen konservieren. Was dabei zu beachten ist, haben wir für Sie zusammengefasst.

Kann man Butter einfrieren?

Butter lässt sich sehr gut einfrieren. Sie verliert im Gefrierschrank weder an Geschmack noch an Streichfähigkeit; sie kann nicht ranzig werden und lässt sich innerhalb kürzester Zeit problemlos wieder auftauen.

Vorteile

Im Kühlschrank hat Butter nur eine begrenzte Haltbarkeit. Danach wird sie leicht ranzig und sollte nicht mehr verzehrt werden. Durch das Einfrieren wird sie lange haltbar gemacht und kann so zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden.

Reste sind zu schade zum Wegwerfen!
Reste sind zu schade zum Wegwerfen!

Manchmal hat man das Glück, dass dieses Milchprodukt im Supermarkt zu einem echten Schnäppchenpreis erhältlich ist. Solch ein Angebot kann man sehr gut ausnutzen und die Butter einfrieren. Doch nicht nur das: es kann immer wieder passieren, dass man weniger Butter benötigt als zunächst gedacht. So bietet es sich an, die Reste in den Tiefkühlschrank zu geben und bei Bedarf herauszuholen. Auch nach dem Auftauen kann das Streichfett für dieselben Zwecke verwendet werden wie in frischem Zustand: Brotaufstrich, Kochen, Backen. Ein Geschmacksverlust ist nicht zu befürchten.

Im Übrigen können auch Menschen, die Butter lediglich zum Backen benötigen, vom Einfrieren profitieren: durch dieses Procedere haben sie immer eine kleine Reserve im Haus, mit der sie leckere Backwaren herstellen können.

Hat das Einfrieren von Butter auch Nachteile?

Grundsätzlich gibt es keine Nachteile bei dieser Art der Butter Konservierung.

Haltbarkeit

Wie lange Butter im eingefrorenen Zustand haltbar ist, hängt von dem individuellen Ort ihrer Lagerung ab:

  • Im Gefrierfach eines Kühlschranks drei Monate
  • In einem Tiefkühlschrank 9-10 Monate

Butter im Ganzen einfrieren

Ein Stück Butter, so wie man es kennt, kann komplett mit seiner Verpackung eingefroren werden. Es ist auch möglich, das Stück zusätzlich noch in einen Gefrierbeutel zu geben; notwendig ist dies jedoch nicht.

Wer mag, kann jedoch auch das Butterstück auspacken und in eine Gefrierdose oder einen -beutel geben.

Portionsweise

Butter kann man im Ganzen oder portionsweise einfrieren
Butter kann man im Ganzen oder portionsweise einfrieren

Nun braucht nicht jeder ständig ein 250 g–Stück Butter. Glücklicherweise lässt sie sich sehr gut portionsweise einfrieren. Es ist sinnvoll, die Größe der Portionen den individuellen Bedürfnissen anzupassen: kleine Stücke als Brotaufstrich, Portionen zu 100 g oder 125 g zum Backen.

Idealerweise werden die Portionen in Gefrierbeutel oder -dosen gegeben. Ganz wichtig dabei: beschriften! Sowohl das Einfrierdatum als auch das Gewicht sollten auf dem Etikett vermerkt sein.

In Alufolie?

Gelegentlich wird empfohlen, die Butter in Alufolie zu wickeln und sie so einzufrieren. Prinzipiell ist dies möglich. Dennoch ist von dieser Methode abzuraten: es kann immer wieder passieren, dass Alufolie den Geschmack von Lebensmitteln verändert. Besonders betroffen sind salzige sowie saure Speisen. Abgesehen davon wird für die Herstellung viel Energie benötigt, wodurch der Aspekt der Nachhaltigkeit nicht gegeben ist.

Alternative: Butter einfrieren in Butterbrotpapier

Das gute, alte Butterbrotpapier: seit Jahrzehnten werden in ihm Stullen eingewickelt und zur Arbeit/Schule/auf Reisen mitgenommen. Diese Beliebtheit hat das Papier verdient: es wird aus gemahlenen Pflanzenfasern hergestellt, ist also ein natürliches Produkt. Zudem ein fettdichtes, also eines, aus dem keine Fette austreten können. Dies ist bei der Lagerung – und beim Einfrieren – von Butter besonders wichtig. So lassen sich ganze oder halbe Butterstücke sowie kleinere Portionen ganz problemlos in Butterbrotpapier einwickeln und so einfrieren.

Mehlschwitze

Eine fertige Mehlschwitze lässt sich nicht einfrieren – wohl aber die Zutaten hierfür. Dies ist besonders dann angebracht, wenn nur kleine Restchen Butter übriggeblieben sind. Diese werden einfach mit etwas Mehl vermischt und dann eingefroren. Bei Bedarf kann so ganz schnell eine Mehlschwitze hergestellt werden.

Kräuterbutter herstellen & einfrieren

Butter beziehungsweise Reste davon mit frischen Kräutern vermischt – ein Traum, nicht nur zur Grillsaison. Sehr gut kann auch diese eingefroren werden. Ganz besonders bietet sich das an, wenn man im Garten die leckeren, aromatischen Kräuter im eigenen Garten oder auf dem Balkon anbaut und sie dann frisch verwertet.

Zutaten:

250 g Butter
70 g frische Kräuter
1-2 Knoblauchzehen
Salz

Und so geht´s:

  • Zimmerwarme Butter in einer Schüssel schaumig rühren
  • Kräuter waschen, trockenschütteln und kleinschneiden
  • Knoblauch pressen
  • Salz, Kräuter und Knoblauch der Butter hinzufügen
  • Gründlich durchrühren
Kräuterbutter - nicht nur zum Grillen ein Genuss
Kräuterbutter – nicht nur zum Grillen ein Genuss

Nun kann die Kräuterbutter in eine rechteckige Form gefüllt und in den Kühlschrank gestellt werden. Nach dem Erhärten wird sie in gewünschte Portionen geschnitten und eingefroren.

Sehr schön sieht es aus, wenn die Butter rosettenförmig gestaltet wird. Dies geht ganz einfach: weiche Kräuterbutter in einen Spritzbeutel füllen und mit diesem Rosetten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder Brett spritzen. Ins Schnellfrosterfach geben. Nach 1-2 Stunden ist die Butter gefroren und kann in Gefrierbeutel oder -dosen gegeben werden.

Gartenbista-Tipp: Einen Esslöffel Öl unter die Mischung geben.

Richtig auftauen

Wird die Butter benötigt, lässt sie sich auf verschiedene Arten auftauen:

  • Tiefgefrorene Stückchen direkt beim Kochen den Speisen zufügen
  • Im Kühlschrank ist ein Stück Butter innerhalb weniger Stunden aufgetaut
  • Bei Zimmertemperatur geht es noch schneller

Für welche Methode man sich individuell entscheidet, hängt von dem gewünschten Verwendungszweck ab: soll die Butter umgehend zum Backen verwendet werden, kann man sie sehr gut bei Zimmertemperatur auftauen. Wenn sie jedoch für den Verbrauch für einen längeren Zeitraum vorgesehen ist, sollte sie langsam im Kühlschrank auftauen.

Gartenbista-Tipp: Aufgetaute Butter innerhalb weniger Tage verbrauchen.

Video-Tipp der Redaktion: Butter einfrieren und haltbar machen

In folgendem Video wird visuell dargestellt, wie einfach es ist, Butter einzufrieren:

▶️

Was ist noch interessant für unsere Leser?

Diese Fragen stellen unsere Leser häufig:

Kann eingefrorene Butter ranzig werden?

Im Tiefkühlschrank sind die Milchfette in der Butter keinem Sauerstoff ausgesetzt; demzufolge kann sie nicht ranzig werden. Dies gilt allerdings nicht mehr, wenn sie aufgetaut worden ist: Butter kann dann ebenso ranzig werden wie frische- eventuell sogar noch schneller.

Wie lange hält sich frische Butter?

Im Kühlschrank ist Butter mindestens bis zum angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum haltbar – zumindest in geschlossenem Zustand. Ist das Päckchen einmal geöffnet, sollte es innerhalb von zwei Wochen verbraucht werden.

Woran erkennt man, dass Butter schlecht ist?

Zunächst verändert sich die Farbe: das eigentlich helle Gelb wird wesentlich dunkler. Dies an sich ist nicht schlimm, sondern eine normale Reaktion; die Butter ist noch essbar. Sobald sie aber ranzig riecht oder schmeckt oder sich sogar schon Schimmel gebildet hat, sollte sie nicht mehr verzehrt werden.

 

Symbolgraphiken: © golubka57 – stock.adobe.com; dream79 – stock.adobe.com; seite3 – stock.adobe.com; qwartm – stock.adobe.com


• 8. November 2021 • Kategorie: Lifestyle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.