Zucker Gesundheit & Risiken

Zucker Gesundheit und Risiken
Zucker Gesundheit und Risiken

Zucker Gesundheit & Risiken: Es wird mal wieder verteufelt. Wie jedes Jahr zur Fastenzeit. Dabei werden dem Zucker alle möglichen Negativeinflüsse zugeschrieben. Eine große deutsche Zeitung verstieg sich sogar kürzlich zu der Aussage, dass es die Zähne und auch das Gehirn schädige, überdies Diabetes verursache uvm. Dabei ist derlei oberflächliche Betrachtungsweise nichts anderes, als die dauernde Fortschreibung von Mythen.

Zucker im Körper & Auswirkungen

Zucker ist nicht generell ungesund. Mal wieder kommt es auf die Dosis an. Es ist in erster Linie ein lebenswichtiger Energielieferant. Der menschliche Körper braucht täglich eine gewisse Menge Zucker, um gut zu funktionieren. Da es schnell ins Blut gelangt, steigen Konzentration und Leistungsfähigkeit sofort.

Um den täglichen Bedarf an Zucker zu sichern, stellt der Körper es selbst aus der Nahrung her. Dazu werden Kohlenhydrate so lange zerlegt, bis Glukose vorliegt und durch die Wand des Dünndarms direkt ins Blut gelangt. Mit dem Blutkreislauf wird die Zellversorgung im ganzen Körper gesichert. Zellen können aber nur dann die wichtige Glukose aufnehmen, wenn von der Bauchspeicheldrüse gleichzeitig genügend Insulin bereitgestellt wird.

Das Hormon ist also lebenswichtig, um die Zellen mit Energie zu versorgen, die in Form von Zucker bereitgestellt wird. Kommt es hier zu Stockungen, weil nicht genug Insulin bereit steht, steigt der Blutzuckerwert im Gefäßsystem an. Das regelt der Körper erst einmal selbst, indem kurzzeitig mehr Insulin produziert wird.

Wird in einer solchen Situation auch noch zusätzlich Zucker zugeführt, dann kann die Bauchspeicheldrüse den Bedarf mit Insulin nicht mehr decken.

Das bedeutet auf lange Sicht Gefahren für

  • Gefäße
  • und Nerven,
  • Ursachen für Schlaganfall
  • und Herzinfarkt.

Nach den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation sollen deshalb weniger als fünf Prozent der Kalorienmenge pro Tag in Form von Zucker aufgenommen werden. Das entspricht etwa 25 Gramm. Mit der Entstehung einer Diabetes-Erkrankung hat das aber alles nichts zu tun.

Gartenbista-Tipp: Aufwendige Studien haben keinen Zusammenhang zwischen Zuckergenuss und Diabetes feststellen können. Die Gründe der Erkrankung liegen vielmehr im Übergewicht und im Bewegungsmangel.

Fruchtzucker

Zuviel Fruchtzucker ist gefährlich.
Zuviel Fruchtzucker ist gefährlich.

In Obst ist vor allem Fruchtzucker enthalten. Diese Fruktose lässt den Insulinspiegel nicht ansteigen. Wissenschaftler haben aber herausgefunden, dass Fruchtzucker die Leber schädigen kann und das Risiko einer Fettleber erhöht.

Bei normalen Verzehrmengen von Obst besteht die Gefahr in der Regel nicht, beim Genuss großer Mengen Fruchtsaft allerdings schon.

Richtig kritisch wird es dann, wenn industriell gefertigten Lebensmitteln

  • Glukose,
  • Fruktose
  • oder Glukose-Fruktose-Sirup

zugesetzt wird. Die Mengen sind teilweise so heftig, dass der empfohlene Tagesbedarf schon hier deutlich überschritten wird. Hilfreich ist also immer ein Blick auf die Inhaltsstoffe.

Zucker Gesundheit – Entstehung von Karies

Für die Entstehung von Karies sind übrigens Bakterien verantwortlich. Diese wandeln Essenreste in Säuren um, die den Zahnschmelz angreifen. Je länger Zucker und Kohlenhydrate demnach ungestört auf den Zähnen verbleiben, desto höher ist das Risiko für Karies.

Vernachlässigtes Zähneputzen ist demnach die häufigste Ursache für Karies. Nicht zu vernachlässigen ist in diesem Zusammenhang auch der Hinweis auf die Unsitte, kleine Kinder unkontrolliert an einer mit Fruchtsaft gefüllten Flasche nuckeln zu lassen. Die dauernde Frequentierung der sich gerade bildenden Zähnchen hinterlässt nicht selten Schäden, die ein Leben lang anhalten.

Unser Buch-Tipp: Die bittere Wahrheit über Zucker: Wie Übergewicht, Diabetes und andere chronische Krankheiten entstehen und wie wir sie besiegen können

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © New Africa, Marilyn barbone – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.