Selen: Vorkommen & Wirkung

Selen Vorkommen in pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln.
Selen Vorkommen in pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln.

Der menschliche Körper braucht neben wichtigen Mineralien auch Spurenelemente. Letztere kann der Organismus allerdings nicht selbst produziere. Daher müssen sie über die Nahrung aufgenommen werden. Eine gesunde Ernährung besteht also nicht nur aus Eiweißen, Kohlehydraten und Fetten, auch Spurenelemente müssen in ausreichender Menge dem Körper zugeführt werden. Zu den essentiellen Spurenelementen, also den lebenswichtigen, zählt ohne Zweifel auch Selen. Dabei ist es vielfach unbekannt. Das muss sich aber ändern. Aus diesem Grund nennen wir Ihnen die wichtigsten Selen Vorkommen und ihre Wirkung.

Wirkung des Spurenelements

Das Spurenelement kommt in allen Körperzellen des menschlichen Organismus vor und ist unerlässlicher Bestandteil zahlreicher Eiweißstoffe. Diese Proteine können ihre Aufgaben im Körper ohne ausreichende Selen-Zufuhr nicht erfüllen. Dabei geht es vor allem um wichtige  Stoffwechselfunktionen. Eine ausreichende Versorgung mit diesem Protein unterstützt die Funktion des Immunsystems und damit die Abwehr gegen Krankheitserreger.

Des Weiteren trägt es daneben zur normalen

  • Funktion der Schilddrüse bei
  • und sorgt für den Schutz der Zellen vor oxidativen Schäden.
  • Nicht zuletzt wird Selen auch bei der Bildung gesunder Haare, Nägel und auch Spermien benötigt.

Es spielt also bei der Fortpflanzungsfähigkeit des Mannes eine große Rolle. Der relativen Unkenntnis der Wichtigkeit dieses Proteins ist es geschuldet, dass die Versorgung nicht immer ausreichend ist.

Selen Vorkommen in Lebensmitteln

Fisch ist eine gute Selen-Quelle.
Fisch ist eine gute Selen-Quelle.

Größere Mengen des Spurenelements finden sich vor allem in tierischen Lebensmitteln. Während Fische als große und verlässliche Quelle gelten, reicht der Gehalt des natürliche Futters zur Versorgung der Nutztiere auf dem Land oft nicht aus. Wie viel davon in unserer Nahrung enthalten ist, hängt letztendlich vom Gehalt und der Verfügbarkeit des Proteins  im Erdboden ab. Deshalb ist man vor allem in der Milchwirtschaft und der Tierzucht schon vor Jahren dazu übergegangen, dieses dem Futter der Tiere zuzusetzen. 

Gartenbista-Tipp: Ähnliche Probleme erwarten damit auch Menschen, die sich überwiegend vegetarisch oder gar vegan  ernähren. Sie müssen, um die Versorgung zu sichern, gute Selen-Quellen für sich entdecken. Dazu gehören u.a. Weizen, Rosenkohl, Nüsse und Pilze. 

Folgen einer Unterversorgung mit Selen

Eine Unterversorgung ist anhand bestimmter klinischer Anzeichen nicht zweifelsfrei erkennbar. Dazu bedarf es der Bestimmung des Blutselenwertes im Labor.

  • Nagelveränderungen mit weißen Flecken,
  • dünne und blassen Haare,
  • verminderte Qualität des Spermas
  • und auch Blutarmut,

können allerdings deutliche Hinweise auf einen Selen-Mangel sein. In der Folge kann sich dieser dramatisch auswirken.

So werden darauf auch

  • Leberschäden,
  • Schädigungen von Nerven,
  • Muskulatur
  • und kardiovaskuläre Erkrankungen zurückgeführt.

Außerdem wird ein Mangel auch für die Entstehung verschiedener Krebsarten verantwortlich gemacht. Auch wenn es Sinn ergibt, in bestimmten Lebenssituationen Selen als Nahrungsergänzung in Erwägung zu ziehen, so sollte man das medizinisch abklären. Das Spurenelement wirkt in höheren Konzentrationen stark toxisch, wobei der Grat zwischen Mangel und Vergiftung sehr gering ist.

Unser Buch-Tipp: Die Schilddrüse: Funktionsstörungen ganzheitlich begegnen

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © Ratmaner, HQuality – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.