Lebensmittel: Kann man Schimmel entfernen?

Kann man den Schimmel entfernen?
Kann man den Schimmel entfernen?

Unlängst erregte eine Recherche des NDR die Gemüter der Verbraucher, aber auch Betreiber einiger Supermarktketten waren schockiert. Bei der besagten Stichproben-Aktion war flächendeckend Schimmel an Lebensmitteln in Supermarktauslagen festgestellt worden, vor allem bei frischem Obst und Gemüse. Doch kann man einfach den Schimmel entfernen oder sollten die Lebensmittel weggeschmissen werden?

Entstehung von Schimmel

Doch nicht immer sind falsche Lagerung oder Transport dafür verantwortlich, viele Lebensmittel sind extrem anfällig für Schimmel. Natürlich müssen Marktbetreiber hier akribisch kontrollieren, denn Schimmel an Lebensmitteln ist nicht nur unansehnlich, er ist vielfach auch gesundheitsschädlich. Schimmel produziert Giftstoffe, sogenannte Mykotoxine, die selbst nicht sichtbar sind.

Auf Dauer können die Giftstoffe

  • Leber
  • und Niere

schädigen und auch krebserregend sein. Enthalten Lebensmittel viel Wasser, so kann sich der Schimmelpilz schnell ausbreiten.

Kann man den Schimmel entfernen?

Obst sollte deshalb auf jeden Fall bei Schimmelbefall entsorgt werden, ebenso Marmelade, Gelee und Fruchtsäfte. Bei Gemüse hingegen können zumindest kleine Schimmel-Stellen noch großzügig entfernt werden.

Großzügig wegschneiden kann man auch noch den oberflächlichen Schimmel, wenn er

  • Hartkäse
  • oder luftgetrocknete Wurst betrifft. 

Allerdings auch nur, wenn der weißlich-grüne Fleck lediglich an der Oberfläche auftritt und es sich um ganze Stücke handelt. Bei stärkerem Schimmelbefall sind auch diese Lebensmittel nur noch für den Müll geeignet. Beim Brot sieht es ähnlich aus: Geschnittenes Brot und Toastscheiben gehören in den Müll, sobald auch nur ein Schimmelpunkt erkennbar ist.

Auch besonders anfällig sind

  • Nüsse
  • und Gewürze.

Hier spielen die Feuchtegrade bei der Lagerung eine sehr bedeutende Rolle. Da kann man viel falsch machen. Ist der Schimmelbefall einmal da, sind auch diese Lebensmittel ungenießbar. Unbedenklich hingegen sind bräunliche Druckstellen an Obst und Gemüse, die beim Transport oder der Lagerung entstehen. Werden sie rechtzeitig weggeschnitten, ist der Rest noch bedenkenlos verzehrbar. 

Grüne Verfärbungen an Kartoffeln

Grüne Verfärbungen der Kartoffel immer wegschneiden.
Grüne Verfärbungen der Kartoffel immer wegschneiden.

Keine Druckstellen allerdings sind grüne Verfärbungen an den Trieben der Kartoffel. Diese Stellen enthalten das gesundheitsschädliche Solanin. Der Stoff kann Vergiftungen auslösen. Diese verfärbten Stellen entstehen als Folge falscher Lagerung. Kühl und dunkel gelagert, weisen gesunde Kartoffeln einen Solaningehalt von 5 bis 7 Milligramm (mg) pro 100 Gramm (g) Kartoffel auf.

In dieser Konzentration besteht für den Menschen keine Gefahr. Gründliches Schälen bietet immer die Gewähr für eine gesunde und nicht giftige Mahlzeit. Grüne Stellen und Keimanlagen sollten immer sorgfältig weggeschnitten werden. Kartoffeln mit mehreren grünen Stellen wirft man am besten ganz weg.

Gartenbista-Tipp: Wer keinen kühlen und dunklen Lagerraum besitzt, der das Auskeimen verzögert und wertvolle Inhaltsstoffe bewahrt, sollte immer nur kleinere Mengen Kartoffeln kaufen.

Unser Buch-Tipp: Schimmelpilze: Lebensweise, Nutzen, Schaden, Bekämpfung

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © Maksim Lobanov, Maho – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.