Schilddrüse Funktion & Bedeutung

Schilddrüse Funktion & Erkrankung
Schilddrüse Funktion & Erkrankung

Von der Schilddrüse wird immer nur dann gesprochen, wenn Auffälligkeiten auf eine Funktionsstörung hinweisen. Dabei lässt sich eine gesunde Schilddrüse Funktion durchaus beeinflussen. Es sitzt unterhalb des Kehlkopfes und sieht mit seinen zwei Seitenlappen und dem verbindenden Mittellappen einem Schmetterling sehr ähnlich. Deshalb wird es gelegentlich auch als Schmetterlings-Organ bezeichnet. Dabei schmiegen sich die beiden Seitenlappen an die Luftröhre und sind unter dem Schildknorpel miteinander verbunden. Bei einem gesunden Organ ist jeder der beiden Lappen nicht größer als das eigene Daumen-Endglied.

Schilddrüse Funktion & Produktion von Hormonen

So ist sie bei Erwachsenen ungefähr so groß wie eine Walnuss. Die Aufgabe der Schilddrüse ist die Produktion und Freisetzung der beiden Schilddrüsenhormone T3 (Trijodthyronin) und T4 (Tetrajodthyronin oder auch Thyroxin). Denn diese Hormone beeinflussen den Stoffwechsel jedes Menschen und damit auch wesentliche Körperfunktionen.

Zudem gehören unter anderem der

  • Energieverbrauch,
  • die Körperwärme,
  • die Aktivität von Nerven,
  • Muskeln,
  • Herz,
  • Kreislauf,
  • Magen
  • und Darm,

das seelische Gleichgewicht, die Sexualität und auch ganz maßgeblich die körperliche und geistige Entwicklung. Letzteres ist vor allem bei Kindern und Jugendlichen bedeutsam. Außerdem steuert die Produktion der genannten Hormone und ihre Freisetzung im Organismus die als Hypophyse bekannte Hirnanhangsdrüse und zwar zusammen mit einer weiteren Hirnregion, die als Hypothalamus bezeichnet wird.

Diese Kontrollregionen im Gehirn überwachen stetig den Hormonspiegel im Blut. Denn sinkt dieser, gibt die Hypophyse einen Botenstoff ab, der in der Schilddrüse eine verstärkte Hormonfreisetzung bewirkt. Übersteigt der Hormonspiegel hingegen den Normalwert, hält die Hypophyse die weitere Freisetzung zurück, bis wieder ein ausgewogenes Verhältnis hergestellt ist.

Erkrankungen der Schilddrüsen

Die wichtigsten Erkrankungen des Organs sind ihre Unterfunktion, die Überfunktion oder auch eine oft gutartige Vergrößerung des Organs. Hierbei wird die Schilddrüsenunterfunktion durch einen Mangel des Hormons im Blut auffällig.

Zudem sind typische Beschwerden, die auf eine Unterfunktion hindeuten, können

  • Antriebsarmut,
  • Gewichtszunahme,
  • übermäßiges Kälteempfinden,
  • Müdigkeit,
  • verringerte Leistungsfähigkeit
  • und Verstopfung sein.
Ständige Müdigkeit und Kopfschmerzen Können Symptome einer Erkrankung sein.
Ständige Müdigkeit und Kopfschmerzen Können Symptome einer Erkrankung sein.

Bei einer Schilddrüsenüberfunktion dagegen ist die Konzentration der Hormone im Blut erhöht. Dies macht sich beispielsweise durch Nervosität, plötzliche Gewichtsabnahme, Schlaflosigkeit, Hitzegefühl, Abgeschlagenheit und Durchfall bemerkbar. Zudem ist eine vergrößerte Schilddrüse auch als Kropf oder Struma bekannt.

Das ist oft die Folge eines Jodmangels, weil Jod ein existenziell wichtiger Bestandteil der beiden Schilddrüsenhormone T3 und T4 ist. Außerdem können mögliche Folgen einer solchen Vergrößerung des Organs auch Funktionsstörungen sein.

Gartenbista-Tipp: Um über die Bedeutung der Schilddrüse aufzuklären und über Vorsorge, Diagnose und die Besonderheiten möglicher Therapien zu informieren, organisiert die Schilddrüsen-Initiative Papillon regelmäßig eine bundesweite Gesundheitswoche. 

Unser Buch-Tipp: Das Keto-Prinzip: Ketogen ernähren mit Kokosöl und Fett: Starke Schilddrüse – gesunder Stoffwechsel – dauerhafte Gewichtsabnahme

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © Adiano, Antonioguillem – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.