Salz: Gesundheit & Nährstoffe

Salz Gesundheit & Nährstoffe
Salz Gesundheit & Nährstoffe

Salz: Gesundheit & Nährstoffhaushalt. Unser Speisesalz, das Natrium-Chlorid, ist seit Jahren Gegenstand heftiger Kontroversen. Zwar werden die Scharmützel inzwischen überwiegend verbal und nicht mehr blutig ausgefochten, dennoch offenbaren sich tiefe Gräben zwischen den Fronten. Doch für das Salz sind derlei Auseinandersetzungen nicht neu. Lange Zeit war das sogenannte weiße Gold für den Menschen wertvoller als Edelmetall. Salzvorkommen und sein Transport waren oft schwer bewacht. Heute gehört es zum täglichen Leben.

So wichtig ist Salz: Gesundheit

Mehr als 440.000 Tonnen Speisesalz werden allein in Deutschland pro Jahr verbraucht. Dabei dient Salz nicht nur zur Würze unserer Speisen, sondern ist ein lebenswichtiges Mineral. Im menschlichen Körper ist es in den Knochen gebunden, aber auch im Blut und im Gewebewasser aktiv.

Den Salzgehalt im Körper kann man schmecken, wenn einem die Tränen übers Gesicht laufen. Etwa 200 Gramm beträgt der Salzgehalt im Körper. Ohne Salz wären die Zellen nicht lebensfähig, die Organe würden nicht funktionieren und der Wasserhaushalt geriete aus dem Lot.

Salz ist wasserlöslich und sorgt für eine ausgeglichene Flüssigkeits- und Nährstoff-Balance in und außerhalb der Zellen. Dabei kommt es stetig zur Aufnahme und Abgabe von Wasser und Salzen durch die Zellmembran, die jeweilige Menge ist abhängig von der Salzkonzentration außerhalb der Zellen. Dieses Wechselspiel, die sogenannte Osmose, sorgt dafür, dass viele lebenswichtige

  • Mineralstoffe
  • und Spurenelemente

in die Zellen gelangen. Die Regulation von Wasser- und Elektrolythaushalt übernehmen hauptsächlich die Nieren. Wird viel Salz zugeführt, wird Wasser gebunden, bis die Niere beides wieder ausgeschieden hat.

Was passiert bei Salzverlust?

Bei Salzverlust, durch hohes Fieber oder starkes Schwitzen, verliert der Körper Wasser. Um den Salzverlust im Körper auszugleichen, würde es unter normalen klimatischen Bedingungen und bei geringen körperlichen Aktivitäten genügen, täglich ein Gramm Salz zu essen.

Sportler haben oft Salzverlust.
Sportler haben oft Salzverlust.

Tatsächlich konsumieren die Deutschen nach aktuellen Erhebungen aber etwa acht Gramm pro Kopf. Allgemein empfohlen sind aber höchstens sechs Gramm Salz pro Tag. Immerhin weiß man inzwischen, dass Menschen unterschiedlich stark auf Salz mit Blutdruckerhöhung reagieren. Es gibt aber noch keine verlässlichen Tests. Es gibt medizinisch auch keine gesicherten Erkenntnisse darüer, ob die gesunde Bevölkerung grundsätzlich ihren Salzkonsum einschränken muss.

Gartenbista-Tipp: Lediglich von übermäßigem Kochsalzgenuss ist wohl abzuraten. Für Patienten, die schon einen hohen Blutdruck haben, wird eine Reduzierung auf höchstens sechs Gramm pro Tag dagegen dringend empfohlen. Dabei ist die aufgenommene Menge schwer abzuschätzen, verstecken sich Salze doch heute in vielen Lebensmitteln.

Doch auch zu wenig Salz kann gesundheitsschädlich sein. Bei alten Menschen könnte so der Wasser- und Nährstoffhaushalt empfindlich gestört werden. Auch Ausdauersportler müssen auf ihren Salzhaushalt achten. Sie schwitzen stark und trinken dementsprechend viel. So kann der Salzgehalt im Blut sehr stark absinken.

  • Krampfanfälle
  • und Ohnmacht

könnten die Folge sein. Sportmediziner raten deshalb zu isotonischen Getränken. Studien haben außerdem gezeigt, dass bei einer sehr starken Einschränkung des Salzverbrauchs die Konzentration von Adrenalin und Cholesterin steigen, das aber sind bekanntlich Risikofaktoren, die Herz und Gefäße ungünstig beeinflussen.

Unser Kauf-Tipp: Erntesegen Ur-Salz naturbelassen, 6er Pack (6 x 400 g)

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © Artem Shadrin, Ragne Kabanova – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.