Ist Rotwein gesund?

Ist Rotwein gesund?
Ist Rotwein gesund?

„In vino veritas“, der uralte Ausspruch ist wohl unbestritten. Denn schon die Römer glaubten, dass man nach dem Genuss von Wein nicht mehr richtig lügen kann. Allerdings ist es mit den anderen Behauptungen und Weisheiten rund um den Genuss des Rebensaftes nicht ganz so klar. Im Folgenden erklären wir, warum der Genuss von Rotwein gesund sein kann.

Warum der Rotwein gesund ist

Rotwein enthält neben 80 Prozent Wasser und den Vitaminen C und B6 vor allem auch Phenole. Diese zeigen in Kombination mit Alkohol und auch jeweils für sich allein durchaus positive Wirkungen auf das Herz-Kreislauf-System.

Danach senken sie nachweislich die schädlichen Blutfette deutlich und beugen durch

  • antioxidative Wirkung der Arterienverkalkung vor.
  • Außerdem den damit einhergehenden Durchblutungsstörungen
  • und sie erweitern die Gefäße, was den Blutdruck senken kann und die Gefahr von
  • Trombosen,
  • Infarkten
  • oder Schlaganfällen deutlich mindert.

Aber auch gegen die gefürchtete Osteoporose ist der im Wein enthaltene Alkohol ein probates Mittel der Vorbeugung.  Zudem begünstigt der gelegentliche Genuss den Hormonhaushalt und verlangsamt die gefürchtete Entkalkung der Knochen. Des Weiteren beschäftigen sich Forscher aus aller Welt seit langem intensiv mit Inhaltsstoffen von Pflanzen, denen ein natürlicher Schutz des menschlichen Organismus nachgesagt wird.

Was ist das Resveratrol?

Eine herausragende Position nimmt dabei auch Resveratrol ein, dessen entzündungshemmende Wirkung allgemein bekannt ist. Verbindungen dieser Wirkstoff-Substanz finden sich nicht nur im Wein.

  • Auch Himmbeeren,
  • Maulbeeren,
  • Pflaumen
  • und Erdnüsse
Weintrauben enthalten Resveratrol.
Weintrauben enthalten Resveratrol.

verdanken dem enthaltenen Resveratrol die sehr nützliche antioxidative Wirkung, die sie selbst vor allem vor Pilzbefall schützt. Dem menschlichen Organismus hilft Resveratrol beim Abtöten von Krebszellen, indem es ein für das Überleben dieser Zellen verantwortliches Protein aktiv hemmt und damit die Selbstzerstörung der schädlichen Zellen bewirkt. 

Zudem haben neue Studien, die dem Mythos des Weintrinkens und auch der Wirkung von Resveratrol etwas zu Leibe rücken wollten, lediglich die negativen Wirkungen des Alkohols zum wiederholten Male betont.

Dabei stand vor allem ein Übermaß an dessen Genuss in Rede. Doch derlei Übertreibungen sind nicht nur beim Wein den sonst überwiegend positiven Wirkungen bestimmter Inhaltsstoffe abträglich.

Unser Buch-Tipp: Gesund mit Rotwein, Lachs, Schokolade & Co.: Die neue Präventionsernährung – Vorbeugen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs, Alzheimer – Bewusst essen, lustvoll leben

Smoothies aus roten Weintrauben

Zutaten:

  • Weintrauben
  • gemahlene Mandeln
  • Haferkleie
  • Vollkornhaferflocken

Zubereitung:

Zunächst 500 Gramm Weintrauben in den Mixer geben und 1 gehäuften EL gemahlene Mandeln hinzugügen. Danach 1 gehäuften EL Haferkleie und 2 gehäufte EL Vollkornhaferflocken dazugeben. Anschließend alle Zutaten mixen und genießen.

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © Igor-Klimov, Nullplus  – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.