Organuhr Ablauf & Bedeutung

Modell der Organuhr Ablauf der Aktivitäten.
Modell der Organuhr Ablauf der Aktivitäten.

Viele Verpflichtungen und drängende Aufgaben verlangen heute eine ständige Anpassung des Tagesablaufs, so dass Tag und Nacht längst nicht mehr allein die Planung bestimmen. Denn der Mensch hat sich von seinem natürlichen Lebensrhythmus weit entfernt. Immer häufiger treten aber Stresssymptome offen zu Tage, Erschöpfungszustände sind schon fast an der Tagesordnung. Im Folgenden können Sie mehr zur Bedeutung der Uhr erfahren. Zudem haben wir den Organuhr Ablauf im verlaufe des tages kurz für Sie zusammengefasst.

Was uns die Organuhr sagt

Eine Abkehr von diesem Hamsterrad ist nicht zuletzt aus gesundheitlichen Erwägungen geboten. Doch eine hilfreiche Orientierung bietet dabei das jahrtausendealte Heilwissen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Danach ist alles in der Natur einem ständigen Wechselspiel aus Aktivität und Ruhe unterworfen, einem Zusammenspiel der Gegensätze, von Yin und Yang also.

Da auch der Mensch in diese Zusammenhänge eingebettet ist, bestimmen aktive Phasen und Zeiten der Ruhe seinen Organismus. Somit lassen sich organische Beschwerden exakter eingrenzen und mit Gegenmaßnahmen therapieren.

Organuhr Ablauf – Modell und Aktivitäten

Auf dieser Annahme basiert das Modell der Organuhr, bei der jede 2-Stunden-Phase des Tages einem Organ zugeordnet wird. Dieses hat in der Zeit seine höchste Energie-Aktivität, ist dadurch aber auch besonders anfällig für Störungen. Treten Beschwerden also immer wieder zu bestimmten Tageszeiten auf, spricht dies mit hoher Wahrscheinlichkeit für eine Störung des betreffenden Organs.

  • Von 01.00Uhr bis 3.00 Uhr

Es ist die Hochzeit der Leber. Denn Alkohol wird jetzt sehr gut abgebaut. Dabei sinkt der Zuckerspiegel im Blut und viele wachen das erste Mal aus dem Schlaf auf.

  • Von 03.00 Uhr bis 5.00 Uhr

Die Lunge arbeitet auf Hochtouren. Infekte, Allergien und Hitzegefühle sind jetzt besonders deutlich und deuten auf Störungen hin.

  • Von 05.00 Uhr bis 07.00 Uhr

Der Dickdarm kommt auf Touren. Die Körpertemperatur steigt und viele gesunde Menschen müssen jetzt zur Toilette.

  • Von 07.00 Uhr bis 09.00 Uhr

Der Magen arbeitet am besten in den Morgenstunden. Am Abend, 12 Stunden später, vollzieht sich dann das genaue Gegenteil.

  • Von 09.00 Uhr bis 11.00 Uhr

Milz und Bauchspeicheldrüse arbeiten unter Hochdruck. Denn es ist die Zeit der geistigen und körperlichen Höchstleistungen am Tag. 

  • Von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Hier liegt die Regenerationszeit des Herzens verortet. Große körperliche Anstrengungen sollten in dieser Zeit vermieden werden. Die Leistungskurve sinkt.

  • Von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Jetzt benötigt der Dünndarm eine optimale Blutversorgung. Doch vor allem körperlich anstrengende Muskelarbeit ist für die gesunde Verdauung kontraproduktiv.

  • Von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Die Harnblase ist in dieser Zeit besonders aktiv. In der Regel wird jetzt der meiste Urin ausgeschieden. Aber auch die Leistungskurve steigt wieder an.

  • Von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Die Nieren sind besonders aktiv, das Gefühl von Entspannung macht sich bemerkbar.

  • Von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Der Blutdruck wird heruntergefahren. Denn es ist die Zeit der Erholung und Entspannung der Hauptorgane.

  • Von 21.00 Uhr bis 23.00 Uhr

Die Melatoninkonzentration steigt merklich und damit die Schlafbereitschaft. Das Immunsystem arbeitet auf Hochtouren.

  • Von 23.00 Uhr bis 01.00 Uhr

Jetzt ist die Maximalzeit der Gallenblase. Der Stoffwechsel ist in dieser Zeit besonders träge.

Unser Buch-Tipp: Die Organuhr – leicht erklärt: Grundzüge und Möglichkeiten

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © Sunday Pictures – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.