Impfungen Nebenwirkungen & Risiken

Impfungen Nebenwirkungen & Risiken
Impfungen Nebenwirkungen & Risiken

Impfen ist nicht gleich Impfen. Die höchst emotional geführten Diskussionen um das Impfen lösen immer wieder große Kontroversen aus. Impfungen versprechen einerseits Schutz vor vielerlei Infektionskrankheiten und gelten als eine der bedeutendsten Errungenschaften der modernen Medizin. Andererseits rufen sie Kritiker auf den Plan, die ihre Notwendigkeit anzweifeln oder gar vor sogenannten Impfschäden warnen. Impfungen können ein guter Schutz vor bedrohlichen Erkrankungen sein, ihr Einsatz hat unbestritten weltweit zu einem besseren Gesundheitsstatus vieler Menschen beigetragen. Impfstoffe können jedoch auch, wie übrigens alle Arzneimittel, unerwünschte Wirkungen hervorrufen, die im Einzelfall mit bleibenden Gesundheitsschäden einhergehen. Diese Kontroversen machen eine sachliche Auseinandersetzung mit diesem Thema nahezu unmöglich. Im Folgenden können Sie nachlesen Warum Impfungen Nebenwirkungen auslösen können.

Haben Impfungen Nebenwirkungen?

Vielmehr sorgen sie häufig für Verunsicherung, gerade bei Eltern. Für Säuglinge steht die erste empfohlene Impfung bereits im Alter von neun Wochen auf dem Programm. Da ist eine nüchterne Abwägung des Für und Widers im Interesse des Kindes geboten.

Einen hundertprozentigen Schutz vor den jeweiligen Infektionen verspricht keine Impfung. Frei von Nebenwirkungen sind die Impfstoffe auch nicht. Der Körper muss sich mit den eingeimpften Stoffen auseinandersetzen, was nicht selten Impfreaktionen unterschiedlicher Schwere auslöst. Diese sind allerdings meist harmlos und verschwinden nach einigen Tagen wieder.

Nach Aussagen der Wissenschaft steht die sehr geringe Wahrscheinlichkeit einer schwerwiegenden Impfkomplikation dem weitaus höheren Risiko der Erkrankung an einer Infektionskrankheit gegenüber, die einen unvergleichbar schwereren Verlauf nehmen kann.

Gartenbista-Tipp: Viele Infektionskrankheiten und ihre dramatischen Spätfolgen werden in heutiger Zeit unterschätzt, da die hohen Impfraten bei älteren Generationen einige Infektionen fast vergessen gemacht haben. Dies kann fatale Folgen haben, wie das Beispiel der Masern-Infektion anschaulich verdeutlicht.

Kinderkrankheiten und Impfungen

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit. Die schwerwiegenden Folgen der in höchstem Maße ansteckenden Infektion, fordern weltweit jedes Jahr 120.000 Menschenleben. Dennoch ein Erfolg. Noch vor wenigen Jahren starben jährlich eine Million Kinder an einer Masern-Infektion. Bei komplizierten Krankheitsverläufen drohen massive Folgeschäden, die oft unmittelbar zum Tod führen.

Dennoch werden nur etwa 90 Prozent aller Kinder mit der Erstimpfung versorgt, die danach äußerst wichtige Zweitimpfung erhalten nur noch 80 Prozent aller Kinder. Damit lassen sich keine Masern-Epidemien stoppen, die in zunehmendem Maße wieder auftreten.

Immunisierungen können gefährlich sein

Auch in Deutschland stieg die Zahl der Erkrankten zuletzt wieder auf Rekordniveau an. Um so fragwürdiger erscheinen vor diesem Hintergrund die sogenannten Masern-Partys, wo Eltern gewollt ihre nicht geimpften  Kinder auf akut erkrankte Kinder treffen lassen, um diese gezielt zu infizieren und damit zu immunisieren. Dies ist extrem gefährlich und ist wohl eher eine gefährliche Körperverletzung, als es elterlicher Fürsorge entspräche. Dennoch ist eine grundsätzliche Differenzierung immer notwendig.

Viele empfohlene Immunisierungen sind, in Anbetracht der komplikationslosen Krankheitsverläufe, sicher nicht unbedingt notwendig. Auch besteht noch immer eine generell große Unkenntnis über die Auswirkungen von Schutzimpfungen und sogenannten Impfprogrammen. Eine generelle Impfpflicht ist daher der völlig falsche Weg, was im Übrigen auch mit dem Recht auf Selbstbestimmung und körperliche Unversehrtheit unvereinbar wäre.

Gartenbista-Tipp: Ein persönliches Beratungsgespräch mit einem fachkundigen Arzt kann helfen, eine individuell sinnvolle Entscheidung zu fällen. Jeder Einzelne muss für sich oder seine Kinder die Risiken abwägen und die Notwendigkeiten hinterfragen.

Unser Buch-Tipp: Maßvoll impfen: Risiken abwägen und individuell entscheiden – Eine Orientierungshilfe für Eltern

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © Sherry Young – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.