Heilpflanzen Übersicht

Kräuter und Heilpflanzen Übersicht
Kräuter und Heilpflanzen Übersicht

Die Wirkungen von Heilpflanzen und Kräutern. In diesem Artikel geben wir eine kleine Heilpflanzen Übersicht, mit Beispielen von Pflanzen und Kräutern.

Der Meerrettich

Der Meerrettich enthält fast doppelt so viel Vitamin C wie eine Zitrone und enthält außerdem Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Natrium oder Magnesium.

Zudem enthält er die Wirkstoffe

  • Allicin
  • und Sinigrin,

dies sind antibiotische Wirkstoffe, die den Meerrettich zu einer Pflanze machen, die dem allseits bekannten Penicillin in seiner Wirkung ähneln. Der Meerrettich eignet sich daher wunderbar vorbeugend gegen Erkältungen. Der sehr hohe Anteil an enthaltenen ätherischen Ölen hat eine bakterienhemmende Wirkung.

Thymian

Thymian  das „Antibiotikum der armen Leute„. Die im Thymian enthaltenen antibiotischen Wirkstoffe werden schon seit langer Zeit verwendet, um Schädlinge zu vertreiben und Seuchen vorzubeugen.Der wichtigste Einsatzbereich des Thymians sind Erkrankungen der Atmungsorgane.

Durch seine antibiotischen und entzündungshemmenden Eigenschaften bekämpft der Thymian

  • Husten
  • und Erkältungen,

die durch Krankheitserreger verursacht wurden. Bei Husten oder anderen Problemen der Atmungsorgange kann man den Thymian als Tee oder Tinktur einnehmen. 

Rezept: Thymian-Tee

Man übergießt einen Teelöffel Thymiankraut mit einem Viertelliter kochendem Wasser und lässt den Tee fünf Minuten ziehen. Man kann den Tee mit Honig süßen, um die Wirkung noch zu verstärken. Diesen Tee trinkt man in kleinen Schlucken und lässt auch den Dampf des Tees auf sich wirken.

Gartenbista-Tipp: Achtung! Thymian sollte nicht in großen Mengen in der Schwangerschaft verwendet werden.

Mediterrane Kräuter und ihre Anwendungsgebiete

Thymian löst Krämpfe im Magen-Darm-Trakt, Basilikum wirkt gegen Brechreiz, Rosmarin wirkt gegen Verdauungskrämpfe, Lavendel zur Beruhigung und bei Reizmagen, Oregano und Majoran wirken krampflösend und verdauungsfördernd, Bohnenkraut beruhigt das Verdauungssystem und Estragon wirkt verdauungsfördernd.

Buch-Tipp: Das große Buch der Heilpflanzen: Gesund durch die Heilkräfte der Natur

Die Heilpflanzen Übersicht – sich wohlfühlen mit Kräutern und Heilpflanzen

Johanniskraut

Beruhigt und entspannt.

Gut bei

  • Nervosität,
  • Schlafstörungen
  • und Verstimmungen.

Minze

Wirkt erfrischend und beruhigt Bauchkrämpfe. Gut bei Erkältungskrankheiten und Kopfschmerzen

Salbei

Hilft bei Verdauungsstörungen und Blähungen. Wirkt entzündungshemmend und antibakteriell.

Vanille

Der verführerische Duft macht glücklich und zufrieden. Hemmt die Lust auf Süßes.

Kräuter als Heilpflanze
Kräuter als Heilpflanze

Apfelessig

Die Kombination aus Essig, Milch- und Zitronensäure sowie Enzymen kurbelt Fettverbrennung, Entschlackung und Darmtätigkeit an. Außerdem bremst Apfelessig den Appetit.

Hagebutte

Wirkt belebend, aktiviert den Stoffwechsel, fördert die Fettverbrennung.

Mate-Tee

Natürlicher Hungerstopper. Aktiviert den Fettstoffwechsel, regt die Verdauung und Entschlackung an.

Sanddorn

Regt die Fettverbrennung an, schützt vor Erkältung.

Holunder

Wärmt und entschlackt.

Ingwer

Heizt die Fettverbrennung an. Bringt die Verdauung in Schwung. Wirkt entschlackend.

Johannisbeerblätter

Stärken, beleben und entgiften. Stabilisieren den Kreislauf und schwemmen Harnsäure aus.

Gartenbista-Tipp: Gut bei Magen-und Darmbeschwerden.

Zimt

Senkt den Blutzuckerspiegel, hilft so beim Abnehmen. Verbessert die Blutfettwerte.

Brennnessel

Entzündungshemmende und entwässernde Wirkung. Regt Stoffwechsel und Verdauung an.

Brombeere

Entzündungshemmend, schwemmt überflüssiges Wasser und Schadstoffe aus.

Zinnkraut (Schachtelhalm)

Schützt Nieren und Harnwege, wirkt entwässernd und entgiftend.

Textquelle: Ute Kaste

Symbolgrafiken: © marilyn barbone, valya82 – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.