Glykämischer Index – Was ist das?

Glykämischer Index - Blutzuckermessgerät
Glykämischer Index – Blutzuckermessgerät

Kohlenhydrate spielen neben dem Fett die wichtigste Rolle bei der Deckung unseres täglichen Energiebedarfs. Obwohl sie im Vergleich zu Fett weniger als die Hälfte an Kalorien liefern. In diesem Artikel geht es außerdem um den Glykämischer Index.

Alles was man über Kohlenhydrate wissen sollte

Kohlenhydrate bestehen grundsätzlich aus Zuckermolekülen, auch wenn das geschmacklich nicht immer hervortritt.  Besteht unsere Nahrung nun aus Lebensmitteln, die leicht verdauliche Kohlenhydrate enthalten, nimmt der Körper schneller Energie auf, als er sie abbauen kann. Der Blutzuckerspiegel steigt an und die Einlagerung von Energie in den Fettzellen wird vorangetrieben. Doch durch die Ausschüttung des Insulin  sinkt der Blutzuckerspiegel auch relativ schnell wieder ab, was ein Hungergefühl entstehen lässt.

Gartenbista-Tipp: Gibt man dem nach und isst gleich wieder etwas, ist die Gewichtszunahme vorprogrammiert. Denn der Körper ist bereits ausreichend mit Energie versorgt, die er in den Fettzellen gespeichert hat.

Ein hoher Blutzuckerspiegel verzögert  aber auch den Abbau von körpereigenem Fett deutlich. Doch auch diese Vorgänge lassen sich steuern, indem man die kohlenhydrathaltigen Lebensmittel nach ihrer Blutzucker steigernden Wirkung unterteilt. Denn diese ist durchaus unterschiedlich. Diese Wirkung beschreibt der sogenannte Glykämische Index, teilweise auch als Glyx bezeichnet, Abkürzung GI. Ab welchem Wert der GI hoch ist, wird von vielen unterschiedlich bewertet.

Gartenbista-Tipp: Allgemeinen ist ein GI größer als 70 schlecht,  ein Wert unter 50 gilt als gut.

Der Glykämischer Index – Diäten und warum er wichtig ist

Diese Einteilung wird auch bei der bekannten Glyx-Diät und der Logi-Methode angewendet. Der Glykämische Index ist vor allem für Diabetiker von Bedeutung, wenn sie die Blutzucker steigernde Wirkung von kohlenhydrathaltigen

Kohlenhydrate in Äpfeln
Kohlenhydrate in Äpfeln

Lebensmitteln beurteilen müssen. Doch auch für Ausdauersportler spielt der Glykämische Index eine zunehmend wichtige Rolle. Je nachdem ob sich Sportler in Trainings- oder Wettkampfphasen befinden, sind unterschiedliche Kohlenhydrate sinnvoll. So sollen Ausdauersportler beispielsweise während des Wettkampfes und kurz danach vor allem Lebensmittel mit einem hohen oder mittleren GI zu sich nehmen, um eine schnelle Energiebereitstellung zu gewährleisten bzw. um die Energiereserven wieder aufzufüllen. Dagegen ist kurz vor einem Wettkampf empfohlen, eine gleichmäßige und langanhaltende Versorgung mit Energie zu gewährleisten.

Das können am besten Lebensmittel mit einem niedrigen GI. Wer sich einmal mit dem GI der kohlenhydrathaltigen Lebensmittel beschäftigt (gibt es in übersichtlicher Tabellenform im Netz), der wird teilweise Erstaunliches feststellen. Nach dem Verzehr eines Apfels steigt der Blutzucker langsamer an als nach dem Verzehr einer Banane, auch wenn beide die gleiche Menge an Kohlenhydraten enthalten. Allerdings gelten die Werte immer nur für das einzelne Lebensmittel, nicht für ganze Mahlzeiten. Denn bei der Kombination mit anderen Speisen kann sich auch der GI des kohlenhydrathaltigen Lebensmittels verändern.

Buch-Tipp: Low Carb – Das 8-Wochen-Programm: Wenig Kohlenhydrate – viel abnehmen

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © fovito, Smileus – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.