Fichtennadeln Wirkung: Hustensaft selber machen

Fichtennadeln Wirkung
Fichtennadeln Wirkung

Fichtennadeln Wirkung. Für den Fichtennadelhustensaft ist es wichtig, dass man die jungen hellgrünen Tannenspitzen verwendet.

Das Grundprodukt für den Hustensaft

Die Tannenspitzen gibt es immer von Ende April bis Mitte Ende Mai. Um zwei Liter Saft herzustellen, braucht man ca. einen halben Korb voll junger Triebe. Aus diesen jungen Trieben lässt sich ein schleimlösender und entzündungshemmender Saft brauen.

Zubereitung:

Triebe gründlich mit kaltem Wasser waschen. In einen Topf geben und mit ca. zwei Liter Wasser auffüllen.

Um den Geschmack des Saftes abzurunden können zusätzlich

  • Pfefferminzblätter,
  • Salbei- oder
  • Thymianzweige

beigeben werden. Neben dem Geschmack geben diese Kräuter zusätzlich ihre Heilkräfte mit in den Hustensaft.

Diese Mischung bei kleiner Flamme ca. 15 bis 20 Minuten leicht köcheln. Den Sud vom Herd nehmen und ihn ca. 1 Tag zugedeckt abkühlen und weiterziehen lassen.

Ungefähr 2 kg Haushaltszucker hinzu geben und den Sud erneut aufköcheln, solange, bis er leicht braun und sirupartig wird. Danach vom Herd nehmen und abkühlen lassen

Gartenbista-Tipp: Wer will kann zusätzlich ein paar Löffel Bienenhonig beifügen, der entzündungshemmend wirkt. Den Saft in dunkle Flaschen füllen. Kühl und dunkel gelagert ist er etwa ein Jahr haltbar.

Hustensaft mit Fichtennadeln Wirkung und Anwendung

Bei Husten mehrmals am Tag einen Esslöffel des Fichtenhustensaftes einnehmen. Er lindert die Beschwerden

Hustensaft aus Fichtennadeln
Hustensaft aus Fichtennadeln

schnell und hat keine negativen Nebenwirkungen.

Unser Tipp: A. VoGel Bronchosan Pine Cough Syrup, 100ml

Textquelle: Ute Kaste

Symbolgrafiken: © Pixelmixel, Schlierner – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.