Sind Eier gesund?

Sind Eier gesund oder ungesund?
Sind Eier gesund oder ungesund?

Beim Thema Ei prallen Welten aufeinander, meist auch völlig unversöhnlich. Die Einen lieben den Genuss, die Zweiten verachten das tierische Produkt und die Dritten machen die Genussgier des Menschen für das Leiden der Hühner verantwortlich. Eine salomonische Beilegung der Kontroversen ist nicht in Sicht, so dass wohl die Darstellung einiger Fakten zum Thema Hühnerei noch am Unverfänglichsten bleibt. Klar ist, dass das Ei ein klassisches Tierprodukt ist, deshalb lehnen vegan eingestellte Menschen deren Verwendung natürlich ab. Tierschützer kritisieren vor allem die Haltung der Hühner und deren Ausbeutung. Dazu bleibt die Frage ob Eier gesund sind in den meisten Köpfen bestehen.

Eier-Verbrauch in der Gesellschaft

In der Tat legen heutige Hühner fast täglich ein Ei, die Natur hatte das vor vielen tausend Jahren mal anders eingerichtet. Doch Eier legte auch schon das Ur-Huhn, nur eben weniger. Fakt ist aber auch, dass die Deutschen mehr Eier verbrauchen, als heimische Hennen im Jahr überhaupt legen können. Der Import muss hier den Bedarf ergänzen.

Das spricht deutlich dafür, dass die Gruppe der Ei-Liebhaber nicht gerade klein ist. Nachdem die Wissenschaft nun auch die Unbedenklichkeit der damit verbundenen Cholesterinaufnahme festgestellt hat, erscheint das Hühnerei als ein sehr gesundes Nahrungsmittel.

Sind Eier gesund? – Inhaltsstoffe

Tierschützer kritisieren Hühnerhaltung.
Tierschützer kritisieren Hühnerhaltung.

Der regelmäßige Verzehr von ein bis zwei Eiern macht nicht nur satt, sondern füllt auch die Energiereserven auf. Neben wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen wird auch jede Menge hochwertiges Eiweiß aufgenommen, was eins zu eins in körpereigenes Eiweiß umgewandelt werden kann.

Dieses Eiweiß benötigt der menschliche Körper zum

  • Aufbau
  • und zur Erneuerung von Muskeln.

Außerdem wird beim Verzehr von Hühnereiern das Hormon Orexin ausgeschüttet, was die Kalorienverbrennung anregt. Da kaum Kohlenhydrate und nur wenig Fett in einem Ei enthalten sind, ist es kein Dickmacher. Lediglich die Konsistenz beim Verzehr kann manchmal Verdauungs-Schwierigkeiten bereiten.

Nachweislich sind weich gekochte Eier deutlich besser zu verkraften, als hart gekochte oder gebratene Varianten. Wer beim Kauf von Eiern auf Frische achtet und bei Lagerung und Verarbeitung auf Hygiene, der kann durchaus gesund genießen.

Gartenbista-Tipp: Die Entscheidung darüber, unter welchen Lebensbedingungen die jeweilige Henne lebt, fällt jeder Verbraucher beim Kauf selbst. Die verpflichtende Kennzeichnung gibt darüber Auskunft. Der preisliche Unterschied ist nicht so erheblich, dass man sich durchweg für die schlechteste aller Haltungsformen entscheiden müsste.

Unser Buch-Tipp: Grundkochbuch – Eierspeisen: Kochen lernen Schritt für Schritt

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © Thomas Francois, Carola Schubbel – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.