Champignons Schimmel: nicht jeder Flaum ist gefährlich

Lesezeit: 4 Min.
Frische Champignons
Frische Champignons

Es kann vorkommen, dass man meint, dass sich auf den Champignons Schimmel gebildet hat. Dies kann zwar durchaus sein, jedoch handelt es sich oft auch um weißen Flaum, der nichts mit vergammelten Pilzen zu tun hat. Die Unterschiede zwischen genießbaren und verdorbenen Pilzen haben wir für Sie zusammengefasst.

Bilden Champignons Schimmel?

Unerheblich, ob es sich um selbst gesammelte oder gezüchtete bei langer beziehungsweise unsachgemäßer Lagerung kann es passieren, dass die Champignons Schimmel bilden. Dieser äußert sich in grünen, braunen oder schwarzen Flecken, die überall auf dem Pilzkörper und Hut zu finden sind.

Kann ich verschimmelte Champignons noch essen?

Auf gar keinen Fall sollte man Champignons essen, wenn sie bereits Schimmel gebildet haben! Abgesehen davon, dass sie weder gut schmecken noch angenehm riechen, kann es zu schweren gesundheitlichen Störungen bis hin zu einer Lebensmittelvergiftung kommen. Durchfall, Übelkeit sowie Erbrechen sind noch die harmlosesten Symptome.

Weißer Flaum ist kein Schimmel!

Das weiße Myzel bleibt manchmal an den Champignons hängen, ist aber kein Schimmel
Das weiße Myzel bleibt manchmal an den Champignons hängen, ist aber kein Schimmel

Nun kommt es jedoch immer wieder vor, dass sich auf Champignons ein weißer Flaum zeigt – selbst bei solchen, die nachweislich frisch sind. In den allermeisten Fällen werden die betroffenen Pilze einfach entsorgt, was sehr schade ist. Bei dem Belag handelt es ich nämlich nicht um Schimmel, sondern um das Myzel eines Pilzes. Dieses zieht sich für gewöhnlich durch den Boden, in dem die Champignons wachsen, kann jedoch auch auf reifen Fruchtkörpern auftreten. Demzufolge ist ein solcher Flaum kein Indiz für einen verdorbenen Pilz, sondern lediglich für einen sehr reifen, der jedoch noch ungeniert essbar ist.

Gartenbista-Tipp: Das Myzel kann sehr gut zur eigenen Champignon Anzucht verwendet werden!

Champignons richtig aufbewahren

Die aromatischen und beliebten Speisepilze halten sich leider nicht besonders lange frisch, was ihrem hohen Wasser- und Eiweißgehalt geschuldet ist. Auch nicht besonders förderlich ist die Tatsache, dass sie häufig in Plastik verpackt sind, wodurch sich schnell Kondenswasser bildet, welches wiederum die Schimmelbildung fördert. Grundsätzlich sollten Pilze deshalb möglichst als lose Ware gekauft werden. Ist dies nicht möglich, sollte die Umverpackung sofort nach dem Kauf entfernt werden. Entgegen landläufiger Meinung werden die gekauften Champignons weder gewaschen und geputzt, sondern umgehend in das Gemüsefach im Kühlschrank gelegt. Wer möchte, kann sie zuvor noch in ein trockenes Baumwolltuch einwickeln.

Hat man jedoch Wissen-Champignons selbst gesammelt, so sollten diese vor der Einlagerung im Kühlschrank ein wenig gereinigt werden. dies geschieht zunächst am Sammelort: groß vorputzen. Zuhause dann werden sämtliche Schadstellen herausgeschnitten. Besonders Augenmerk ist auch auf Maden zu richten: sie können sich immer an den frischen Pilzen aufhalten und sollten unbedingt entfernt werden. auch im Kühlschrank leben sie weiter und knabbern an den Pilzen.

Haltbarkeit

Im Kühlschrank halten sich frische Champignons maximal vier Tage. Lagern sie jedoch bei Raumtemperatur, sollten sie nach spätestens einem Tag verbraucht werden.

Konservierung

Konservierung ist sehr gut möglich
Konservierung ist sehr gut möglich

Wer sehr viele Champignons gefunden – oder gekauft – hat und sie nicht innerhalb weniger Tage verbrauchen kann, sollte sich näher mit dem Konservieren beschäftigen. Hierfür stehen mehrere Methoden zur Verfügung:

  • Einfrieren
  • Einkochen
  • Einlegen
  • Trocknen

So erkenne ich, ob Champignons noch essbar sind

Für einen Laien ist es manchmal nicht einfach zu erkennen, ob ein Champignon noch genießbar ist oder nicht. Es gibt jedoch verschiedene kleine Merkmale, die Aufschluss darüber geben:

  • Köpfchen geschlossen oder halb geöffnet
  • Helle bis mittelbraune Lamellen
  • Trockener, fester Hut
  • Fester Stiel

Ist man sich dennoch unsicher, hilft eine Schnupperprobe: ein frischer Pilz hat einen typischen Pilzgeruch und duftet zudem ein wenig nach Erde.

Zeigen sich kleine bräunliche Verfärbungen, so handelt es sich dabei um Druckstellen. Se sind kein Zeichen von Verderbnis, so dass betroffene Champignons unbesorgt verzehrt werden können.

Video-Tipp der Redaktion: So erkenne ich frische Champignons

Wir haben für Sie ein kleines Video zusammengestellt, um zu veranschaulichen, woran sich frische Champignons erkennen  lassen:

Was ist noch interessant für unsere Leser?

Diese Fragen stellen unsere Leser häufig:

Was tun, wenn Pilze schimmeln?

Handelt es sich tatsächlich um Schimmel, so gibt es nur eines: die Pilze müssen entsorgt werden. Sollte es sich bei der vermeintlichen Schimmelbildung jedoch um das Myzel handeln, können die Pilze ganz normal zubereitet und gegessen werden.

Wie lange halten gekochte Champignons im Kühlschrank?

Sind die Pilze zubereitet worden, so können sie nach dem Abkühlen maximal zwei Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Wichtig ist, dass sie auf mindestens 70° C erhitzt werden, bevor sie verzehrt werden.

Wie äußert sich eine leichte Pilzvergiftung?

Die typischen Symptome sind Durchfall, Erbrechen, Schwindel und Übelkeit.

 

Symbolgraphiken: © Jackin – stock.adobe.com; svetlanais – stock.adobe.com; dream79 – stock.adobe.com


• 26. September 2021 • Kategorie: Gesundes Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.