Warum Bakterien wichtig für den Körper sind

Sind Bakterien wichtig für den Körper?
Sind Bakterien wichtig für den Körper?

Wir werden von Beginn an auf Sauberkeit getrimmt: Händewaschen vor dem Essen und nach jedem Toilettengang, die tägliche Dusche, schlussendlich noch Antibiotika zur Beseitigung verbliebener Keime. Doch wir schlagen damit der Natur ein Schnippchen, Bakterien haben keine Chance mehr. Denn oft beginnt das Ganze auch schon bei der Geburt, wenn nämlich der natürliche Vorgang durch den Kaiserschnitt ersetzt wird.Doch ist das letzten Endes wirklich alles gesund? Warum sind Bakterien wichtig für den Körper?

Warum Bakterien wichtig sind

Viele Experten nehmen inzwischen an, dass diverse Zivilisationskrankheiten unserer Zeit, wie Allergien, Asthma, Adipositas, Diabetes oder Nahrungsunverträglichkeiten, mit einem gestörten Gleichgewicht im Mikrokosmos unseres Darms zusammenhängen.

Normalerweise leben dort unzählig viele verschiedene Bakterienarten, die eine wesentliche Rolle bei der Verdauung und bei der Immunabwehr spielen. Denn die Grundausstattung an nützlichen Bakterienkulturen werden jedem Kind bei der Passage des Geburtskanals durch die Mutter mitgeliefert.

Es ist nachgewiesen, dass auf natürlichem Wege geborene Säuglinge über eine ausgeprägte Darmflora verfügen. Denn per Kaiserschnitt entbundene Kinder dagegen sind weitestgehend steril. Das birgt in den ersten Tagen erhebliche Gefahren für die Immunabwehr und im Fortgang des Lebens teilweise erhebliche Schwierigkeiten, das komplexe System der Bakterien aufzubauen.

Studien und Hygiene

In aufwendigen Studien wurde nun versucht, auch diese Kinder unmittelbar nach der Entbindung mit Bakterien der Mutter zu versorgen. Man verspricht sich davon eine erheblich bessere Widerstandsfähigkeit im weiteren Leben.

Das ist unter weniger hygienischen Bedingungen natürlich viel besser möglich. Denn neben einer deutlichen Reduzierung des Gebrauchs von Antibiotika, kann schon die bloße Änderung bestimmter Gewohnheiten dabei helfen, den Verlust der Bakterienvielfalt in Grenzen zu halten. Nicht überall in der Natur lauern gleich auch immer Gefahren beim Umgang mit Schmutz. Ganz nach der alten Volksweisheit: Ein bisschen Dreck hat noch niemandem geschadet.

Unser Buch-Tipp: Bund fürs Leben: Warum Bakterien unsere Freunde sind

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © Alex – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.