Buch-Rezension‬ „Meine kleine Kräuterwelt‬“

Getrocknete Kräuter.
Getrocknete Kräuter.

Kräuter boomen und das schon seit Jahren. Der Trend verfestigt sich. Viele sind der Chemie überdrüssig und besinnen sich alter Darstellungen über die Natur und ihre Heilkräfte. Schließlich haben über viele Jahrhunderte die äußeren und inneren Anwendungen mit Blüten und Blättern so manches geheilt, gelindert und vorgebeugt. Die Kräuter-Renaissance findet immer mehr Liebhaber, die nach Beschreibungen, Rezepten, Tinkturen, Salben und Tropfen suchen. Doch das Wissen darüber ist nicht wirklich breit gestreut.

„Meine kleine Kräuterwelt“ von Britta Kretzschmar

Da kommt das neue Buch „Meine kleine Kräuterwelt“ von Britta Kretzschmar gerade zur rechten Zeit. Veröffentlicht ist es im Steffen Verlag als Ratgeber für Gesundheit, Kosmetik, Haushalt und Garten (ISBN 978-3-95799-005-1). Es ist die überarbeitete Neuauflage des „Kräuterhexen“-Buches der Autorin, die hier, unter der Mitarbeit von Wolfgang Mahlow, alte Weisheiten neu entdeckt.

Dabei kokettiert Britta Kretzschmar durchaus mit der Bezeichnung als Kräuterhexe, was Fülle und Umfang ihrer Darstellung absolut rechtfertigen. Aber nur, wenn man der Mystik des Mittelalters folgen will, wo derlei umfassende Kenntnis über die Natur und ihre Wirkweisen als Hexerei verschrien waren. Mit den Beschreibungen, Erläuterungen und Hilfestellungen für vielerlei Nützliches, Gesundes und Hilfreiches sollte wohl zukünftig eher die Bezeichnung als Kräuter-Fee passen.

Heilwirkungen und Anwendungen bekannter Kräuter

Britta Kretzschmar vermittelt in diesem Buch ihre von Kindheit an gewachsene Kräuterleidenschaft, die sie immer mit den tragenden Gedanken des Helfens und Heilens verband.

Die Autorin erhebt dabei weder den Anspruch der Einzigartigkeit noch auf Vollständigkeit ihres Wissens. Sie behauptet auch nicht, für alles und jeden das passende Kraut zu haben oder gar ein medizinischer Ratgeber zu sein. Vielmehr teilt sie hier ihr fundiertes Wissen über die Natur und deren heilsame Kräfte, die sich in vielen Kräutern, Anwendungen und Kombinationen wiederfinden.

Diesem Anspruch folgt in konsequenter Weise auch die Darstellung insgesamt. Die wichtigsten und auch bekanntesten Kräuter werden gleich zu Beginn umfänglich beschrieben und ihre heilwirkenden Anwendungen ausführlich und detailliert erläutert.

Rezepte für Tinkture, Tees, Essig und Extrakte

Enthalten sind diverse Rezepte zur eigenen Herstellung von Tinkturen, Tees, Essigen und weiteren Extrakten. Dabei werden nicht nur Anbau, Ernte, Destillation, Zubereitung und Wirkung beschrieben, auch die einzelnen Anwendungsgebiete sind aufgeführt und mit nützlichen Hinweisen versehen. Es wird dabei auf erstaunlich viele Krankheitsbilder verwiesen, so dass eine intensive und ausführliche Beschäftigung mit den Darstellungen unvermeidlich ist. Doch das ist nur ein Teil dessen, was uns Britta Kretzschmar von ihrem umfangreichen Wissen zu vermitteln hat.

Nachschlagewerk für Pflanzenöle, Säfte und Essenzen

Nach einem kurzen Ausflug zu Kräutern aus fernen Ländern wird das Buch immer mehr zum Ratgeber und

Flaschen mit Kräuteröl.
Flaschen mit Kräuteröl.

Nachschlagewerk. So finden sich in weiteren Kapiteln die Pflanzenöle und auch die Zubereitungen für Presssäfte, Sirup und andere Essenzen. Alles sehr übersichtlich und schnell verfügbar dargestellt, so dass bei Bedarf und Verlangen das kompakte Wissen kurz und knapp abrufbar ist. Bei vielen Unpässlichkeiten und gesundheitlichen Einschränkungen ein durchaus dankbares Konzept.

Die Anwendungen werden aber noch weiter ausgeführt. Schließlich hat sich das Wissen um Möglichkeiten in den vergangenen Jahrtausenden stetig weiterentwickelt und ist auf viele Bereiche ausgedehnt worden. So finden sich verständliche und praktikable Darstellungen zu Salben, Bädern, Seifen und diversen Kräuterprodukten, die man bisher vielleicht nur fertig in Drogerien und Reformhäusern vermutet hat.

Haushaltstipps für Balsame und Gesichtswässer

Diesem Weg der Anwendungsvielfalt folgend, macht die Autorin ihre Leser mit kleinsten Details vertraut. So werden Rezepte für vielerlei Anwendungen und Symptome bis zu den Umrechnungsfaktoren und dem benötigten Handwerkszeug aufgeschlüsselt, ohne auch nur im Ansatz langatmig zu wirken. So entstehen fast spielend Gesichtswässer, Masken, Balsame und vieles mehr. Haushaltstipps werden verblüffend einfach und praktikabel dargestellt und zur Nachahmung empfohlen, die Hinweise zum Umgang mit den Heilpflanzen vermitteln handwerkliches Wissen, damit die späteren Anwendungen optimal gelingen. Ein abschließendes aber gut sortiertes Register ermöglicht die Schnellsuche mittels Schlagwörtern, die eine Auffindung des kompakt geballten Wissens der Autorin erleichtern.

Fazit

Kombiniert sind dabei viele Darstellungen zu den Pflanzen mittels Zeichnungen. Wer sich hier besser fotografische Nahaufnahmen gewünscht hätte, dem kann man lediglich entgegnen, dass mit den Zeichnungen einer langen Tradition der Botanik gefolgt wurde und dies zu den botanischen Erläuterungen der Autorin auch viel besser passt. Im Übrigen bleibt dies sicher eine Frage des Geschmacks. Zur Kritik vermag dieser Umstand aber nicht zu gereichen. Da überzeugen die Darstellungen doch zu sehr. Wer einen Ratgeber zum Thema Kräuterwissen und seiner komplexen Anwendungsvielfalt sucht, der sollte sich „Meine kleine Kräuterwelt“ griffbereit ins Regal stellen.

Alles was man im Fall der Fälle und auch nur aus reinem Interesse über diese Thematik wissen muss, das ist dort enthalten: Übersichtlich, verständlich und kompakt. Das Buch ist eine Bereicherung und nicht nur für den derzeitigen Trend absolut empfehlenswert.

Zum Bestellen: Meine kleine Kräuterwelt: Alte Weisheiten neu entdeckt – Ratgeber für Gesundheit, Kosmetik, Haushalt und Garten

Text: Ute Kaste

Symbolgrafiken: Team 5, Hetizia – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.