Sind Bucheckern essbar für Menschen oder Tiere?

Bucheckern
Bucheckern

Samen, Kerne und andere Pflanzenteile erfreuen sich immer größerer Beliebtheit als Snack, Knabberei oder Beilage zu Speisen. Bei deren Verarbeitung muss jedoch aufgepasst werden, da sie unter Umständen giftig sein können. So sind Bucheckern essbar, wenn sie zuvor erhitzt worden sind.

Bucheckern – Wissenswertes

Bei den Bucheckern handelt es sich um die etwa 1,5 cm großen Früchte der Rotbuche, die im September reif sind. Bis es soweit ist, vergehen jedoch Jahrzehnte: erst ab einem Alter von 40 Jahren ist das Gehölz in der Lage, die Eckern zu produzieren. Eine besonders reiche Ernte ist in sehr warmen Sommern zu erwarten, etwa alle fünf bis acht Jahre.

Während Eicheln und Kastanien bei Jung und Alt sehr beliebt und bekannt sind, werden die Bucheckern nur von Liebhabern gesammelt. Wer sich ein wenig mit der Natur auskennt, weiß diese vitaminreichen Früchte und ihre vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten zu schätzen.

Sind Bucheckern essbar?

Werden Bucheckern erhitzt, sind sie essbar.

Für Menschen?

Neben

  • Vitaminen,
  • Mineralstoffen und
  • Fettsäuren

enthalten Bucheckern

  • Blausäure,
  • Fagin sowie
  • Oxalsäure.

Die ersten beiden Stoffe gelten als giftig. Werden sie in höheren Dosen eingenommen, lösen sie Vergiftungserscheinungen aus. Demzufolge sollten Bucheckern in rohem Zustand nur in sehr kleinen Mengen gegessen werden – wenn überhaupt.

Werden Bucheckern jedoch erhitzt, werden die Giftstoffe abgebaut: die Früchte sind danach nicht nur essbar, sondern gesund und ausgesprochen schmackhaft.

Tiere?

Während für Vögel und Nager Bucheckern eine echte Delikatesse sind, werden sie von Hunden, Pferden und anderen Tieren nicht gut vertragen: größere verzehrte Mengen können zu Vergiftungen führen.

Gartenbista-Tipp: Im Zweifelsfall immer einen Tierarzt aufsuchen, der schnellstmöglich helfen kann.

Was ist beim Bucheckern Essen zu beachten?

Grundsätzlich sind Bucheckern nur dann ungefährlich, wenn sie erhitzt worden sind. Einige Früchte können zwar theoretisch roh verzehrt werden, jedoch variiert diese Menge von Mensch zu Mensch.

Bucheckern roh essbar?

Während Erwachsene kleine Mengen rohe Bucheckern vertragen, ist dies bei Kindern nicht der Fall. Um jegliche Vergiftung zu vermeiden, sollten sie überhaupt keine rohen Buchenfrüchte essen.

Geröstet?

Geröstete Bucheckern sind giftfrei und zudem knackig nussig. Hierfür werden die Früchte einfach aus den Schalen herausgelöst und in einer fettfreien Pfanne geröstet.

Überbrühen?

Eine weitere Methode zum Neutralisieren der Giftstoffe aus den Eckern ist das Überbrühen: vor dem Auslösen die Früchte mit heißem Wasser übergießen. Dadurch werden nicht nur die Giftstoffe abgebaut: die Bucheckern lassen sich viel leichter aus den Schalen lösen.

Bucheckern Verwendung

Während in früheren Zeiten die Früchte der Buche als Kaffeeersatz, Anreicherung von Mehl oder als Öl verwendet worden sind, sind sie heutzutage eher eine Delikatesse:

  • Geröstet über Salate
  • Geschrotet zu Backwaren verarbeitet
  • Geschrotet und in Salz gewendet als Knabberei
  • Dekorationen von Kuchen

Tipps & Tricks

Werden Bucheckern geschrotet und zu Brot oder Kuchen verarbeitet, entstehen dadurch nicht nur gesunde Backwaren, sondern auch giftfreie: die Giftstoffe werden beim Backen abgebaut.

Video-Tipp der Redaktion: So rösten Sie Bucheckern richtig!

Zur Veranschaulichung, wie das Bucheckern Rösten in der Praxis funktioniert, empfehlen wir dieses Video:

Symbolgraphiken: © msl33 – Fotolia.com


1 Kommentar

  1. Schon als ich Kind war hat meine Mutter immer Bucheckern gesammelt und sie geschrotet. wir konnten dann den ganzen Winter Brot backen. heute kaufe ich mir dieses Mehl im Reformhaus, weil ich keine Buchen in meiner Nachbarschaft habe. Der Geschmack ist aber immer noch derselbe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.