Die Zucchini – drei leckere Rezepte

Zucchini Rezept - eine leckere Frikadelle
Zucchini Rezept – eine leckere Frikadelle

Gesund und leicht, so trumpfen Zucchini in der Küche regelmäßig auf. Mit nur wenigen Kalorien ist das Gemüse leicht verdaulich und verleihen kräftigen Aromen und auch Gegrilltem ein perfektes und vitaminhaltiges Finale. Mit einem leckeren Zucchini Rezept kann man nichts flasch machen.

Was man über die Zucchini wissen sollte

Schon der Name ist Programm: „Zucchini“ stammt aus dem Italienischen und bedeutet „kleiner Kürbis“. Ursprünglich sind die Früchte in Nord- und Mittelamerika beheimatet und wohl dort schon seit mehreren tausend Jahren als Lebensmittel genutzt. Mit der Entdeckung Amerikas gelangte das Gemüse auch nach Europa und fand vor allem im Süden schnell Verbreitung. In unseren Gärten und heimischen Rezepten spielt das Gemüse erst seit einigen Jahren eine Rolle, die aber seitdem beständig zunimmt.

Dabei ist sie nicht gleich Zucchini:

Ob gelb oder grün, der Geschmack ist identisch. Sie schmecken

  • mild nussig und
  • leicht bitter bis
  • leicht süß.

Das feste, weiße Fruchtfleisch wird durch das Kochen deutlich weicher. Die Frische erkennt man an einer makellosen, glatten Schale, die man übrigens mitessen kann. Auch weiße Sprenkel auf der Schale sind keine Qualitätseinbuße, sondern lediglich das typische Erkennungsmerkmal der Freiland-Zucchini.

Buch-Tipp: Zucchini – Ein Erste-Hilfe-Handbuch für die Ernteschwemme: Vegetarische Rezepte

Gartenbista-Tipp: Das weiße Gemüse hingegen gilt als noch leckerer als ihre grünen Verwandten. Sie sind deutlich kleiner und dicker, damit sind die Unterschiede aber auch schon erledigt. Die Zubereitung folgt gleichen Mustern.

Keine Zucchini, diesen aber sehr ähnlich, sind die kleinen Sommerkürbisse wie

  • Patisson
  • oder Tondo Chiaro di Nizza.

Ihr Aroma ist sehr dezent, die Verwendung daher ebenso einfach und vielfältig wie bem Gemüse.

Eine besondere Delikatesse sind in jedem Fall die Blüten. Sie schmecken leicht nussig bis süßlich und sind in gefüllter Version mit

  • Gemüse,
  • Käse
  • oder auch Fleisch

ein Genuss. Man kann sie allerdings auch grillen und besonders gut frittieren. Da die Blüten sich nicht konservieren lassen, gibt es sie nur frisch von Juni bis maximal Anfang Juli im Feinkostgeschäft oder aber im eigenen Garten.

Leckeres Zucchini Rezept zum nachkochen

Zucchinimarmelade zum Frühstück

Zutaten: für 3 Gläser a 400 ml, pro Glas ca. 532 kcal

  • 500 g Zucchini
  • 500 g säuerliche Äpfel
  • 50 ml Wasser
  • 300 bis 400 g Zucker je nach Geschmack
  • 1 bis 2 TL Geliermittel

Zubereitung:

Zunächst die Zucchini waschen,

  • schälen,
  • längs halbieren,
  • Kerne entfernen und
  • das Fruchtfleisch grob raspeln.

Dann die Äpfel schälen, würfeln. Danach Äpfel und Zucchini mit dem Wasser in einem Topf zugedeckt aufkochen und 8 bis 10 Minuten bei schwacher Hitze kochen. Anschließend Zucker hinzufügen und noch weitere 5 bis 10 Minuten kochen. Dann Geliermittel nach Packungsanweisung hinzufügen, Marmelade vom Herd nehmen. Danach Sofort in saubere Gläser füllen und zubinden.

Gartenbista-Tipp: Wenn die Marmelade fest genug ist, ist es nicht nötig, Geliermittel hinzuzufügen.

Zucchinifrikadellen

Zutaten:

  • 300 g geraspelte Zucchini
  • 1 kleine fein gehackte Zwiebel
  • 30 g Mehl
  • 1 Msp. Backpulver
  • 35 g Kefalotyri oder Parmesan
  • 1 EL frische gehackte Minze
  • 2 TL frische glatte Petersilie, gehackt
  • 1 Prise gemahlene Muskatnuss
  • 25 g Paniermehl
  • 1 Ei, leicht verschlagen
  • Salz und zerstoßener schwarzer Pfeffer
  • Oliven- oder Kokosöl zum Braten

Zubereitung:

Mit Hilfe eines Küchentuches die Flüssigkeit von der Frucht und Zwiebel herausdrücken.
Dann

  • Zucchini,
    Ein gesundes Zucchini Rezept mit firschen Zucchini.
    Ein gesundes Zucchini Rezept mit firschen Zucchini.
  • Zwiebel,
  • Mehl,
  • Backpulver,
  • Käse,
  • Minze,
  • Petersilie,
  • Muskatnuss,
  • Paniermehl
  • und Ei

in einer großen Schüssel mischen. Diese Masse kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und anschließend zu einer steifen Mischung kneten. Öl bei mittlerer Hitze in einer großen Bratpfanne erhitzen, dann jeweils einige gestrichene Esslöffel der Mischung in die Pfanne geben und 2-3 Minuten braten, bis die Pfuffer von allen Seiten gut gebräunt sind. Auf Küchenkrepp gut abtropfen lassen und heiß servieren. Kann zum Beispiel mit Gurken-Joghurt-Salat serviert werden.

Gurken-Joghurt-Salat

1 grobe ungeschälte Bio Salatgurke grob raspeln oder hacken, in einen Durchschlag geben, mit Salz bestreuen und 15-20 Minuten beiseite stellen und ziehen lassen. In einer Schüssel 500 g dicken, cremigen Joghurt mit einer zerdrückten Knoblauchzehe, 2 EL gehacktem frischem Dill und 1 EL Weißweinessig mischen. Die Gurke zufügen und den Salat mit Salz und weißem Pfeffer würzen. Zudecken und kühl stellen. Den Salat mit Olivenöl beträufeln und servieren.

Kefalotyri Käse ist ein pikanter, slaziger griechischer Hartkäse aus pasteurisierter Kuhmilch. 🙂

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © sveta_zarzamora, atoss – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.