Spargel stechen – Anleitung, wie´s gelingt

Lesezeit: 4 Min.
Spargel stechen ist nicht schwierig
Spargel stechen ist nicht schwierig

Manch ein Gartenbesitzer scheut die Kultivierung des edlen Stangengemüses, da er nicht weiß, wie der Spargel stechen soll. Dieses Procedere ist jedoch einfacher, als man es sich vorstellen mag. Werden einige diesbezügliche Tipps, die wir Ihnen hier vorstellen möchten, beachtet, steht dem Anbau auch im eigenen Garten nichts mehr im Wege…

Spargel stechen – Zeitpunkt

Der Spargel Anbau erfordert ein wenig Geduld: erst im dritten Jahr ist er erntereif. Es kommt immer wieder vor, dass der eine oder andere Hobbygärtner es nicht abwarten kann und bereist im zweiten Anbaujahr sich daran macht, seinen Spargel zu ernten. Dies sollte er tunlichst vermeiden, da es unweigerlich zu einer Schwächung der Pflanze(n) kommen wird. Infolgedessen fällt der Ertrag geringer aus, was wiederum eine Neupflanzung mit sich bringt – und eine erneute Wartezeit von drei Jahren. Es macht also keinen Sin, seiner Ungeduld nachzugeben – am Ende macht sie sich nicht bezahlt.

Die Spargelzeit selbst beginnt etwa Mitte April: liegen die Bodentemperaturen bei mindestens 12° C, beginnt das Stangengemüse zu wachsen. Anfänglich wird er etwa zwei- bis drei Mal pro Woche gestochen; in der Haupterntezeit im Mai und Juni kann es bei günstigen Witterungsbedingungen notwendig sein, täglich das Procedere durchzuführen.

Theoretisch ist es ganztägig möglich, jedoch sollte man früh am morgen und/oder abends Spargel stechen.

Achtung: Die Spargelzeit endet am Johannistag, 24. Juni!

So erkenne ich, dass Spargel reif ist

Als Spargelfreund weiß man, dass der Anbau in wallartigen Beeten erfolgt. Zeigen diese Risse, so sind diese ein Indiz dafür, dass das edle Gemüse reif ist. Noch eindeutiger ist es, wenn bereits kleine Spitzen aus der Erde hervorschauen. Diese zeigen an, dass der Spargel geerntet werden möchte. Lange warten sollte man übrigens nicht: bekommt der weiße Spargel Sonnenlicht ab, so verfärbt er sich.

Werkzeuge

Das wichtigste Werkzeug zum Spargel Stechen
Das wichtigste Werkzeug zum Spargel Stechen

Pflückt man Erdbeeren oder Äpfel, so benötigt man für gewöhnlich keine Werkzeuge; beim Spargel Stechen hingegen sieht dies ganz anders aus: um das leckere Gemüse ordnungsgemäß ernten zu können, sollten einige Werkzeuge zur Hand sein:

  • Spargelstecher (optional: Stecheisen)
  • Körbe mit sauberen Handtüchern
  • Maurerkelle, um den Erdwall glätten zu können

Anleitung

  • Stange vorsichtig ausgraben...
    Stange vorsichtig ausgraben…

    Dort, wo sich Risse zeigen oder ein Köpfchen herausschaut, vorsichtig die Erde wegbuddeln

  • Mit zwei Fingern die Spargelstange umgreifen
  • Parallel zur Stange mit dem Spargelstecher etwa 30 cm tief in die Erde gehen
  • Vorsichtig mit den Wurzeln sowie benachbarten Pflanzen
  • Unter die Stange stechen, indem das Messer leicht nach hinten gekippt wird
  • Spargel herausziehen und in den Korb legen
  • Umgehend mit einem Geschirrtuch abdecken
  • Mithilfe der Maurerkelle Loch wieder verschließen
  • Erde festklopfen
  • Nächste Spargelstange ertasten und freilegen, für gewöhnlich sind sie nur wenige Zentimeter voneinander entfernt

Gartenbista-Tipp: Sollten bereits kleine Spargelspitzen aus der Erde schauen, vereinfacht dies das Stechen.

Tipps & Tricks

  • Nach der Ernte gründlich wässern
    Nach der Ernte gründlich wässern

    Das Spargel Stechen ist eine der anstrengendsten Tätigkeiten überhaupt: es belastet die Knie und den Rücken inklusive Nacken. Ein Kniepolster kann Abhilfe schaffen. Auch die Hände leiden: schnell entstehen Verletzungen. Um diese zu vermeiden, sollten grundsätzlich Handschuhe getragen werden.

  • Wenn die Spargelstangen Zuhause angekommen sind, sollten sie gründlich gewässert werden, damit sie frisch bleiben. 10 – 15 Minuten werden ihnen nicht schaden – solange das Wasser schön kalt ist.
  • Damit die Spargelpflanzen gut gedeihen können, sollte der Erdwall immer frei von Unkraut gehalten werden.

Grünen Spargel stechen?

Grüner Spargel wächst oberirdisch
Grüner Spargel wächst oberirdisch

Fast genauso beliebt wie der weiße ist auch der grüne Spargel. Ihn zu ernten ist wesentlich einfacher, da er oberirdisch wächst: haben die Stagen die gewünschte Länge erreicht, werden sie mit einem Messer abgeschnitten. Doch auch hierbei gibt es einiges zu beachten:

  • Spargelstangen sollten mindestens 15 cm lang sein
  • Zum Zeitpunkt der Ernte sollten die Köpfe noch fest geschlossen sein
  • Sollten die Stangen noch sehr dünn sein, werden sie einfach stehengelassen. Dies führt zu einem höheren Ertrag im Folgejahr.

Achtung: Spätfröste können die Ernte zunichtemachen. Grüner Spargel, der bereits aus der Erde wächst, bei Gefahr von Frost mit einem Vlies abdecken oder einen Eimer überstülpen.

Video-Tipp der Redaktion: Spargel richtig stechen

In folgendem Video wird schön anschaulich erklärt, was beim Spargel Stechen zu beachten ist:

Was ist noch interessant für Pflanzenfreunde?

Diese Fragen stellen Pflanzenfreunde häufig:

Wie wächst Spargel nach?

Unter der Erde überwintert das Rhizom der Spargelpflanze, welches im Frühjahr erneut austreibt. Diese Sprossen sind die bekannten und beliebten Spargelstangen. Die Freude währt jedoch nicht sehr lange: nach etwa 10 Jahren sind die Spargelpflanzen derart ausgelaugt, dass sie keinen Ertrag mehr bringen und gegen neue ausgetauscht werden sollten.

Wie schnell wächst Spargel?

Zum Start der Spargelsaison wächst der Spargel etwa 7 cm am Tag; in der Hochsaison kann er bis zu 15 cm täglich zulegen.

Wie oft kann Spargel geerntet werden?

Eine Bauernregel besagt, dass Spargel sieben Mal austreibt. Dies bedeutet, dass aus einer Pflanze sechs Stangen geerntet werden können, während man die letzte stehenlässt. Sie versorgt die Pflanze mit Nährstoffen, so dass sie auch im kommenden Jahr wieder austreiben kann.

 

Symbolgraphiken: © Gundolf Renze – stock.adobe.com; Esther Querbach – stock.adobe.com; lochstampfer – stock.adobe.com; bevisphoto – stock.adobe.com; HLPhoto – stock.adobe.com


• 25. Januar 2021 • Kategorie: Gemüse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.