Rote Bete einlegen von klassisch bis extravagant

Lesezeit: 6 Min.
Eingelegte Rote Bete
Eingelegte Rote Bete

Frisch als Salat oder Gemüsebeilage ist sie allgemein bekannt, man kann jedoch Rote Bete einlegen und so für später konservieren. Hierfür stehen verschiedene Variationen zur Auswahl, von klassisch süß-sauer über würzig bis hin zu richtig sauer. Die besten haben wir für Sie nachfolgend zusammengefasst.

Kann ich Rote Bete einlegen?

Die roten Knollen, die sich im eigenen Garten sehr gut kultivieren lassen, sind hervorragend zum Einlegen geeignet. Das Procedere an sich ist ein wenig arbeitsaufwändig, jedoch lohnenswert: die eingelegten Knollen ergeben wunderbare Beilagen und können zu vielen verschiedenen Speisen gereicht werden.

Was ist dabei zu beachten?

Zunächst sollte großer Wert auf die Qualität der Rote Bete gelegt werden. ideal sind Knollen aus dem eigenen Anbau. Grundsätzlich jedoch sollten nur solche verwendet werden, die frisch, knackig und frei von Beschädigungen sind.

Neben den Knollen sind die Gläser, in welchen eingelegt werden soll, von großer Bedeutung. Ideal sind Einmachgläser oder welche mit Schraubdeckel, die wirklich fest verschlossen werden können. Zudem sollten sie nicht nur sauber, sondern steril sein. Es macht keinen Sinn, wenn irgendwelche Keime mit eingelegt werden, ohne dass man es bemerkt. Um dies zu verhindern, ist eine Sterilisation angebracht: entweder die Gläser 10 Minuten in kochendem Wasser sterilisieren oder für 10 Minuten in den Backofen bei 150° C stellen. Sämtliche unerwünschten Keime werden bei derartigen Temperaturen abgetötet.

Auch nicht unwichtig ist der Essig zur Herstellung des Essigsuds. Er sollte von guter Qualität sein, gerne Weinessig oder Balsamico, denn: je besser die Zutaten, desto besser auch das fertige Produkt.

Alternativen zum Einlegen

Rote Bete kann auch gut gelagert werden
Rote Bete kann auch gut gelagert werden

Wer so gar keine Lust hat, seine Rote Bete einzufrieren, der kann sie auch auf andere Arten lagern:

  • Kühlschrank: In Papier gewickelt halten sich die Knollen im Gemüsefach etwa zwei Wochen lang
  • Keller: In einer Kiste mit feuchtem Sand kann Rote Beete bis zu fünf Monaten gelagert werden. Wichtig dabei ist, dass die Temperaturen nicht höher als 7° C sind.
  • Tiefkühlschrank: Sehr gut lässt sich Rote Bete einfrieren und somit für etwa acht bis zwölf Monate konservieren. Zuvor muss sie jedoch gekochte werden, und zwar mitsamt ihrer Schale für 30 – 45 Minuten. Nach dem Abkühlen wird die Schale abgezogen. Die Knollen in Scheiben oder Würfel schneiden und in geeigneten Gefäßen einfrieren.

Vorbereitung

  • Knollen unter fließendem Wasser abwaschen oder abbürsten
  • Rote Bete zusammen mit Wasser und etwas Salz in einen Kochtopf geben
  • Wasser aufkochen lassen, anschließend für eine halbe Stunde köcheln lassen
  • Sobald die Schale lösbar ist, Kochwasser abgießen
  • Mit kaltem Wasser die Knollen abschrecken

Nach dem Abkühlen kann die Schale ganz leicht abgezogen werden. Die Rote Bete wird nun – je nach Größe und persönlichem Wunsch – im Ganzen gelassen oder in Scheiben oder Würfel geschnitten.

Grundrezept: Rote Bete einlegen

Im den allermeisten Fällen wird Rote Bete in Essigsud süßsauer eingelegt. Dadurch entsteht der spezielle Geschmack, den man von diesem Gemüse kennt.

Zutaten

1 kg frische Rote Beete
200 g Zwiebeln
500 ml Wasser
250 ml hochwertigen Essig
75 g Zucker
1 El Salz

Anleitung

  • Scheiben oder Stücke einlegen
    Scheiben oder Stücke einlegen

    Rote Bete vorbereiten

  • Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden
  • Wasser, Essig, Zucker und Salz zusammen aufkochen
  • Geschnittene Rote Bete abwechselnd mit Zwiebelscheiben in saubere Einmachgläser füllen
  • Gemüse mit dem Sud komplett bedecken
  • Gläser fest verschließen
  • Abkühlen lassen

An einem kühlen und dunklen Ort können sie eingelegten Rote Bete mehrere Wochen gelagert werden.

Gartenbista-Tipp: Ein paar Apfelstückchen verleihen der Rote Bete ein ganz besonderes Aroma! Einfach mit in die Gläser schichten.

Rote Bete mit Knoblauch einlegen

Knoblauch gibt den richtigen Pfiff...
Knoblauch gibt den richtigen Pfiff…

Auch Knoblauch kann ganz wunderbar dazu verwendet werden, die Rote Bete zu aromatisieren. Dies geschieht, indem einfach in jedes Glas ein paar Knoblauchzehen gegeben werden. Gerne können sie vorher für zwei Minuten blanchiert werden – notwendig ist dies jedoch nicht.

Würzig einlegen

Besonders interessant wird Rote Bete, wenn sie auf eine würzige Art eingelegt wird. Hierfür bietet sich eine Kombination aus Nelken und Lorbeerblättern hervorragend an. Benötigt werden:

1 kg Rote Bete
2 Zwiebeln
100 g Zucker
700 ml Wasser
350 ml Weinessig
1 TL Salz
2-3 zerkleinerte Lorbeerblätter
10 Nelken

Und so geht´s:

  • Rote Bete vorbereiten
  • Knollen und Zwiebeln in Schieben schneiden
  • Abwechselnd in die Gläser schichten
  • Essigsud aus den anderen Zutaten herstellen
  • Gläser mit dem heißen Sud auffüllen und fest verschließen

Wer nicht möchte, dass die Gewürze mit eingelegt werden, der kann sie sehr gut in ein Teesieb geben. Dieses wird herausgenommen, bevor der Sud in die Gläser gegeben wird. Alternativ kann besagter Sud auch durch ein Sieb in die Gläser gegossen werden.

Variieren Sie mit Gewürzen

Für die würzige Variante sind nicht nur Lorbeerblätter und Nelken, sondern auch viele andere Gewürze bestens geeignet:

  • Ingwer
  • Pfefferkörner
  • Piment
  • Senfkörner
  • Zimt

Auch Chilischoten können tatsächlich sehr gut mit verarbeitet werden. Als exotische Variante eignen sich Gewürze wie Anis und Fenchel.

Sauer macht lustig: Rote Bete mit Zitrone

Wem die eingelegte Rote Bete nicht sauer genug ist, der kann gerne mal eine Variation mit Zitrone probieren. Entgegen landläufiger Meinung wird dabei jedoch nicht der Zucker weggelassen. Würden nur Essig und Zitrone verwendet werden, so ergäbe dies alles andere als einen angenehmen Geschmack. Aus diesem Grund ist es wichtig, den Sud zunächst süß-sauer zu machen und anschließend ein wenig abzusäuern.

Dies geht ganz einfach: zunächst wird die Rote Bete wie oben beschrieben eingelegt, entweder mit Gewürzen oder ohne. Anschließend wird in jedes Glas eine Scheibe Zitrone gelegt.

Gartenbista-Tipp: Bitte nur ungespritzte Zitronen verwenden!

Einkochen möglich?

Durch den Essigsud wird die Rote Bete bereits sehr gut konserviert und ist monatelang haltbar. Es ist jedoch möglich, die Haftbarkeit noch ein wenig zu verlängern, und zwar durch Einkochen. Derartig verarbeitete Knollen sind mindestens ein Jahr lang haltbar.

Anleitung

  • Rote Bete nach gewünschtem Rezept einlegen
  • Gläser in einen Einkochautomaten geben
  • Bei 80° C eine halbe Stunde lang einkochen
  • Anschließend herausnehmen und erkalten lassen

Auch ist es möglich, die Rote Bete im Backofen einzukochen. Hierfür wird dieser auf 200° C vorgeheizt. Die Gläser kommen auf en zur Hälfte mit Wasser gefülltes Fettblech und werden mit diesem in den Ofen gestellt. Bei 130° C 30 Minuten lang einkochen.

Tipps & Tricks

Im Umgang mit den beliebten Knollen sollten grundsätzlich Handschuhe getragen werden. der Saft ist nur schwer von den Händen zu entfernen – von Kleidungsstücken ebenso. Eine Schürze ist demzufolge ebenfalls ratsam.

Da die Spritzer des Saftes auch gerne auf Tapeten landen, sollte zum Verarbeiten der Roten Bete ein Plätzchen ausgesucht werden, an dem die Umgebung leicht gesäubert werden kann – Fliesen beispielsweise. Alternativ kann Backpapier auf die Arbeitsflächen gelegt werden, welches sich hinterher leicht entsorgen lässt.

Video-Tipp der Redaktion: Rote Bete einlegen

Wenn Sie gerne wissen möchten, wie man Rote Bete mit Riffelschnitt einlegen kann, sollten Sie folgendes Video anschauen:

▶️

Was ist noch interessant für unsere Leser?

Diese Fragen stellen unsere Leser häufig:

Kann man Rote Bete roh einlegen?

Es ist nicht sinnvoll, die Knollen roh einzulegen. Eine spätere Verarbeitung wäre so nahezu unmöglich. Einkochen ist theoretisch auch in rohem Zustand möglich, allerdings ist auch davon abzuraten. Die Einkochzeit würde sich um ein Vielfaches verlängern, was man sich und den Knollen ersparen sollte.

Können Rote Bete Frost ab?

Im Gartenbeet fühlen sie Rote Bete nicht mehr wohl, wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken. Dies geht zu Lasten ihres Geschmackes und der Konsistenz. Demzufolge sollten sie noch vor Frosteintritt geerntet werden.

Kann man rohe Rote Bete essen?

Es spricht überhaupt nichts dagegen, das beliebte Gemüse roh zu essen. Dies kann in Streifen oder dünn aufgeschnitten geschehen. Ein großer Pluspunkt: es gehen weder Vitamine och Mineralstoffe verloren.

 

Symbolgraphiken: © zigzagmtart – stock.adobe.com; flyingrussian – stock.adobe.com; Monika – stock.adobe.com; R.Yu.M. – stock.adobe.com


• 23. Oktober 2021 • Kategorie: Gemüse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.