Wann haben Pfifferlinge Saison?

Pfifferlinge Saison bis in den Herbst
Pfifferlinge Saison bis in den Herbst

Sie gehören zu den beliebtesten Pilzen und gelten als echte Delikatesse. Leider sind sie nicht ganzjährig erhältlich, so dass man sich lange darauf freuen kann, sie endlich wieder auf dem Teller zu haben. Wann Pfifferlinge Saison haben, erfahren Sie hier.

Allgemeine Informationen über Pfifferlinge

Der Pfifferling ist ein Pilz, der zur Gattung der Pfifferlinge innerhalb der Familie der Pfifferlingsverwandte gehört. Er ist auch unter der Bezeichnung Eierschwamm, Rehling sowie diversen regionalen Bezeichnungen bekannt. Beheimatet ist er in Europa mit 14 Arten, den USA, Südamerika, Nordasien sowie Australien. Während in Deutschland sein bestand zwar rückläufig, jedoch nicht gefährdet ist, ist dies in Österreich nicht der Fall. Er ist dort so sehr geschützt, dass es eine Höchstmenge gibt, welche pro Person gesammelt werden darf.

Pfifferlinge sind goldgelb. Ihr Hut erreicht einen Durchmesser von 2 bis 9 cm und ist zunächst halbkugelig. Später wölbt er sich so, dass er wie ein Trichter aussieht. Sein Stiel ist recht kurz und faserig, das Fleisch im Allgemeinen sehr knackig. Aufgrund seines kräftigen Aromas ist er einer der beliebtesten Speisepilze überhaupt.

Pfifferlinge Saison

Ein weiterer Grund für die Beliebtheit der Pfifferlinge ist die Tatsache, dass sie nicht ganzjährig erhältlich sind. Dies liegt daran, dass sie tatsächlich nur in freier Natur wachsen und nicht kommerziell angebaut werden können. Somit unterscheiden sie sich beispielsweise von Champignons, die sehr gut kultiviert werden können.

Die Pfifferlinge Saison ist stark von der jeweiligen Witterung abhängig. In feuchtwarmen Jahren zeigen sie sich bereits Ende Mai, ansonsten Ende Juni. Die eigentliche Saison zieht sich dann bis in den frühen Herbst hinein.

Auch, wenn man es kaum abwarten kann, die Pilze zu ernten: etwas Geduld ist angebracht, da Pfifferlinge umso aromatischer werden, je länger das Jahr vorangeschritten ist. Wer also den typischen Geschmack genießen möchte, sollte nicht bereits im Frühsommer lichte Wälder auf der Suche nach den Pilzen durchstreifen.

Kann man die Pfifferlinge Saison verlängern?

Da die Pfifferlinge Saison witterungsabhängig ist, ist es nicht möglich, sie zu verlängern, zu verkürzen, nach vorne oder hinten zu verschieben.

Pfifferlinge richtig ernten

Pfifferlinge ernten
Pfifferlinge ernten

Nach schwülen Sommergewittern schießen Pfifferlinge im wahrsten Sinne des Wortes wie Pilze aus dem Boden. Die Chance, welche zu finden, erhöht sich demzufolge um einiges. Besonders gerne wachsen sie an moosigen Stellen im Wald in der Nähe von

  • Eichen,
  • Fichten,
  • Kiefern und
  • Rotbuchen,

sind jedoch auch unter anderen Nadelbäumen zu finden. Wichtig ist, dass der Hut einen Durchmesser von mindestens 1 cm hat, wenn der Pilz geerntet wird.

Die Ernte selbst ist simpel: der Pfifferling wird oberhalb des Bodens mit einem scharfen Messer abgeschnitten.

Gartenbista-Tipp: Zum Sammeln ein Körbchen mitnehmen, da Plastikgefäße denkbar ungeeignet für Pfifferlinge sind.

Lagerung

Grundsätzlich sollten Pfifferlinge kühl gelagert werden.

Wie lange sind frische Pfifferlinge im Kühlschrank haltbar?

Die Haltbarkeit von Pfifferlingen ist abhängig davon, ob es sich um selbst gesammelte oder gekaufte handelt. Erstere können problemlos vier Tage im Kühlschrank gelagert werden. gekaufte Pfifferlinge hingegen kommen häufig aus Osteuropa und haben somit schon eine lange Reise hinter sich. Sie sollten nach einem Tag verbraucht werden, da sie ansonsten matschig werden oder schimmeln können.

Pfifferlinge Verwendung

Die aromatischen Pilze sind gebraten eine beliebte Beilage zu Wildgerichten, können aber auch anderweitig verwendet werden:

  • Omelett
  • Als Salatbeilage
  • In Soßen
  • Zu Bratkartoffeln

 

Symbolgraphiken: © Alexander Mak – stock.adobe.com; FreddyTB Foto – stock.adobe.com


, Kategorie: Gemüse

2 Kommentare

    1. Das sollten Sie lieber sein lassen, verehrte Dame. Zum einen sind rohe Pfifferlinge nur schwer verdaulich, was schon unangenehm genug ist. Zum anderen kann es immer passieren, dass sich dort Eier des Fuchsbandwurms befinden. Und diese möchten Sie ganz sicher nicht roh verzehren… Also immer schön erhitzen!
      Viele Grüße
      Kurt Hohmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.