Möhren lagern – so bleibt das Wurzelgemüse lange frisch

Lesezeit: 5 Min.
Möhren
Möhren

Kein Mensch mag schlaffe und schon überhaupt keine verschimmelten Karotten. Bei falscher Aufbewahrung kann dies jedoch leider schnell passieren. Dies muss jedoch nicht sein, denn unter Beachtung einiger Tipps ist Möhren Lagern ein Kinderspiel. Wir stellen Ihnen die besten Methoden vor, wie das Gemüse lange knackig bleibt.

Wie lange bleiben Möhren frisch?

Generell zählen Möhren zu jenen Gemüsesorten, die lange frisch bleiben. Im Gegensatz zu den stark wasserhaltigen Sorten wie beispielsweise Tomaten lassen sich die orangefarbenen Wurzeln wochen- oder sogar monatelang aufbewahren. Wie lange dies individuell möglich ist, hängt von verschiedenen Kriterien ab:

  • Frische der Karotten beim Einlagern
  • Lagerplatz

Warum wird dieses Gemüse weich im Kühlschrank?

Meistens sind die Verkaufsverpackungen der Grund dafür, dass Möhren im Kühlschrank weich werden. In Plastik fangen die Wurzeln an zu schwitzen, wodurch Feuchtigkeit entsteht. Diese sammelt sich in dem Behälter und führt dazu, dass die Karotten zunächst weich werden und später schimmeln.

Auch das Grün sorgt dafür, dass die Möhren ihre Knackigkeit verlieren, da es ihnen die Feuchtigkeit entzieht.

Warum schimmeln die Karotten so schnell?

Verkaufspackungen vor dem Möhren Lagern entfernen
Verkaufspackungen vor dem Möhren Lagern entfernen

Schimmelbildung ist meistens der zweite Schritt auf dem Weg ins Verderben. Durch zu viel Feuchtigkeit bildet sich zunächst auf der Schale Schimmel, der nach und nach dann die gesamte Karotte befällt.

Kann man Möhren lagern?

Möhren lassen sich wunderbar lagern. Es müssen lediglich einige kleine diesbezügliche Tipps beachtet werden.

Gekaufte?

Ob und wie lange sich gekaufte Möhren lagern lassen, hängt von ihrem Frischezustand ab. Grundsätzlich gilt: je frischer und knackiger die Karotten beim Kauf sind, umso länger können sie aufbewahrt werden. Aus diesem Grund sollte man möglichst nur Möhren kaufen, die

  • knackig und fest sind,
  • frisches Grün besitzen und
  • keine grünen Köpfchen haben.

Häufig sind die Karotten aus dem Supermarkt in Plastikschalen oder -tüten verpackt. Eine solche Aufbewahrung schadet ihnen, da es aufgrund der sich ansammelnden Feuchtigkeit schnell zur Schimmelbildung kommt.

Selbst geerntete Möhren lagern

Frisch geerntete Karotten
Frisch geerntete Karotten

Wer in der glücklichen Lage ist, seine Möhren selbst ernten zu können, sollte dies unmittelbar vor dem Verzehr tun. Es macht wenig Sinn, das Gemüse zu ernten und ein paar Tage zu lagern, wenn es direkt im Hausgarten angebaut wird. Ist eine Aufbewahrung dennoch unvermeidlich, so sollten die Karotten vorher keinesfalls gewaschen werden. Dies führt häufig dazu, dass sich braune Flecken bilden, welche wiederum zum Verderben der Wurzeln führen.

Möglichkeiten zur Lagerung

Zum richtigen Möhren Lagern gibt es verschiedene Methoden:

  • Kühlschrank
  • Keller
  • Wasserbad

Welche individuell gewählt wird, hängt überwiegend davon ab, wie lange das Gemüse ausbewahrt werden soll. Während der Kühlschank ein idealer Platz für eine kurzfristige Lagerung ist, können die Karotten im Keller sogar überwintert werden.

Im Kühlschrank

  • Karotten in ein feuchtes Tuch einschlagen
  • Ins Gemüsefach des Kühlschranks legen

Gartenbista-Tipp: Möhren nicht neben reifen Tomaten oder Äpfeln und Birnen lagern, da sie durch diese Nachbarschaft einen bitteren Geschmack annehmen können.

Im Keller

Bei einer Lagerung im Keller bleiben Möhren monatelang frisch. Diese Methode ist besonders dann geeignet, wenn man eine große Ernte hatte und den Winter über von diesem Ertrag zehren möchte. Die Karotten sollten jedoch nicht einfach so in den Keller gelegt werden, sondern in eine große Holzkiste:

  • Boden der Kiste mit Sand bedecken
  • Eine Schicht Möhren drauflegen
  • Mit Sand bedecken
  • Weitere Schicht Karotten einfüllen
  • Wiederum mit Sand bedecken

So werden die Karotten immer weiter geschichtet; sie müssen vollständig mit Sand bedeckt sein. Derartig versorgt benötigen sie keine weitere Aufmerksamkeit.

Gartenbista-Tipp: Gewöhnlichen Sand verwenden und keine Gartenerde!

Lagerung im Wasserbad

Damit die Karotten nicht austrocknen, können sie auch im Wasserbad gelagert werden und bleiben etwa 14 Tage lang frisch:

  • Möhren waschen und schälen
  • Vorbereitete Karotten in ein Plastikgefäß mit Deckel legen
  • Behälter mit kaltem Wasser auffüllen
  • Gefäß verschließen und in den Kühlschrank stellen

Wichtig dabei ist, dass das Wasser spätestens nach fünf Tagen gegen frisches ausgetauscht wird.

Konservieren möglich?

Möhren lassen sich gut einfrieren
Möhren lassen sich gut einfrieren

Wer seine Möhren nicht lagern, sondern konservieren möchte, kann dies auf verschiedene Weise tun:

  • Einkochen
  • Einfrieren

Diese Methoden sind zwar etwas zeitaufwändiger als die Lagerung an sich, jedoch hält sich das Gemüse so etwa ein Jahr.

Einkochen

  • Möhren waschen und schälen
  • In Stücke schneiden
  • Karotten in Einmachgläser füllen
  • Salzwasser aufkochen
  • Einmachgläser bis zwei Zentimeter unter dem Rand mit dem Salzwasser auffüllen
  • Verschließen
  • Bei 100° C 90 Minuten lang einkochen

Gartenbista-Tipp: Wer möchte, kann die Möhren vor dem Einkochen noch zwei Minuten lang blanchieren.

Einfrieren

  • Karotten waschen und schälen
  • In kleine Stücke oder Scheiben schneiden
  • Etwa drei Minuten lang blanchieren
  • Umgehend abseihen
  • Abkühlen lassen, möglichst in Eiswasser

Sind die Möhren abgekühlt, werden sie in Gefrierbeutel oder – dosen gegeben und können eingefroren werden.

Bundmöhren können auch ungeschält eingefroren werden. Sie müssen jedoch vorher gründlich mit einer Bürste abgeschrubbt werden. Etwas Vorsicht ist bei Babykarotten angebracht: sie lassen sich zwar grundsätzlich ebenfalls einfrieren und müssen hierfür nicht einmal zerkleinert werden, jedoch leidet ihr Geschmack durch den Aufenthalt im Tiefkühlschrank.

Tipps & Tricks zum Möhren Lagern

  • Möhren grundsätzlich erst vor dem Zubereiten waschen und schälen, da sie ansonsten schnell verderben. Ausnahmen bestehen lediglich bei der Lagerung im Wasserbad.
  • Das Grün von Bundmöhren vor der Lagerung abschneiden, da es dazu beiträgt, dass das Gemüse schneller verdirbt.
  • Falls die eine oder andere Karotte mal zu lange gelagert wurde, kann sie in eine Schale mit kaltem Wasser gelegt werden. Dort wird sie wieder etwas knackiger, allerdings funktioniert dieser Trick nur dann, wenn die Möhre nicht verschimmelt ist.

 

Symbolgraphiken: © Gresei – stock.adobe.com; Noel – stoock.adobe.com; OlegDoroshin – stock.adobe.com; bravissimos – stock.adobe.com



, Kategorie: Gemüse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.