Knoblauch einfrieren – das muss ich beachten

Knoblauch
Knoblauch

Wer die gesunden Knollen haltbar machen möchte, hängt sie einfach luftig auf. Dennoch kann man auch Knoblauch einfrieren. Dies ist besonders dann sinnvoll, wenn er bereits geschält wurde und Reste übriggeblieben sind. Was dabei zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Kann man Knoblauch einfrieren?

Es ist tatsächlich möglich, Knoblauch einzufrieren. Allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass er viel von seinem Aroma einbüßt. Je länger er tiefgefroren bleibt, desto milder wird er.

Haltbarkeit

Generell ist es so, dass Knoblauch nach dem Einfrieren so schnell wie möglich verbraucht werden sollte. Er hält sich zwar dort etwa sechs Monate lang, jedoch wird sein Geschmack nicht besser.

Verwendung

Sowohl für warme Speisen als auch für kalte Gerichte lässt sich eingefrorener Knoblauch verwenden. Er dient unter anderem der Verfeinerung von Saucen, Kräuterquark sowie Salaten.

Nachteile beim Knoblauch Einfrieren

Ein sehr großer Nachteil liegt in dem massiven Aroma- und Geschmacksverlust. Bereits nach wenigen Tagen schwindet der charakteristische Knoblauchgeschmack; nach mehreren Wochen im Gefrierschrank ist von der ursprünglichen Note so gut wie gar nichts mehr zu spüren.

Knoblauch im Ganzen einfrieren?

So bitte nicht!
So bitte nicht!

Es ist sehr gut möglich, die einzelnen Zehen einzufrieren. Ganze Knollen hingegen eignen sich nicht hierfür, da sie zum einen zu groß und zum anderen ungeschält sind. Abgesehen davon würde eine spätere Verarbeitung sehr erschwert sein.

Geschnitten?

Sehr gut kann Knoblauch in geschnittener Form eingefroren werden. Dabei ist es unerheblich, ob dies in Scheiben oder kleinen Würfeln geschieht. Auch gehackt ist ein Einfrieren möglich.

Geschält?

Generell sollte Knoblauch nur geschält eingefroren werden, und zwar unerheblich, ob ganze Zehen oder kleine Stückchen in den Tiefkühlschrank gelegt werden.

Knoblauch einfrieren – so geht´s

  • Knoblauch schälen
  • Eventuell schneiden oder hacken
  • Zehen oder Stücke in Gefrierdosen oder -beutel geben
  • Einfrieren

In gehackter Form kann Knoblauch sehr gut für zwei Stunden in einem Eiswürfelbehälter eingefroren werden. Danach werden die Würfel in Gefrierbeutel gegeben. Wird er benötigt, kann er bequem portionsweise entnommen werden.

Gartenbista-Tipp: Behältnisse beschriften und mit Datum versehen, damit der Knoblauch keinesfalls zu lange eingefroren bleibt!

Knoblauch nach dem Einfrieren verarbeiten

Ob der eingefrorene Knoblauch vor Gebrauch aufgetaut werden muss oder nicht, hängt von seinem Verwendungszweck ab:

  • Soll er gekochten Gerichten beigefügt werden, so wird er unaufgetaut verwendet
  • Dient er der Verfeinerung von Kräuterquark oder Salaten, so sollte er langsam im Kühlschrank auftauen

Gartenbista-Tipp: Wenn Knoblauch erst nach dem Einfrieren zerkleinert werden soll, sollte dies im halbgefrorenen Zustand geschehen.

Alternativen zum Einfrieren

Knoblauch kann vielseitig verarbeitet werden
Knoblauch kann vielseitig verarbeitet werden

Es gibt fantastische Methoden zum Knoblauch Lagern beziehungsweise Konservieren, so dass ein Einfrieren überhaupt nicht notwendig ist:

  • Wenn Knoblauch frisch geerntet wurde, sollte er zunächst für einige Tage aufs Beet gelegt werden, sofern trockenes Wetter herrscht. Danach wird er für etwa einen Monat an einem dunklen, gut belüfteten Ort aufgehängt. Sobald er etwas schrumpelig wird, kann er an einen hellen Platz umgehängt werden. So bleibt er für mindestens ein Jahr haltbar.
  • Wer gerne eingelegten Knoblauch mag, kann die Zehen in Olivenöl einlegen, wodurch sie mehrere Monate lang haltbar bleiben. Als positiven Nebeneffekt erhält man zudem ein sehr aromatisches Knoblauchöl, welches sich vielseitig verwenden lässt.
  • Auch Knoblauchbutter lässt sich schnell und einfach herstellen. Diese kann dann sehr gut portionsweise eingefroren und bei Bedarf wieder aufgetaut werden.
  • Zur Verfeinerung von Saucen ist ach eine Knoblauchpaste sehr gut geeignet. Hierfür wird der geschälte Knoblauch püriert und mit viel Salz vermischt. Im Kühlschrank hält sich die Paste etwas 14 Tage; alternativ kann sie auch eingefroren werden.

 

Symbolgraphiken: © Milan – stock.adobe.com; alexlmx – stock.adobe.com; chamillew – stock.adobe.com


, Kategorie: Gemüse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.