Sind rohe Kartoffeln als Futter für den Hund geeignet?

Hund: rohe Kartoffeln sind tabu
Hund: rohe Kartoffeln sind tabu

Manche Tierhalter neigen dazu, ihre Vierbeiner mit selbst hergestelltem Futter anstelle von Fertignahrung zu füttern. Dabei kommt es vor, dass ein Hund rohe Kartoffeln serviert bekommt. Dies ist zwingend zu vermeiden, da die Erdäpfel alles andere als gesund für die Vierbeiner sind.

Hund rohe Kartoffeln als Futter

Kartoffeln in ungekochtem Zustand sind kein Futter für Hunde. Sie enthalten wie alle Nachtschattengewächse Solanin, welches für die Vierbeiner giftig ist. Solanin ist überwiegend in der Schale, in den Keimen sowie an etwaigen grünen Stellen enthalten.

Achtung: Nicht nur für Hunde, sondern auch für Menschen ist Solanin giftig, so dass grundsätzlich keine rohen Kartoffeln verzehrt werden sollten!

Darf ein Hund rohe Kartoffeln fressen?

Ganz klar: nein. Selbst, wenn sie noch so verlockend für einen Hund sein sollten, haben sie in seinem Napf nichts zu suchen. Die Gefahr von gesundheitlichen Schäden ist enorm. Dies ist im Übrigen auch bei anderen Tieren der Fall:

  • Katzen
  • Nager
  • Pferde
  • Pferde
  • Rinder
  • Schafe
  • Schweine

Bekommt mein Hund Durchfall von rohen Kartoffeln?

Verzehrt ein Hund rohe Kartoffeln, so führt dies zu Vergiftungen. Diese äußert sich in

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Krämpfen
  • Reizungen der Schleimhäute
  • Verwirrung

Sollten derartige Symptome auftreten, ist umgehend ein Tierarzt aufzusuchen.

Gekochte Kartoffeln als Nahrungsergänzung

Während ein Hund rohe Kartoffeln meiden sollte, sind sie in gekochter Form eine gute Nahrungsergänzung. Bevor sie im Napf landen, müssen sie jedoch vorbereitet werden:

  • Keime entfernen
  • Schälen
  • Grüne Stellen herausschneiden
  • Kochen

Dies Procedere hat seinen Grund: durch das Kochen verringert sich die ohnehin schon sehr geringe Menge Solanin im Fruchtfleisch auf ein gesundheitlich unbedenkliches Minimum.

Pellkartoffeln hingegen gehören ebenso wenig auf den Speiseplan von Hunden wie das Wasser, in denen die Erdäpfel gekocht worden sind.

Symbolgraphiken: © exclusive-design – Fotolia.com


, Kategorie: Gemüse

2 Kommentare

  1. Danke für den Hinweis! Mein Hund ist ganz wild auf rohe Kartoffeln. Er buddelt sie sogar im Garten aus, spielt ein bisschen mit ihnen und frisst sie dann. Ich wusste nicht, dass sie so gefährlich für Hunde sind. Dieses Jahr werde ich keine Kartoffeln anbauen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.