Essbare Pilze erkennen – Übersicht der beliebtesten heimischen Sorten

Lesezeit: 9 Min.
Essbare Pilze - Augen auf beim Sammeln!
Essbare Pilze – Augen auf beim Sammeln!

Ob im Wald oder auf Wiesen – überall in freier Natur sind essbare Pilze zu finden. Für einen Laien ist es oft nicht einfach, sie voneinander zu unterscheiden. Wir haben eine Liste mit den bekanntesten heimischen Sorten erstellt, die ein wenig Licht ins Dunkel bringen soll. Sie ersetzt jedoch kein Expertenwissen, welches gerade beim Unterscheiden von giftigen und ungiftigen Exemplaren zwingend notwendig ist.

Essbare Pilze sammeln – Vorsicht ist angesagt

Sie scheinen an vielen Stellen zu wachsen und wirken ausgesprochen appetitlich: Pilze. Selbst in heimischen Gärten siedeln sich verschiedene Arten gerne auf Rasenflächen an. Doch sind sie tatsächlich essbar? Bei kaum einem anderen Gemüse ist die Gefahr, dass sie es nicht sind, so groß wie bei ihnen. Oft genug ähneln sich essbare Pilze und giftige so sehr, dass selbst ein Experte zweimal hinschauen muss. Für einen Laien – und sei er noch so passioniert – ist es nahezu unmöglich, die „Guten“ von den „Schlechten“ zu trennen. Deswegen ist grundsätzlich Vorsicht angesagt beim Sammeln der begehrten Waldbewohner.

Bei Unsicherheit – Finger weg!

Sollte man sich nicht hundertprozentig sicher sein, dass es sich bei den gefundenen Exemplaren auch tatsächlich um essbare handelt, gibt es nur eines: Finger weg! Sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, jedoch kann es im Eifer des Gefechtes dennoch immer wieder passieren, dass gesundheitsgefährdende Pilze im Körbchen landen. Die Folgen können dramatisch sein. Selbst der Verzehr eines einzigen giftigen Pilzes kann bereits schwerwiegende Gesundheitsstörungen bis hin zum Tod hervorrufen!

Essbare Pilze B – F

Birkenpilz

  • Birkenpilz
    Birkenpilz

    Höhe: 5 – 10 cm

  • Vorkommen: unterhalb von Birken
  • Farbe des Stiels: weiß mit schwarzen Zeichnungen
  • Hut: halbkugelig, später flach, graubraun, Durchmesser 5 – 10 cm
  • Sammelzeit: JuniNovember
  • Verwechslungsgefahr: keine
  • Geschmack: säuerlich-mild

Brätling

Brätling
Brätling
  • Höhe: 10 – 12 cm
  • Vorkommen: Waldrand
  • Farbe des Stiels: orange-braun
  • Hut: flach, in der Mitte eine Delle, rotbraun/orangefarben, 5 – 15 cm Durchmesser
  • Sammelzeit: JuliOktober
  • Verwechslungsgefahr: keine, da der Brätling einen starken Fischgeruch verbreitet
  • Geschmack: mild

Bronzeröhrling

  • Bronzeröhrling
    Bronzeröhrling

    Höhe: 15 cm

  • Vorkommen: unterhalb von Eichen und Kastanienbäumen
  • Farbe des Stiels: cremeweiß bis cremegelb
  • Hut: ockerfarben bis schwarz, halbkugelig, Durchmesser bis zu 25 cm
  • Sammelzeit: Juli – Oktober
  • Verwechslungsgefahr: keine
  • Geschmack: mild nussig

Edelreizker

Edelreizker
Edelreizker
  • Höhe: 4 – 7 cm
  • Vorkommen: Kiefernwälder
  • Farbe des Stiels: orangefarben
  • Hut: flach, mit zunehmendem Alter trichterförmig oder eingerollt, orangefarben, silberfarbene Streifen, bis 10 cm Durchmesser
  • Sammelzeit: August – Oktober
  • Verwechslungsgefahr: Lachs-Reizker (nicht giftig, aber sehr bitter)
  • Geschmack: fruchtig-mild

Gartenbista-Tipp: Der Edelreizker ist auch als Blut-Reizker bekannt.

Flaschenstäubling

  • Flaschenstäublinge sind essbare Pilze
    Flaschenstäublinge sind essbare Pilze

    Höhe: 3 – 10 cm

  • Vorkommen: Nadelwälder, gelegentlich auch in Laubwäldern
  • Farbe des Stiels: weiß, bei älteren Pilzen braun
  • Hut: kaum ausgebildet
  • Sammelzeit: Juni – Oktober
  • Verwechslungsgefahr: Kartoffelboviste (giftig!)
  • Geschmack: mild

Frauen-Täubling

Frauen-Täubling
Frauen-Täubling
  • Höhe: 5 – 15 cm
  • Vorkommen: Mischwälder, Buchenwälder
  • Farbe des Stiels: weiß, zart-violett
  • Hut: flach, grün-violett, gelegentlich gelblich, bis 15 cm Durchmesser
  • Sammelzeit: Juli – Oktober
  • Verwechslungsgefahr: andere Täubling-Arten, welche derart bitter sind, dass sie die Zunge betäuben
  • Geschmack: mild

Essbare Pilze G – L

Goldröhrling

  • Goldröhrling
    Goldröhrling

    Höhe: 10 cm

  • Vorkommen: unter Lärchen
  • Farbe des Stiels: gelb
  • Hut: halbkugelig, später flach, Durchmesser 5 – 15 cm
  • Sammelzeit: Juli – Oktober
  • Verwechslungsgefahr: keine
  • Geschmack: angenehm würzig

Habichtspilz

Habichtspilz
Habichtspilz
  • Höhe: 8 cm
  • Vorkommen: Fichten- und Buchenwälder
  • Farbe des Stiels: weiß, später braun
  • Hut: hellbraun, schuppig mit tiefliegender Mitte, erinnert an Habichtfedern, bis 15 cm Durchmesser, stachelige Unterseite
  • Sammelzeit: Juni – November
  • Verwechslungsgefahr: keine
  • Geschmack: mild, nussig

Gartenbista-Tipp: Der essbare Pilz ist auch als Rehpilz bekannt!

Hainbuchenröhrling

  • Hainbuchenröhrling
    Hainbuchenröhrling

    Höhe: bis 20 cm

  • Vorkommen: unterhalb von Hainbuchen
  • Farbe des Stiels: grau, dunkle Schuppen
  • Hut: hell- oder dunkelbraun, bis 12 cm Durchmesser
  • Sammelzeit: Juli – Oktober
  • Verwechslungsgefahr: keine
  • Geschmack: mild; sehr angenehmer Pilzduft

Herbst-Trompete gehört auch zu den essbaren Pilzen

Herbst-Trompete
Herbst-Trompete
  • Höhe: bis 12 cm
  • Vorkommen: Buchen- und Tannenwälder; gerne unter Buchen
  • Farbe des Stiels: grau
  • Hut: außen schwarz-braun, innen schwarz, bis 8 cm Durchmesser, umgeschlagener Rand
  • Sammelzeit: August – November
  • Verwechslungsgefahr: Grauer Leistling
  • Geschmack: mild

Judasohr

  • Judasohr
    Judasohr

    Breite: 4 – 10 cm (sehr elastisch; sieht aus wie eine Ohrmuschel)

  • Vorkommen: an Laubgehölzen, gerne am Schwarzen Holunder
  • Farbe des Stiels: kein Stiel vorhanden
  • Hut: nicht vorhanden; Pilz besteht nur aus einem Fruchtkörper
  • Sammelzeit: ganzjährig
  • Verwechslungsgefahr: keine
  • Geschmack: mild

Krause Henne

Die Krause Henne ist ein beliebter essbarer Pilz
Die Krause Henne ist ein beliebter essbarer Pilz
  • Breite: 10 – 40 cm
  • Vorkommen: Kiefernwurzeln
  • Farbe des Stiels: kein Stiel vorhanden
  • Hut: nicht vorhanden; Pilz besteht aus einem schwammartigen Fruchtkörper, der bis 5(!) kg schwer werden kann
  • Sammelzeit: Juli – November
  • Verwechslungsgefahr: keine
  • Geschmack: mild, nussig

Gartenbista-Tipp: Dieser essbare Pilz ist auch als Krause Glucke bekannt!

Essbare Pilze: M – R

Maipilz

  • Maipilz
    Maipilz

    Höhe: 5 – 8 cm

  • Vorkommen: Waldränder
  • Farbe des Stiels: cremeweiß
  • Hut: cremeweiß, zuerst geschlossen, später ausgebreitet, Rand eingerollt, bis zu 10 cm Durchmesser
  • Sammelzeit: Mai – Juni
  • Verwechslungsgefahr: Ziegelroter Risspilz (giftig)
  • Geschmack: mild

Maronen-Röhrling

Maronen-Röhrling
Maronen-Röhrling
  • Höhe: bis 12 cm
  • Vorkommen: Fichten- und Kiefernwälder
  • Farbe des Stiels: gelblich-braun
  • Hut: bräunlich, 3 – 15 cm Durchmesser
  • Sammelzeit: Juni – November
  • Verwechslungsgefahr: keine
  • Geschmack: nussig, aromatisch

Mohrenkopf-Milchling

  • Mohrenkopf-Milchling
    Mohrenkopf-Milchling

    Höhe: bis 12 cm

  • Vorkommen: Fichtenwälder
  • Farbe des Stiels: braun-schwarz, weißes Fleisch
  • Hut: bis 6 cm Durchmesser, eingerollter Rand
  • Sammelzeit: August – Oktober
  • Verwechslungsgefahr: Pechschwarzer Milchling
  • Geschmack: mild

Mönchskopf

Mönchskopf
Mönchskopf
  • Höhe: 8 – 15 cm
  • Vorkommen: Wälder
  • Farbe des Stiels: cremefarben, beige
  • Hut: bis 25 cm Durchmesser, cremefarben – beige, später bräunlich, ausladend
  • Sammelzeit: September – November
  • Verwechslungsgefahr: Bleiweißer Firnis-Trichterling (giftig!)
  • Geschmack: mild

Perlpilz

  • Perlpilz
    Perlpilz

    Höhe: 15 cm

  • Vorkommen: Wälder
  • Farbe des Stiels: weiß, rötlicher Schimmer
  • Hut: zunächst kugelig, später aufgeschirmt hellbraun mit grau-rosafarbenen Perlen, 3 – 12 cm Durchmesser
  • Sammelzeit: Juni – Oktober
  • Verwechslungsgefahr: Pantherpilz (giftig!)
  • Geschmack: süß, mild

Achtung: In rohem Zustand ist der Perlpilz giftig!

Pfifferling

Pfifferling
Pfifferling
  • Höhe: 3 – 8 cm
  • Vorkommen: Nadelwälder
  • Farbe des Stiels: gelb
  • Hut: 3 – 12 cm Durchmesser, gelb, flach, gewölbt, trichterförmig
  • Sammelzeit: Juni – Oktober
  • Verwechslungsgefahr: keine
  • Geschmack: leicht pfeffrig, aromatisch, würzig

Purpurleistling

  • Purpurleistling
    Purpurleistling

    Höhe: 6 – 10 cm

  • Vorkommen: Mischwälder
  • Farbe des Stiels: zunächst violett, später bräunlich
  • Hut: 3 – 12 cm Durchmesser, bizarre Form, bräunlich-violett
  • Sammelzeit: Juli – Oktober
  • Verwechslungsgefahr: keine
  • Geschmack: mild

Achtung: Da dieser essbare Pilz sehr selten ist, sollte er nicht gesammelt werden!

Riesenschirmling

Riesenschirmling
Riesenschirmling
  • Höhe: 15 – 40 cm
  • Vorkommen: Waldränder, Lichtungen, Parks, Friedhöfe
  • Farbe des Stiels: grau-braun
  • Hut: zunächst rund, später aufgeschirmt mit kleinem Buckel, cremefarben, dunkle Schuppen, bis 40 cm Durchmesser
  • Sammelzeit: Juni – November
  • Verwechslungsgefahr: Gift-Safranschirmling
  • Geschmack: mild, nussig

Achtung: Nicht roh verzehren, da in diesem Zustand giftig!

Essbare Pilze S – Z

Schafchampignon, auch als Anischampignon bekannt

  • Schafchampignon, Anis-Champignon
    Schafchampignon, Anis-Champignon

    Höhe: 5 – 15 cm

  • Vorkommen: Weiden, Wiesen, Parks
  • Farbe des Stiels: cremefarben, gelblich
  • Hut: glatt, cremefarben, leicht gewölbt, bis 15 cm Durchmesser
  • Sammelzeit: Mai – Oktober
  • Verwechslungsgefahr: Karbol-Champignon (giftig!), Frühlings-Knollenblätterpilz (auch giftig)
  • Geschmack: mild, delikat

Schopftintling

Schopftintling
Schopftintling
  • Höhe: 10 – 25 cm
  • Vorkommen: Feldränder, Fettwiesen, Schuttplätze
  • Farbe des Stiels: weiß
  • Hut: walzenförmig, Durchmesser bis 6 cm, 5 – 10 cm hoch, weiß mit braunen Schuppen
  • Sammelzeit: Mai – November
  • Verwechslungsgefahr: keine
  • Geschmack: mild

Gartenbista-Tipp: Möglichst junge Pilze sammeln, da ältere Exemplare nicht besonders schmackhaft sind.

Speisemorchel

  • Speisemorchel
    Speisemorchel

    Höhe: 10 – 16 cm

  • Vorkommen: Laubwälder, Parks
  • Farbe des Stiels: weiß
  • Hut: beige bis bräunlich, oval mit wabenförmigen Rippen, Durchmesser bis 8 cm
  • Sammelzeit: April – Mai
  • Verwechslungsgefahr: Spitzmorchel (ebenfalls essbar, aber nicht so schmackhaft)
  • Geschmack: aromatisch

Achtung: Die Speisemorchel steht unter Naturschutz und darf ausschließlich für den Eigenbedarf gesammelt werden!

Steinpilz

Steinpilz
Steinpilz
  • Höhe: bis 15 cm
  • Vorkommen: Mischwälder
  • Farbe des Stiels: weißlich mit bräunlichen Netzzeichnung
  • Hut: braun, 4 – 30 cm Durchmesser, gerollter, meist weißer Rand
  • Sammelzeit: artenabhängig Juni – Oktober
  • Verwechslungsgefahr: Gallenröhrling (ungiftig)
  • Geschmack: nussig, aromatisch

Gartenbista-Tipp: Sämtliche Steinpilz-Arten stehen unter Naturschutz und dürfen demzufolge lediglich in kleinen Mengen für den Eigenbedarf gesammelt werden.

Stockschwämmchen

  • Stockschwämmchen
    Stockschwämmchen

    Höhe: 5 cm

  • Vorkommen: Laubwälder
  • Farbe des Stiels: unten braun und schuppig, oben glatt und cremefarben; durch einen Ring geteilt
  • Hut: feucht glänzend, braun, bis 4 cm Durchmesser
  • Sammelzeit: April – November
  • Verwechslungsgefahr: Gift-Häubling (giftig)
  • Geschmack: würzig-aromatisch

Wiesenchampignon

Wiesenchampignon
Wiesenchampignon
  • Höhe: 10 cm
  • Vorkommen: Wiesen, Parks, Magerrasen
  • Farbe des Stiels: weiß
  • Hut: weiß bis gräulich, zunächst kugelig, später flach, bis 13 cm Durchmesser
  • Sammelzeit: Mai – November
  • Verwechslungsgefahr: Karbol-Champignon (giftig); Weißer Knollenblätterpilz (auch giftig)
  • Geschmack: würzig

Das sollte ich beim Sammeln beachten

Wie bereits erwähnt, sollte man tatsächlich nur jene Pilze sammeln, die man ganz genau kennt. So kann es auch nicht schaden, einen Pilzführer dabei zu haben – entweder als Buch oder als menschlicher Experte. In vielen Kommunen werden Pilzführungen unter fachlicher Aufsicht angeboten – einfach mal erkundigen.

Abgesehen davon sollten grundsätzlich nur so viele Pilze mitgenommen werden, wie man tatsächlich benötigt. Der nächste Sammler freut sich ebenso, und vor allem die geschützten Arten müssen nicht bis auf die letzte Spore eingesammelt werden.

Video-Tipp der Redaktion: Pilze sammeln

Im folgenden Video werden einige Pilze vorgestellt, die unbesorgt gesammelt und verzehrt werden können:

▶️

Was ist noch interessant für Pilzliebhaber?

Diese Fragen stellen Pilzliebhaber häufig:

Wie erkenne ich essbare Pilze?

Leider gibt es kein Patentrezept, um die giftigen Pilze von essbaren zu unterscheiden. Es kommt häufig vor, dass nicht essbare Arten einen sehr schlanken Stiel haben, doch dies alleine ist kein Indikator.

Wo darf man Pilze sammeln?

Grundsätzlich ist das Sammeln in öffentlich zugänglichen Wäldern sowie auf Wiesen gestattet. Nicht erlaubt hingegen ist es in Naturschutzgebieten, auf Privatgrundstücken sowie in Nationalparks.

Kann man alle Baumpilze essen?

Genau wie bei anderen Pilzen gibt es auch bei den Baumpilzen essbare und giftige Arten. Pauschal lässt sich demzufolge keinesfalls sagen, dass sie alle gegessen werden können..

 

Symbolgraphiken: © StefanieBaum – stock.adobe.com; TR Design – stock.adobe.com; weinkoetz – stock.adobe.com (3&7); Ivan – stock.adobe.com (4&14); lebrac – stock.adobe.com; Aloisia – stock.adobe.com; Hans und Christa Ede – stock.adobe.com; Federico – stock.adobe.com; deZIGN – stock.adobe.com; Tarabalu – stock.adobe.com (11&24); PiLensPhoto – stock.adobe.com; goldi59 – stock.adobe.com; Dirk – stock.adobe.com; goldbany – stock.adobe.com; JRG – stock.adobe.com; Willy – stock.adobe.com; TR Design – stock.adobe.com; Gerhard – stock.adobe.com (22&23); Henri Koskinen – stock.adobe.com; Karen Albers – stock.adobe.com; Sharidan – stock.adobe.com; Fotolyse – stock.adobe.com; anjajuli – stock.adobe.com


• 3. September 2021 • Kategorie: Gemüse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.