Erbse anbauen, pflanzen, Pflege & Sorten

Ihre Früchte sind klein, grün und ausgesprochen gesund: die Erbse. Außerdem besitzen sie noch den Vorteil, dass sie relativ pflegeleicht sind und den Hobbygärtner über Monate hinweg immer wieder mit frischen Schoten versorgen – vorausgesetzt, es werden einige Tipps beherzigt.

Erbsen – Steckbrief von Gartenbista:

Erbsen-Sorten: Welche Unterschiede gibt es bei Erbsensorten?

Zunächst unterteilt man die Erbsen grob in drei verschiedene Arten: Pal- oder Schälerbsen, Markerbsen und Zuckererbsen.

Pal- oder Schälerbsen können beispielsweise sein:

  • Rheinperle,
  • Schnabel,
  • Feltham First.

Erbsen dieser Kategorie sind sehr rund und werden getrocknet und dann zum Kochen verwendet. Frisch geerntet isst man sie nie.

Markerbsen, wie

  • Grando,
  • Markana,
  • Sprinter

sind die bekanntesten Sorten hierzulande. Ihre Früchte schmecken leicht süß. Sie werden entweder frisch zubereitet oder eingekocht, aber nicht getrocknet.

Zu den Zuckererbsen (Kaiserschoten) gehören unter anderem:

  • Früher Heinrich
  • Notilia
  • Rheinischer Zucker

Diese Sorten können komplett mit der ganzen Schote verzehrt werden; sie sind sehr zart und süß.

Erbsen pflanzen und anbauen durch Direktsaat

Die Aussaat – im Übrigen immer eine Direktsaat – kann je nach Art zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgen: Pal- oder Schälerbsen können bereits Ende März in die Erde gesteckt werden, während die anderen Arten vorsorglich erst nach den Eisheiligen gesät werden sollten.

Als Standort ist ein sonniger Platz zu wählen. Der Boden sollte humos sein, wobei eine Extradüngung während der Wachstumszeit aber nicht erforderlich ist.

Vor der Aussaat müssen reihen gezogen werden, die einen Abstand von circa 40 cm zueinander haben sollten. Dann werden die Erbsen in einer Tiefe von 5 cm in die Erde gesteckt. Bitte immer darauf achten, dass das Saatbeet gleichmäßig feucht gehalten wird, wobei es aber keinesfalls zu nass werden darf – Erbsen hassen Staunässe.

Erbsen – Anbau und Pflege

  • Rankhilfe: Da Erbsen Rankpflanzen sind, sollte ihnen eine Rankhilfe in Form von Maschendraht oder Netzen geboten werden.
  • Gießen: Erwachsene Pflanzen nur bei Dürre gießen!
  • Ernte: Generell geht man von einer Zeitspanne von 8-12 Wochen zwischen Aussaat und Ernte aus; je mehr Früchte geerntet werden, desto ertragreicher sind die Pflanzen – oft bis in den September hinein.
  • Ruhephase: Drei Jahre lang keine Erbsen an dieselbe Stelle pflanzen.

Schädlinge und Krankheiten bei Erbsen

Zum Glück für den Hobbygärtner sind Erbsen recht widerstandsfähige Pflanzen, die nicht oft von Krankheiten oder Schädlingen heimgesucht werden. Bei Staunässe kommt es sehr leicht zu Wurzelfäule, aber dies kann man durch ein korrektes und umsichtiges Gießverhalten gut beeinflussen. Auch ein gelegentliches Auftreten von Mehltau ist nicht wirklich besorgniserregend.

Lediglich die Raupen des Erbsenwicklers bieten ein wenig Grund zur Sorge. Diese Raupen leben in den Schoten der Erbsen und fressen systematisch die jungen und frischen Früchte an beziehungsweise auf.

Graphik: © Gordana Sermek-Fotolia.com


4 Kommentare

  1. Liebe Gartenfreunde

    Einzelne Erbsenstauden werden schon
    bei der Blüte gelb.Esist ein Schädling
    zu sehen.Pilz?

    Gerne erwarte ich ihren Rat, und danke ihnen.

    Herzliche Grüsse

    Paul Kälin, Boden 3
    8841 Gross

    1. Hallo, Herr Kälin!
      Gelbe Blätter können ein Zeichen für eine Mangelernährung der Erbsenpflanzen sein. Dies erklärt allerdings leider nicht den Schädling, den Sie gesehen haben. Wenn es sich dabei um den Erbsenkäfer handelt, ist es sinnvoll, die kompletten Pflanzen umgehend zu entsorgen, da sich die Larven dieses Schädlings in den Erbsen festsetzen.
      Auch der Erbsenwickler sowie die Erbsenblattlaus siedeln sich gerne auf Erbsen an. Leider ist auch hierbei eine sinnvolle Bekämpfung nur daurch möglich, dass betroffene Ranken komplett entfernt werden.

      Viele Grüße
      Elietta Becker

  2. Hallo
    Meine Erbsen sind dieses Jahr bereits bei der Reifung der ersten Früchte gelb und blass geworden. Bisher hatte ich nie Probleme damit.
    An mangelndem Wasser kann es nicht gelegen haben, es regnet ja die ganze Zeit. Mein Garten ist an einem Schräghang und trocknet verhältnismässig schnell ab. Letztes Jahr waren in diesen Beet Tomaten.
    Könnte ein Mineralmangel die Ursache sein? Hatte lediglich Kompost benutzt.
    Danke für die Hilfe.
    Liebe Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.