Endivien Anbau, Pflanzen, Aussaat & Ernte

EndiviensalatWer einen echten Sommersalat sucht, der zudem einen hohen Vitamingehalt aufweist, sollte sich näher mit der Endivie beschäftigen. Diese kann sowohl als Salat als auch warm zubereitet werden. Der Endivien Anbau ist gar nicht schwer, und wenn einige Tipps beachtet werden, kann von August bis in den November hinein dieser Salat geerntet werden.

Endivien Pflanzen-Steckbrief von Gartenbista:

Endivien Standort: sehr sonnig

Endivien mögen es gerne sehr sonnig. Be der Auswahl des Standorts ist zudem zu beachten, dass auf dem auserwählten Beet mindestens drei Jahre lang keine Endivien kultiviert worden sind.

Die Endivien benötigen einen humusreichen Boden. Bereits einige Monate vor der Endivien Aussaat sollten dem Boden Nährstoffe zugeführt werden. Optimal geeignet ist Humus, der in die Erde eingegraben wird.

Endivien – Aussaat im Topf oder ins Freiland

Am Mai können die Endivien im Topf oder in Pflanzschalen vorgezogen werden. Das Saatgut sollte nur einen Zentimeter tief in die Erde gesteckt werden. Das Auspflanzen kann dann ab Mitte Juli erfolgen. Dabei ist darauf zu achten, dass ein Abstand von circa 30 cm zwischen den einzelnen Pflanzen eingehalten wird.

Wer keine Vorzucht möchte, kann von Mitte Juni bis Mitte Juli die Endivien auch direkt ins Freiland säen. Auch hierbei ist es sinnvoll, nur eine geringe Saattiefe zu wählen. Gesät wird in Reihen, die wiederum einen Abstand von 30 cm zueinander haben sollten.

Tipp: Erfolgt die Endivien Aussaat in einem Abstand von drei Wochen, ist den ganzen Sommer bis in den November hinein eine Ernte möglich.

Endivien Pflege – Tipps

  • Gießen: Die Endivie hat während der Wachstumsphase einen hohen Wasserbedarf; ein regelmäßiges Gießen ist deswegen unabdingbar. Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass sich keine Staunässe bildet. Sobald sich Blätterrosetten gebildet haben, sollten die Wassergaben eingeschränkt werden, da ansonsten die Gefahr von Fäulnis droht.
  • Bleichen: Wer möchte, kann seine Endivien einige Tage vor der Ernte bleichen. Dies bedeutet, dass die äußeren Blätter zusammengebunden werden, so dass an die inneren keine Sonne mehr herankommt. Der bittere Geschmack des Salates wird dadurch verringert. Alternativ kann das Bleichen durch Überstülpen eines Eimers geschehen. Dabei ist es jedoch notwendig, dass der Salat ganz trocken ist, da er ansonsten anfängt zu faulen.
  • Düngen: Eine kleine Düngegabe ist zwar möglich, jedoch nicht zwingend notwendig.
  • Überwintern: Sind frühe Fröste zu erwarten, sollten die Endivien mit einem Vlies oder einer Folie abgedeckt werden. Leichte Minustemperaturen hingegen verträgt diese Salatsorte sehr gut.

Endivien: Krankheiten, Schädlinge

Endivien sind ein wenig anfällig für Blattrandbrand und falscher Mehltau. Diese entstehen jedoch meistens durch Anbaufehler (zu enger Abstände zwischen den Pflanzen, zu wenig Wässern, zu wenig Dünger etc.).

Schnecken und Blattläuse siedeln sich gerne auf den knackigen Blättern an. Da diese Schädlinge zu einem großen Problem für das Gemüse werden können, ist der Einsatz eines speziellen Pflanzenschutzmittels ratsam.

Endivien – Ernte

Ab August kann der Endiviensalat geerntet werden. Die Ernte erfolgt entweder durch Abschneiden der Köpfe (zum Sofortverzehr des Salates) oder durch Herausziehen der gesamten Pflanze. Endivien mit Wurzeln können wochenlang im Keller in einer mit feuchtem Sand gefüllten Kiste lagern.

Graphik: © eyetronic – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.