Chili einfrieren – das muss ich beachten

Frische Chili
Frische Chili

Manchmal fällt der Ertrag derart üppig aus, dass man gar nicht dazu in der Lage ist, ihn zeitnah zu verbrauchen. Zum Konservieren lässt sich Chili einfrieren und bei Bedarf wieder auftauen. Im Umgang mit den Schoten sollten einige Tipps beachtet werden.

Kann man Chili einfrieren?

Sämtliche Chili-Sorten weisen einen niedrigen Wassergehalt auf. Demzufolge eignen sie sich bestens zum Einfrieren. Diese Methode ist bei Hobbygärtnern ausgesprochen beliebt: sie ist weder besonders arbeits- noch zeitintensiv, und die Schoten verlieren weder an Aroma noch an Geschmack. Gerade die Tatsache, dass dieses Procedere so einfach vonstattengeht, erfreut den Chili-Züchter. Häufig ist es nämlich so, dass er ewig darauf wartet, dass die scharfen Schoten rot werden. Wenn dies endlich passiert, dann meistens bei allen auf einmal, so dass zwangsläufig ein Ernteüberschuss entsteht, der verarbeitet werden muss.

Haltbarkeit

Gefrorene Chili
Gefrorene Chili

Wie lange sich Chilis im Tiefkühlschrank tatsächlich halten, ist etwas unklar. Ein Jahr bleibt ihr Geschmack mindestens bestehen. Es sind jedoch auch Fälle bekannt, in denen noch nach 24 Monaten die Würzkraft vorhanden war. Grundsätzlich sollte man jedoch davon ausgehen, dass nach 12 Monaten sämtliche Chilis verbraucht sein sollten, da dann bereits die neue Ernte darauf wartet, eingefroren zu werden.

Nachteile beim Chili Einfrieren

Während Geschmack und Schärfe erhalten bleiben, geht die Knackigkeit der Schoten verloren. Dies ist zwar ein wenig ärgerlich, jedoch spielt dieser kleine Nachteil beim späteren Kochen oder Dünsten keine Rolle mehr.

Trocknen als bessere Methode?

Alternativ können Chile auch getrocknet werden. Besser ist diese Methode der Konservierung jedoch nicht. Zum einen ist der Geschmack von eingefrorenen Chilis frischer als von getrockneten. Dies mag zwar Ansichtssache sein, jedoch ist es gerade diese Frische, welche die Schoten so beliebt macht. Doch das ist nicht der einzige Nachteil beim Chili Trocknen. Auch das Procedere an sich ist etwas zeitintensiv. Die Schoten müssen für mindestens fünf Stunden im Backofen getrocknet werden. Natürlich ist das machbar und für jene Menschen, die keinen Gefrierschrank haben auf jeden Fall eine Option, jedoch ist das Chili Einfrieren die bessere Methode der Konservierung.

Gartenbista-Tipp: Wer Chili-Pulver oder -flocken herstellen möchte, sollte zwingend die Schoten trocknen.

Chili im Ganzen einfrieren?

Sehr gut lassen sich komplette Chili einfrieren. Einerseits ist diese Prozedur sehr einfach, andererseits gehen keine Inhaltsstoffe verloren.

Geschnitten?

Es ist alternativ auch möglich, die Chilis vor dem Einfrieren zu schneiden. Dabei werden die Schoten halbiert, geviertelt oder in Scheiben geschnitten. Sehr sinnvoll ist folgende Methode:

  • Chilischote halbieren
  • Kerne entfernen
  • Placenta abschaben

Gartenbista-Tipp: Werden die Schoten halbiert, nebeneinander in Gefrierbeutel gelegt und flach eingefroren, spart dies Platz im Tiefkühler!

Als Paste?

Auch als Paste lässt sich Chili einfrieren
Auch als Paste lässt sich Chili einfrieren

Eine Chilipaste ist eine echte Bereicherung für viele Gerichte. Für gewöhnlich wird sie hergestellt und eingeweckt. Es ist jedoch gut möglich, sie einzufrieren. Dies sollte portionsweise geschehen, da sie später so einfacher zu entnehmen ist. Je nach gewünschter Portionsgröße eignen sich als Behältnisse Eiswürfelbehälter, kleine Gefrierdosen oder Gläser.

Gekocht?

Man kann Chili in jedem Zustand einfrieren. Gekocht genauso gut wie geräuchert oder gebraten. Auch die Farbe der Schoten spielt keine Rolle, ebenso wenig wie ihr Schärfegrad.

Vorbereitung zum Einfrieren

  • Ganze Schoten unter fließendem Wasser abspülen
  • Chilis mit Küchenkrepp trockentupfen
  • Gegebenenfalls schneiden

Gartenbista-Tipp: Um Bakterien und Pilze zu vernichten, können die Chilis vor dem Einfrieren kurz blanchiert werden. Dies hat zudem den Vorteil, dass sich später die Haut leicht ablösen lässt.

Chili einfrieren – so geht´s

  • Schoten vorbereiten
  • Chilis beziehungsweise Stücke in Gefrierdosen oder -beutel geben
  • Aus den Beuteln die Luft so weit es geht entfernen, um Gefrierbrand zu vermeiden
  • Behältnisse in den Tiefkühlschrank stellen

Gartenbista-Tipp: Unbedingt die Behälter beschriften sowie mit Datum versehen!

Tipps & Tricks

  • Schoten von speziellen Chili Sorten sollten möglichst einzeln in Alufolie verpackt eingefroren werden, damit sie beim Verzehr die ihnen zustehende Würdigung erhalten können.
  • Beim Chili Schneiden Handschuhe tragen und keineswegs damit in die Augen fassen.
  • Chilis direkt tiefgefroren den Speisen zufügen.

 

Symbolgraphiken: © Choukhri Dje – stock.adobe.com; photosiber – stock.adobe.com; Sea Wave – stock.adobe.com

 


, Kategorie: Gemüse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.