Brokkoli – Anbau, Pflanzen, Pflege & Ernte

Broccoli vegetableBrokkoli ist nicht nur ein ausgesprochen gesundes, sondern auch schmackhaftes Gemüse. Kein Wunder, dass manch ein Hobbygärtner sich sehnlichst wünscht, im eigenen Garten Brokkoli Anbau zu betreiben. Der Brokkoli Anbau ist zwar – verglichen mit dem Anbau manch anderer Gemüsesorten – etwas arbeitsintensiver, dafür gelingt er in den allermeisten Fällen…

Brokkoli – Steckbrief von Gartenbista:

Brokkoli Standort: Sonnig und windgeschützt

Zu beachten ist, dass der Brokkoli nicht in einem Beet angebaut werden darf, indem innerhalb der vergangenen drei Jahre ein Kohlanbau stattgefunden hat.

Wie alle Kohlsorten ist auch der Brokkoli ein Starkzehrer und benötigt einen nährstoffreichen Boden. Deswegen ist es ratsam, vor Beginn des Brokkoli Anbaus Kompost in die Erde einzubringen.

Der Standort sollte vollsonnig und windgeschützt sein.

Brokkoli Aussaat und Anbau

Die Brokkoli Aussaat sollte sich danach richten, wann der Brokkoli geerntet werden soll: Soll die Ernte bereits Ende Juni stattfinden, muss der Brokkoli bereits im Februar im Haus oder Gewächshaus vorgezogen werden. Ansonsten gilt: je später die Aussaat erfolgt, desto später erfolgt auch die Ernte.

Eine Direktsaat ins Freiland sollte frühestens Ende April stattfinden. Generell ist darauf zu achten, dass das Saatgut nur leicht mit Erde bedeckt wird.

Wenn die kleinen Brokkolipflanzen zwei Blätter gebildet haben, müssen sie auf 5 cm Abstand zueinander pikiert werden.

Brokkoli pflanzen

Vorgezogene Brokkolipflanzen sind im Alter von 4 – 6 Wochen so weit, dass sie problemlos in den Garten ausgepflanzt werden können. Dis geschieht in Reihen, wobei ein Abstand von jeweils 50 cm zwischen den einzelnen Reihen sowie den Pflanzen gelassen werden sollte.

In raueren Lagen ist es ratsam, die vorgezogenen Brokkolipflanzen im März und April noch mit einem Vlies abzudecken, vor allem in der Nacht zum Schutz gegen späte Nachtfröste. Droht keine diesbezügliche Gefahr, sollte das Vlies unbedingt entfernt werden.

Brokkolipflanzen, welche beim Fachhändler käuflich erworben worden sind, können ebenfalls am April in die Erde – und sollten ebenfalls geschützt werden…

Brokkoli Pflege – Tipps

  • Aufgrund seines hohen Nährstoffbedarfs sollte der Brokkoli gelegentlich eine Düngergabe erhalten.
  • Brokkoli muss – insbesondere an trocknen Tagen – regelmäßig gegossen werden.
  • Die Beete sollten regelmäßig gehackt und gemulcht werden.

Brokkoli Ernte von Sommer bis Herbst

Die Brokkoli Ernte erfolgt – je nach Anbaubeginn – vom Sommer bis in den Herbst hinein. Geerntet werden ausschließlich die Blütenknospen, und zwar, bevor sie aufgehen. Steht der Brokkoli erst einmal in voller Blüte, ist er nicht mehr besonders genießbar.

Die Knospen werden mitsamt dem Stiel abgeschnitten. Es ist empfehlenswert, nur den Haupttrieb zu ernten, da sich so die Seitentriebe des Brokkoli weiter ausbilden können.

Brokkoli winterhart?

Es gibt eine Brokkolisorte, die mehrjährig ist: Brokkoli Purple Sprouting. Dieser Brokkoli, der bereits den Römern als schmackhaftes Gemüse bekannt gewesen ist, wird auch als „Winterbrokkoli“ bezeichnet. Er wird im Juli ausgesät, die Brokkolipflanzen überwintern im Garten und können – je nach Witterung – im März oder April geerntet werden. Somit ist der Brokkoli Purple Sprouting das erste Gemüse im folgenden Gartenjahr, welches geerntet werden kann.

Bei der Überwinterung ist es sinnvoll, die Kohlpflanzen vor allzu kalten Temperaturen zu schützen, beispielsweise mit einem Vlies.

Brokkoli: Schädlinge, Krankheiten

Auf Brokkoli siedeln sich gerne dieselben Schädlinge wie auf anderen Kohlsorten an: Kohlfliegen, Kohlweißlinge, Erdflöhe. Dieser Befall kann durch ein ständiges Feuchthalten der Beete minimiert werden; zudem empfiehlt es sich, ein Gemüseschutznetz über dem Brokkolibeet zu spannen.

Die Kohlhernie, eine Pilzkrankheit, kann ebenfalls zu einem Problem für den Brokkoli werden. Sie äußert sich dadurch, dass sich zunächst die Wurzeln der betroffenen Brokkolipflanzen verformen, was aber in der Regel unbemerkt bleibt. Später sterben die Brokkolipflanzen komplett ab. Befallene Pflanzen sind umgehend zu entfernen und zu entsorgen (nicht auf dem Kompost!).

Übrigens: Brokkoli schmeckt sowohl roh als auch gekocht. Tolle Rezepte für Gerichte mit Brokkoli finden Sie hier.

Graphik: © Natika – Fotolia.com


, Kategorie: Gemüse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.