Springbrunnen selber bauen: Anleitung für Hobbygärtner

Springbrunnen selber bauen.
Springbrunnen selber bauen.

Wer einen Springbrunnen im eigenen Garten hat, wird häufig von Nachbarn und Besuchern beneidet: nicht nur, dass derartige Wasserspiele wunderschön aussehen; sie erzeugen auch ein sehr beruhigendes Plätschern. Nun hat aber nicht jeder genug Platz oder einen eigenen Garten. Verzichten muss man dennoch nicht auf einen Springbrunnen: es ist für einen Heimwerker sehr leicht möglich, ein kleines Wasserspiel selbst zu bauen, welches auch auf kleinstem Raum – also auch auf dem Balkon – Platz findet. Eigentlich handelt es sich dabei eher um einen kleinen Teich mit einem Wasserspiel, der optische und akustische Effekt ist jedoch derselbe wie bei großen Springbrunnen. So können Sie einen Springbrunnen selber bauen.

Springbrunnen selber bauen:

Was wird benötigt?

  • Fass mit circa 70 cm Durchmesser
  • Flusskies
  • Wasserspielpumpe
  • Teichpflanzen

Bei der Auswahl des Fasses sollte auf die Optik geachtet werden. Sehr gerne werden halbe Weinfässer verwendet; es bleibt jedoch jedem selbst überlassen, für welches Material er sich entscheidet.

Die Menge des Flusskieses ist abhängig von der Größe des Fasses. Für ein halbes Weinfass mit einem Durchmesser von 70 cm beispielsweise werden etwa 50 Kilogramm benötigt. Bei den Teichpflanzen sollten solche gewählt werden, die nicht allzu stark wuchern.

Springbrunnen – Vorbereitung

  1. Standort: Zunächst sollte das Fass an die Stelle gebracht werden, an der es später stehen soll. Ist es nämlich erst einmal mit Kies und Wasser gefüllt, ist es sehr, sehr schwer und lässt sich demzufolge nicht besonders gut bewegen.
  2. Wasserpumpe: Ist das Fass aufgestellt, wird die Wasserspielpumpe auf dessen Boden platziert. Dabei ist darauf zu achten, dass sie schön weit aus dem Fass herausragt. Ist dies nicht der Fall, sollte es auf einen Stein gestellt werden.

Anleitung zum Springbrunnen selber bauen

  1. Kies: Nun wird der Flusskies in das Fass gefüllt, und zwar so tief, bis das komplette Pumpengehäuse bedeckt ist. Da dieser Kies in der Regel etwas schmutzig ist, sollte er vor dem Einfüllen gewaschen werden. ansonsten kann es passieren, dass das Wasser trübe wird.
  2. Wasserpflanzen: Danach werden die Wasserpflanzen auf den Kies gesetzt. Sinnvoll ist es, sie in einen Pflanzkorb zu geben, da ihre Wurzeln sich ansonsten zu stark ausbreiten. Bei der Anordnung der Pflanzen sollte darauf geachtet werden, dass sie nicht das Wasserspiel verdecken, also größere Pflanzen an den Rand des Fasses setzen.
  3. Wasser einfüllen: Schließlich wird das Fass mit Leitungswasser gefüllt und die Pumpe an Strom angeschlossen – fertig ist der kleine Teich mit Springbrunnen.

Graphik: © emmi – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.