Rosenbogen aufstellen und Garten verschönern

RosenbogenEs gibt viele Kletterpflanzen – wie beispielsweise die Kletterrose oder die Clematis – , die nur mithilfe einer Rankhilfe emporranken können. Um ihnen dies zu ermöglichen, ist bei der Gartengestaltung der Einsatz eines Rosenbogens sinnvoll. Die Bezeichnung ist etwas irreführend, denn viele Gartenbesitzer denken, dass ein Rosenbogen ausschließlich für Rosen bestimmt wäre. Dies ist nicht der Fall! Ein Rosenbogen kann – wie jedes andere Rankgitter auch – für jede Art Kletterpflanze verwendet werden. Wie wird ein Rosenbogen richtig aufgestellt?

Der richtige Standort für einen Rosenbogen

Prinzipiell kann ein Rosenbogen überall im Garten aufgestellt werden. Besonders schön sieht er im Eingangsbereich, als Laubengang oder über Gehwegen aus sowie an Stellen, welche räumlich voneinander getrennt werden sollen.

Aus welchem Material sind Rosenbögen?

Üblicherweise sind Rosenbögen aus Metall, da dieses nicht nur dekorative Verschnörkelungen und Verzierungen ermöglicht, sondern zudem auch noch wetterfest und stabil ist.

Darüber hinaus gibt es auch Rosenbögen aus Holz: diese wirken robuster und bringen gerade filigrane Blüten nicht so gut zur Geltung. Für großblütige Kletterrosen oder Weinreben hingegen eignen sich diese Rankhilfen hervorrangend.

Was ist beim Rosenbogen Kaufen zu beachten?

Wer einen Rosenbogen kaufen möchte, muss sich zunächst Gedanken um dessen Standort machen. Dazu gehört auch, die passende Größe des Rosenbogens einzuschätzen, sowie dessen Durchgangsbreite. Diese ist insofern wichtig, als dass es Kletterpflanzen gibt, die sich nicht nur über den Rosenboden schlängeln, sondern auch durch ihn hindurch, so dass der Durchgang durch sie immer enger wird…

Rosenbogen richtig verankern!

Das A und O beim Aufstellen eines Rosenbogens ist dessen richtige Verankerung im Boden. An dieser Stelle sei erwähnt, dass „Verankern“ nicht gleichbedeutend mit „in den Boden rammen“ ist, auch wenn manch ein Hersteller dies in seiner Gebrauchsanleitung angibt. Ein Rosenbogen braucht extreme Stabilität, denn er muss nicht nur das Gewicht der Pflanze tragen, sondern ist auch Wind und Sturm ausgesetzt. Demzufolge ist es zwingend notwendig, eine anständige Verankerung im Erdreich zu schaffen.

Fundament für Rosenbogen schaffen

Ein Rosenbogen besitzt in der Regel vier Füße; demzufolge müssen auch vier Löcher ausgehoben werden, die eine Tiefe von mindestens 50 cm besitzen. Zu beachten ist, dass sie im selben Abstand zueinander stehen müssen wie die Füße des Bogens. In diese Löcher werden PVC-Rohre gesteckt, welche circa 20 cm Durchmesser haben und die als Schalung für den Beton dienen sollen. In diese Rohre wird der Beton (optimal geeignet ist eine fertige Betonmischung aus dem Fachhandel) gefüllt und mit einer Maurerkelle geglättet.

Rosenbogen richtig aufstellen

Die vier Füße des Rosenbogens werden nun in die mit Beton gefüllten Rohre gesteckt und festgedrückt. Wichtig ist, dass sie absolut identisch tief in den Rohren stecken, da der Bogen ansonsten schief steht. Um dies zu überprüfen, empfiehlt sich der Einsatz einer Wasserwaage.

Graphik: © goldbany – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.