Wespennest verhindern: Nest-Attrappe und andere Mittel gegen Wespen

Arbeiterwespen beim Ausbau des Nestes
Arbeiterwespen beim Ausbau des Nestes

Eigentlich müsste sich jeder Gartenbesitzer glücklich schätzen, wenn sich Wespen auf seinem Grundstück ansiedeln: sie fressen Mücken, Fliegen und andere kleinere Insekten und sorgen so dafür, dass sich die Schädlinge in Grenzen halten. Leider ist die Freude über die Anwesenheit von Wespen in den allermeisten Fällen sehr eingeschränkt. Der Grund hierfür ist leicht zu finden: Wespen sind sehr interessiert an menschlicher Nahrung, vor allem an Süßspeisen, und sie haben keinerlei Skrupel, ein einmal gefundenes Fressen bis aufs Blut zu verteidigen. Für Nicht-Allergiker ist ein Wespenstich bereits ausgesprochen unangenehm, da er sehr schmerzhaft sein kann. Ist man jedoch allergisch gegenüber dem Gift, welches die Insekten in sich tragen, so können Wespenstiche tödliche Folgen haben. Um unnötige Kontroversen zwischen Menschen und Wespen zu vermeiden, sollten derartige Kontakte bereits im Keim erstickt werden. Doch wie geht das? Welche Methoden zum Wespen Fernhalten gibt es? Wie können Wespennester verhindert werden?

Mittel gegen Wespen – Tipps von Gartenbista

Mittel gegen Wespen: Tipps für Schnellleser

  • Wespen vermeiden: Speisen und Getränke abdecken; Reife Früchte sogleich ernten; Unbeliebte Pflanzen anbauen; Nest-Attrappe aufhängen
  • Speisen und Getränke abdecken: Getränkeflaschen verschließen; Bierdeckel auf Gläser legen; Kuchen, Grillfleisch etc. mit einer Abdeckung versehen
  • Reife Früchte sogleich ernten: beschädigte, verfaulte und reife Früchte abpflücken; Fallobst einsammeln
  • Unbeliebte Pflanzen anbauen: Dahlien, Geranien, Lavendel, Pelargonie „Lillibet“, Stiefmütterchen, Zitronenbäumchen
  • Zugänge zum Nest verstopfen: Klebeband, Knete, Küchenpapier, Spachtelmasse
  • Nest-Attrappe aufhängen: Nestattrappe bauen oder kaufen und an Stelle aufhängen, an der Gefahr durch ein Wespennest droht
  • Nest zerstören: im Anfangsstadium des Baus möglich, jedoch nicht ratsam
  • Weitere Methoden: Kaffeepulver anzünden; Kupfermünzen auslegen; Wespen ablenken; süßes Parfum vermeiden; keine bunten Farben tragen
Wespe auf einer Süßspeise
Wespe auf einer Süßspeise

Sind Wespen aggressiv?

Gemeinhin besteht immer die Annahme, dass es sich bei Wespen um äußerst aggressive Insekten handelt, die grundlos Menschen angreifen und diese stechen. Dies ist nicht der Fall! Wespen stechen nur dann zu, wenn sie sich angegriffen fühlen, was allerdings relativ oft der Fall ist:

  • Wenn sie von einer Speise oder einem Getränk vertrieben werden
  • Wenn man sich zu dicht ihrem Nest nähert
  • Wenn man ihre Flugroute kreuzt
  • Wenn sie angefasst werden
  • Wenn versehentlich auf sie getreten wird

Die meisten Konfrontationen zwischen Mensch und Wespe treten bei dem Kampf um Nahrung auf: eine Wespe macht es sich auf einem Stück Kuchen, einem Grillfleisch oder einem Eisbecher gemütlich und knabbert an diesem. Der menschliche Besitzer ist darüber alles andere als erfreut, macht hektische Bewegungen und pustet das Insekt womöglich noch an, um es zu vertreiben. Dies Benehmen wiederum gefällt der Wespe überhaupt nicht, da sie es als eine Attacke auf sie selbst wertet. Prompt geht sie in Verteidigungsstellung und greift ihrerseits den Menschen an. So entsteht unter humanen Wesen der Eindruck, Wespen seien aggressiv; dass sie lediglich ihre Futterquellen verteidigt haben, wird nicht berücksichtigt.

Übrigens: Hierzulande leben acht verschiedene Wespenarten, von denen nur zwei Interesse an menschlicher Nahrung haben; die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe.

Wespeninvasion vermeiden?

Die Frage, ob ein Zusammentreffen zwischen Wespen und Menschen komplett vermieden werden kann, ist ganz eindeutig zu verneinen. Wenn sich Menschen in ihren Gärten aufhalten, so wird es immer wieder zu Begegnungen mit Wespen und anderen Insekten kommen. Es ist jedoch möglich, derartige Kontakte auf ein Minimum einzuschränken, so dass sich Wespen nicht mehr wohl fühlen und schon überhaupt nicht auf die Idee kommen, Nester zu bauen:

  • Speisen und Getränke abdecken
  • Reife Früchte sogleich ernten
  • Unbeliebte Pflanzen anbauen
  • Nest-Attrappe aufhängen

Wespen fernhalten: Speisen und Getränke abdecken

Wespen fühlen sich magisch angezogen durch menschliche Speisen und Getränke. Oft genug kommt es zu einer Invasion der Insekten, wenn Menschen friedlich im Garten Kaffee trinken oder grillen. Kein Wunder: Kuchen, Milch, Grillfleisch und ähnliche verlockende Speisen und Getränke stehen frei herum und können so wunderbar von den Wespen erschnuppert werden. Sind sie erst einmal da, ist es ein wenig mühsam, sie wieder zu vertreiben. Besser ist es, Wespen erst gar nicht anzulocken. Dies kann bereits dadurch geschehen, indem Speisen und Getränke weitestgehend abgedeckt werden:

  • Getränkeflaschen verschließen
  • Bierdeckel auf Gläser legen
  • Kuchen, Grillfleisch etc. mit einer Abdeckung versehen

Gartenbista-Tipp: Essensreste umgehend ins Haus bringen und entsorgen! Auch diese locken Wespen an….

Wespe beim Anknabbern einer Birne
Wespe beim Anknabbern einer Birne

Wespen fernhalten: Reife Früchte ernten!

Kirschen, Pflaumen, Pfirsiche etc. sind sehr verlockend für Wespen – besonders dann, wenn sie bereits von ihnen oder Gartenvögeln angeknabbert worden sind. Unzählige Wespen umschwirren die Bäume. Dies kann verhindert werden:

  • Angeknabberte Früchte sofort abpflücken
  • Beschädigte oder verfaulte Früchte umgehend pflücken
  • Reife Früchte sofort ernten
  • Fallobst einsammeln

Es wird sich zwar nicht vermeiden lassen, dass die eine oder andere Wespe dennoch Interesse an den Früchten bekundet – eine Invasion hingegen ist nicht zu befürchten, wenn nur unreife und unbeschädigte Früchte an den Bäumen hängen.

Wespen fernhalten: Unbeliebte Pflanzen anbauen

Es gibt einige Pflanzen, welche Wespen überhaupt nicht mögen. Werden diese im Garten eingepflanzt, so werden zwar nicht sämtliche Wespen vertrieben, jedoch fühlen sie sich derart unbehaglich, dass sie nicht lange verweilen wollen. Demzufolge kommen sie nicht auf den Gedanken, ein Nest zu bauen.

  • Dahlien
  • Geranien
  • Lavendel
  • Pelargonie „Lillibet“
  • Stiefmütterchen
  • Zitronenbäumchen

Auch Nadelgehölze verbreiten oft einen Duft, den Wespen nicht so gerne mögen. Werden also einige derartige Gewächse im Garten gepflanzt, ist die Gefahr relativ gering, dass dort ein Wespennest gebaut wird.

Darüber hinaus ist es grundsätzlich eine gute Idee, einen unbenutzten Platz im Garten mit Pflanzen zu bestücken, die Wespen lieben. Die Insekten werden sich erfahrungsgemäß genau dort aufhalten, und somit weder in die Nähe von Terrassen oder anderen Bereichen kommen, in denen Menschen sind. Zu solchen Pflanzen zählen generell alle Blumen, die besonders viel Nektar bilden:

  • Holunder
  • Liguster
  • Löwenzahn
  • Wildrosen

Auch Obstbäume sind perfekt geeignet, um Wespen an einem bestimmten Platz zu dirigieren. Jedoch muss bei deren Kultivierung unbedingt darauf geachtet werden, dass die oben angesprochenen Kriterien bezüglich des Umgangs mit den Früchten eingehalten werden.

Gartenbista-Tipp: Mit dem Pflanzen nektarreicher Blumen hält man nicht nur Wespen in einem bestimmten Bereich, sondern tut auch Bienen und Hummeln etwas Gutes!

Wespen
Wespen

Wespennest verhindern: Zugänge verstopfen

Besonders unangenehm ist es für einen Gartenbesitzer, wenn Wespen auf seinem Grundstück ein Nest bauen. Durch dieses erhöht sich die Anzahl der anwesenden Insekten und somit auch die Möglichkeiten einer Konfrontation mit ihnen. Sehr gerne werden diese Wespennester an geschützten Plätzen errichtet, und zwar sowohl unterhalb als auch über der Erde:

  • Auf Dachböden
  • In dunklen Hohlräumen am Gebäude
  • In Garagen
  • In Gartenschuppen
  • In hohlen Baumstämmen
  • In Rollladenkästen
  • In verlassenen Maulwurfsnestern
  • In verlassenen Mäusenestern
  • Unter einem Fenstersturz
  • Unter Terrassendielen
  • Unter Vordächern

Nun obliegt es dem Gartenbesitzer, zu kontrollieren, wo genau sich die Eingänge zu derartigen Bauten befinden. Hat er diese ausfindig gemacht, so sollten sie verstopft werden; hierfür eigen sich verschiedene Materialien:

  • Klebeband
  • Knete
  • Küchenpapier
  • Spachtelmasse

Welches Material individuell genutzt wird, hängt von der Beschaffenheit der Umgebung ab. Wichtig ist, dass sämtliche Löcher und Ritzen, durch die die Wespen in das Nest eindringen könnten, verstopft werden. nur so kann verhindert werden, dass das Nest immer weiter ausgebaut wird und somit immer mehr Wespen erscheinen.

Klingt einfach, ist es jedoch nicht: ein unterirdisches Wespennest zu verhindern stellt eine riesige Aufgabe dar, da die Wespen immer wieder neue Möglichkeiten entdecken, unterhalb der Erdoberfläche zu bauen.

Gartenbista-Tipp: In der Folgezeit immer wieder die zugestopften Eingänge beobachten. Es kann durchaus vorkommen, dass die Wespen in deren unmittelbarer Nähe neue Ritzen gesucht und gefunden haben und sich somit weiterhin auf dem Grundstück befinden.

Wespennest in einem Baum
Wespennest in einem Baum

Hängendes Wespennest verhindern: Nestattrappe aufhängen

Wespennester unter der Erde können nur sehr schwer verhindert werden; der Bau von freihängenden Nestern hingegen schon: eine Nestattrappe wird an jene Stelle(n) aufgehängt, welche prädestiniert für ein Wespennest sind. Dabei handelt es sich um ein Konstrukt, welches in Form und Größe sehr an ein Wespennest erinnern soll und welches des Insekten suggeriert, dass bereits ein Nest vorhanden ist und es deshalb wenig Sinn macht, an derselben Stelle ein weiteres zu bauen.

Derartige Wespennest-Attrappen können im Fachhandel erworben werden; es ist allerdings weitaus kostengünstiger, sich eine solche selbst zu bauen. Hierfür wird lediglich benötigt:

  • Zwei bis drei braune Papiertüten (Alternativ: eine braune Papiertüte und Zeitungspapier)
  • Klebeband

Ein bis zwei Papiertüten beziehungsweise das Zeitungspapier zusammenknüllen und in die dritte Tüte stopfen. Dann die äußere Tüte oben so zusammendrücken, dass sie wie ein Wespennest aussieht. Danach die zusammengedrückte Stelle mit dem Klebeband umwickeln. Die Nestattrappe wird dann an den Platz gehängt, an der die Gefahr eines realen Wespennests droht.

Wespennest verhindern: Wespennest zerstören?

Auch wenn es unmenschlich klingt: Wespennester, mit deren Bau soeben erst begonnen worden ist, können zerstört werden. Dabei muss die gesamte Konstruktion zerstört werden – und zwar regelmäßig. Die Königin wird nämlich einige Male erneut mit dem Nestbau beginnen, bis es ihr irgendwann reicht und sie sich einen anderen Ort sucht.

Obwohl es theoretisch möglich ist, ein Wespennest zu zerstören, sollte dies nur im äußersten Notfall geschehen. Zum einen muss man sich völlig sicher sein, dass sich das betreffende Nest tatsächlich noch im Anfangsstadium befindet, zum anderen kann es auch für einen Menschen sehr gefährlich sein, sich in die Nähe von Wespen zu begeben.

Weitere Methoden zum Wespenbefall vermeiden

Wer kein Wespennest verhindern möchte, sondern nur nicht will, dass sich die Insekten für einen gewissen Zeitraum in seiner Umgebung befinden, der sollte folgende Methoden ausprobieren:

  • Kaffee anzünden: Etwas Kaffeepulver oder einige Kaffeebohnen in eine feuerfeste Schale geben, dies auf den Esstisch im Freien stellen und das Pulver kurz anzünden.
  • Kupfermünzen auslegen: Einige Kupfermünzen auf den Esstisch legen.
  • Wespen ablenken: Sind die Wespen sehr aufdringlich und kehren immer wieder zum Esstisch im Freien zurück, sollten sie abgelenkt werden: ein Schälchen Marmelade oder Saft an einer Stelle aufstellen, an der die Wespen nicht stören.
  • Süßes Parfum vermeiden: Wespen werden durch süßes Parfüm ebenso angelockt wie durch süße Speisen. Beim Aufenthalt im Freien derartige Kosmetikprodukte vermeiden.
  • Keine leuchtenden Farben tragen: Rote, blaue und gelbe Kleidung wird besonders anziehend auf Wespen. Wer sich im Garten aufhält, sollte möglichst derartige Farben vermeiden.

 

 

Graphiken: © maksim28142 – Fotolia.com; ptoscano – Fotolia.com; ldprod – Fotolia.com; Swetlana Wall – Fotolia.com; Grafvision –Fotolia.com; chillingworths – Fotolia.com


3 Kommentare

  1. Danke für die vielen guten Tipps. Das habe ich gleich mal meiner Mutter weitergeleitet 😉 Meine Eltern hatten letztes Jahr ein Wespennest im Dachkasten. Das mit der Nest-Attrappe klingt vielversprechend …

  2. hatte jedes Jahr Meisen im Nistkaste, letztes Jahr waren die Meisen vor dem Brüten plötzlich weg, im Herbst wollte ich den Kasten säubern und stellte ein ca. 5cm großes verlassenes Wespennest fest, Nest abgenommen und Kasten gesäubert, dieses Jahr geht keine Meise rein aber die Wespen wollen wieder bauen, Flugloch versopft, Meisen brüten nun wieder nicht
    was tun, damit die Wespen im nächstenJahr nicht wieder den Kasten blockieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.