Weidenkätzchen pflanzen, schneiden, düngen & vermehren

Vor einigen Jahren beziehungsweise Jahrzehnten waren Weidenkätzchen noch nahezu überall in freier Wildbahn anzutreffen: an Böschungen, Feld- und Waldrändern, Bahndämmen,… Doch im Laufe der Jahre nahm deren Bestand immer mehr ab – nicht zuletzt deswegen, weil Menschen häufig auf die Idee kamen, den einen oder anderen Kätzchenzweig von diesen Sträuchern abzuschneiden beziehungsweise zu reißen. Heutzutage haben die Weidenkätzchen eher Seltenheitswert – und stehen unter Naturschutz.

Weidenkätzchen Pflanzen – Steckbrief von Gartenbista:

Weidenkätzchen, die eigentlich „Salweide“ heißen, gibt es hierzulande in circa 30 verschiedenen Arten. Ihren Kosenamen die Weiden haben sie aufgrund ihrer weichen, an Katzenfell erinnernden Samenstände erhalten. Unter Naturschutz stehen sie alle, und dies aus gutem Grund: die Weidenkätzchen blühen bereits im März/April und dienen somit als eine der ersten und wichtigsten Nahrungsquellen für Bienen und Hummeln.

Ihr frühes Blühen ist auch mit ein Grund dafür, dass ihre Zweige sehr gerne für Ostersträuße verwendet werden. Wer sich diese Kätzchen ins haus holen möchte, darf sie keinesfalls einfach von Sträuchern beziehungsweise Bäumen in freier Natur abscheiden. Entweder holt man sie sich aus dem eigenen Garten oder kauft sie im Fachhandel – alles andere ist strafbar.

360°-Video von der Hängekätzchenweide (Salix caprea Pendula)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie die Hängekätzchenweide (Salix caprea Pendula) aussieht.

360°-Video von der Hängekätzchenweide (Salix caprea Pendula)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im April

Pflanzen

Weidenkätzchen sehen nicht nur ansprechend aus und dienen als Nahrungsquelle für Insekten, sondern wachsen auch sehr schnell. Nicht zuletzt deswegen werden sie gerne als Wind- oder Sichtschutz gepflanzt. Der Standort und die Bodenverhältnisse sind den Salweiden eigentlich egal: sie sind diesbezüglich sehr anspruchslos. Am liebsten stehen sie allerdings an einem sonnigen Plätzchen.

Beim Pflanzen in Reihe, beispielsweise als Sichtschutz, sollte darauf geachtet werden, dass der Abstand zwischen den einzelnen Kätzchen die Hälfte ihrer Wuchsbreite ausmachen sollte.

Richtig gießen und düngen

Auch bei ihrem Wasserbedarf sind die Weidenkätzchen recht genügsam: sie dürfen nur nicht austrocknen, benötigen aber ansonsten nicht besonders viel Wasser. Auch beim Düngen ist nicht besonders viel zu beachten: eine gelegentliche Dünge- beziehungsweise Kompostgabe erfreut die Weidenkätzchen, ist aber nicht zwingend notwendig für ein kräftiges Wachstum.

Schneiden

Damit gewährleistet ist, dass die Weidenkätzchen auch weiterhin kräftige austreiben und schnell wachsen können, ist ein Rückschnitt der Pflanzen unbedingt notwendig. Dieser sollte direkt nach der Blüte erfolgen und kann auch ruhig ein wenig radikaler ausfallen. Auch wenn die Weidenkätzchen nach dem Schnitt ein wenig seltsam aussehen: dadurch dass sie extrem schnell wachsen, hält dieser Zustand nicht lange an…

Vermehren

Die Salweiden werden durch Stecklinge vermehrt. Zu diesem Zweck wird im Frühjahr ein Zweig vom Strauch abgeschnitten und etwa 10 – 15 cm tief in die Erde gesteckt. Nach wenigen Tagen beginnt der Steckling mit der Wurzelbildung; nach einigen Wochen kann er an seinen endgültigen Standort verpflanzt werden (sofern er nicht gleich dort hineingesteckt worden ist).

Schädlinge und Krankheiten

Leider werden Salweiden häufig von Blattläusen heimgesucht, die teilweise die Blätter und Triebe des gesamten Strauches aussaugen können. Nimmt ein derartiger Befall überhand, ist der Einsatz eines speziellen Pflanzenschutzmittels unabdingbar. Dasselbe gilt für den Befall mit dem Weidenrost-Pilz, der an seiner orange-mehligen Optik zu erkennen ist: ein spezielles Fungizid ist meistens unvermeidlich, allerdings Kann zunächst versucht werden, dem Pilz durch Entfernen und Entsorgen (nicht auf dem Kompost!) des betroffenen Pflanzenteile Herr zu werden.

Heilwirkung

Was viele nicht wissen: Die Rinde der Weidenkätzchen enthält Salicin, welches bei Einnahme vom menschlichen Körper in Salicyl umgewandelt  wird. Dessen Wirkstoff ist allgemein bekannt: Acetylsalicylsäure = Aspirin. In früheren Zeiten wurde die Rinde der Salweiden getrocknet, daraus ein Tee hergestellt und gegen Schmerzen eingenommen.

Graphik: © M. Schuppich-Fotolia.com


20 Kommentare

  1. hallo, liebe Gärtner,
    weiter oben habe ich gelesen, dass es doch möglich sein soll, die Salweide durch Stecklinge zu vermehrem.
    Anderen Orts liest man aber, dass das nicht möglich ist.
    Nun helft mir bitte! Stecklinge liegen bereit und warten auf das Stecken. Was wäre sonst noch zu beachten. Solche Stecklingsvermehrungen habe ich mit anderen Arten schon öfter gemacht.
    Neugierig warte ich auf einen guten Rat.
    Mit freundlichen Grüßen
    H. Schmidt

    1. Die Salweidenvermehrung kann klappen, muss aber nicht. Wenn die Stecklinge schon bereit liegen, einfach genauso behandeln wie andere Stecklinge auch.

    1. Zunächst ist es wichtig, dass es sich bei der Kätzchenweide nicht um eine Hängeweide handelt. Ist dies nämlich der Fall, werden die Zweige immer nach unten hängen.
      Um einen Stamm zu bekommen, müssen alle Seitentriebe immer konsequant abgeschnitten werden. Den Haupttrieb stehenlassen, aber auch einkürzen. Aus diesem werden neue Triebe entstehen, von denen nur diejenigen behalten werden, welche für den gewünschten Kronenaufbau benötigt werden.

  2. Hallo, mich würde sehr interessieren, ob auch der Baum geschützt ist? In meinem Garten wuchs eine Weide,ganz von alleine, irgendwann war sie da mit vielen Kätzchen im Frühjahr. Ich liebe diesen Baum, der mittlerweile höher ist als das Haus. Ich habe Bedenken, dass , da ich unser Haus nur gemietet habe, irgendwann mal jemand meckert. Und aus diesem Grund, wäre es für mich sehr wichtig zu wissen, ob dieser Baum geschützt ist. Danke ! Und liebe Grüße

  3. Hallo,
    in meiner Kindheit gab es immer einen Strauß mit Weidenkätzchen, der mit bunten Ostereiern behängt wurde. Diesen Brauch finde ich sehr schön. Bei den Weidenkätzchen aus der Gärtnerei weiß ich nicht, ob sie mit Chemikalien zur besseren Haltbarkeit behandelt wurden. Warum stehen die Weidenkätzchen unter Naturschutz? Ich würde so gerne Weidenkätzchen aus der freien Natur nutzen…

    1. Hallo Carina,
      Weidenkätzchen blühen bereits im März oder April. Sie sind deshalb zu dieser Jahreszeit wichtige Futterpflanzen für Bienen und Hummeln, die sonst keine oder nur wenig Nahrung finden würden. Weidenkätzchen aus der Gärtnerei sind nicht teuer. Wir sollten den Bienen und Hummeln ihre Nahrung gönnen und uns Weidenkätzchen aus der Gärtnerei holen.
      Viele Grüße,
      Markus

    2. Hallo,
      wir nutzen nur die Weidenkätzchen aus unserem eigenen Garten. Und auch an unseren Sträuchern lassen wir genug Äste dran, damit die Insekten dort Nahrung finden. In freier Natur sehe ich nur noch sehr selten Weidenkätzchen. Ich finde es vernünftig, dass sie unter Naturschutz gestellt wurden, damit die Insekten im Vorfrühling nicht verhungern müssen.

    3. Hallo,
      du solltest auf das Abpflücken von Weidenästen mit Kätzchen in der freien Natur verzichten, weil du den Insekten damit eine wichtige Nahrungsquelle im Frühjahr nimmst. Weidenkätzchen stehen unter Naturschutz, weil sie so selten sind. Sie wurden zu oft gepflückt und vermutlich sind deshalb auch viele Bäume eingegangen, die sich von den zahlreichen Schnitten nicht erholt haben.

    4. Hallo Carina,
      die Weidenkätzchen stehen unter Naturschutz, weil sie als Nahrung der Insekten im März oder April dienen. Im März gibt es nur wenige Blühpflanzen, so dass Bienen und Hummeln auf die Weidenkätzchen als Nahrung angewiesen sind. Wenn du regelmäßig zu Ostern einen Strauß mit Weidenkätzchen haben möchtest, würde ich dir zu einer Anpflanzung im eigenen Garten raten. Damit tust du auch den dort lebenden Insekten einen Gefallen.

  4. Hallo,
    was ist, wenn ich keine Gärtnerei und keinen Floristen mit Weidenkätzchen im Angebot finde? Welche Strafe wegen dem Naturschutz bekomme ich, wenn ich Weidenkätzchen in der Natur abschneide? Wann ist es erlaubt in welchem Zeitpunkt? Woher nehmt ihr eure Weidenkätzchen zu Ostern? Oder nutzt ihr Alternativen zum Weidenkätzchen?

    1. Hallo Winnie,
      bei der Höhe der Strafe kommt es auch darauf an, in welchem Bundesland du wohnst. In vielen Bundesländern beträgt die Strafe 50 Euro oder auch mehr, wenn der Baum durch den Schnitt stark geschädigt wurde und für die Insekten kein Futter mehr übriggeblieben ist. Finanziell gesehen ist es also günstiger, die Zweige beim Floristen oder in einer Gärtnerei zu kaufen.

    2. Hallo Winnie,
      wenn du Weidenkätzchen in der Natur abschneidest, dann schadest du dir nicht nur selbst, weil du eine Geldstrafe zahlen musst, wenn man dich dabei erwischt. Du schadest auch den Insekten, die dann kein Futter mehr haben, was ich sehr unfair finde. Die Geldstrafe unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. Wenn nur ein paar Zweige abgeschnitten werden, würde ich mit einem Bußgeld ab 50 Euro rechnen.

    3. Hallo,
      wir haben dieses Jahr unsere Weidenkätzchen zu Ostern von Freunden geschenkt bekommen, die mehrere Weiden im Garten haben. Wir tauschen Blumen, oder Obst und Gemüse untereinander aus. Das finde ich sehr praktisch. So muss man nicht alle Pflanzen im eigenen Garten haben, um sie nutzen zu können. Ich finde diese Vorgehensweise sehr praktisch.

    4. Hallo, auch wenn das Abschneiden von Weidenkätzchen in der freien Natur nicht unter Strafe stehen würde, sollte man die Zweige nicht abschneiden. Man sollte den Insekten diese frühe Nahrungsquelle nicht nehmen. Deshalb finde ich es schon richtig, dass es Strafen von mindestens 50 Euro gibt, die verhängt werden, wenn jemand Weidenkätzchen aus der Natur abschneidet.

  5. Hallo, ich möchte gerne zwei oder drei Salweiden in meinem Garten ansiedeln. Ich habe aber einen Hund und eine Katze, die nicht nur im Haus unterwegs ist, sondern auch im Garten. Ist das Weidenkätzchen giftig für Tiere oder Kinder? Sind z. B. Allergien gegen das Weidenkätzchen bekannt? Würdet ihr mir empfehlen, Salweiden in meinen Garten zu pflanzen, wenn ich Kinder und Haustiere habe?

    1. Hallo,
      Weidenkätzchen sind ungiftig. Sogar unsere Meerschweinchen, die viel kleiner als Kinder, Hunde oder Katzen sind, haben sich nicht vergiftet, als sie im letzten Jahr an den Weidenkätzch geknabbert haben. Soweit ich weiß, sind Weidenkätzchen nicht nur ungiftig, sondern enthalten auch den Stoff Salicin in der Rinde, der ein medizinische Wirkung hat.

    2. Hallo,
      das Weidenktzchen ist ungiftig und deshalb können sich Tiere oder Kinder damit nicht vergiften, wenn mal aus Versehen ein Weidenkätzchen beim Spielen verschluckt wird. Allerdings gibt es Menschen, die allergisch auf die Pollen reagieren. Wenn jemand im März oder April allergische Symptome zeigt, dann ist mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Allergie gegen die Pollen der Salweide im Spiel.

    3. Hallo,
      manche Allergiker können im März oder April Probleme bekommen, wenn sie sich in einem Raum aufhalten, in dem ein Strauß mit Weidenkätzchen steht. Aber mal abgesehen von der Allergie, geht vom Weidenkätzchen keine Gefahr aus, selbst dann nicht, wenn Kinder oder Haustiere ein Weidenkätzchen verschlucken.

    4. Hallo,
      Salweiden und deren Blüten sind ungiftig. Früher hat man Teile der Pflanze sogar in der Medizin genutzt. Der Baum zählte zu den Heilpflanzen, die nicht giftig sind. Heute werden viele Arzneimittel, wenn nicht sogar die meisten, industriell hergestellt. Damit geht auch altes Wissen verloren und die Menschen nehmen Pflanzen nur noch als Objekte zur Zierde wahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.