Wieviel und wie oft sollte man Tomaten gießen? So machen Sie es richtig!

Tomatenpflanzen richtig gießen.
Tomatenpflanzen richtig gießen.

Tomatenpflanzen sehen nicht nur schön aus, sondern tragen auch Früchte, welche sehr vielfältig verarbeitet werden können. Doch um eine gute Ernte zu erzielen, sollte man genau wissen, wie man seine Tomaten gießen muss. Denn dabei gibt es einiges zu beachten, um die Pflanzen optimal zu versorgen.

Tomaten richtig gießen

Tomaten sollten am besten immer etwa um dieselbe Uhrzeit gegossen werden. Dabei sollte zunächst geprüft werden, ob die obere Schicht der Erde bereits trocken ist. Ist dies der Fall, so sollte man die Tomaten dicht an der Oberfläche gießen, denn Blätter und Früchte selbst sollten nicht mit Wasser in Berührung kommen.

Wie oft und wie viel sollte man Tomaten gießen?

Bei der Aufzucht von Tomaten ist die richtige Menge beim Gießen, sowie die Regelmäßigkeit dabei sehr wichtig. Wer nach Rat sucht kann sich am folgenden orientieren:

  • Neue Tomatenpflanzen benötigen etwa 500 ml Wasser pro Tag
  • Sobald sich Früchte bilden sollte die Wassermenge auf bis zu 800 ml erhöht werden
  • Grundsätzlich sollte nur einmal pro Tag gegossen werden
  • Bei großer Hitze kann jedoch auch zwei Mal pro Tag gegossen werden.

Gartenbista Tipp: Wer sich unsicher ist, ob mehr als einmal gegossen werden muss, der sollte mit einem Finger etwa 2 bis 3 cm tief in die Erde fassen. Ist diese trocken, so muss erneut gegossen werden.

Tomaten gießen morgens oder abends?

Grundsätzlich bleibt der genaue Zeitpunkt jedem Hobbygärtner selbst überlassen. Es bietet sich jedoch der Morgen als Zeitpunkt zum Gießen an, da die Pflanzen damit während der besonders warmen Stunden des Tages mit ausreichend Wasser versorgt sind.

Tomaten bei Sonne gießen?

Tomaten gießen: Regenwasser oder Leitungswasser?

Gerade bei großer Hitze ist es wichtig die Tomaten regelmäßig zu gießen. Auch hier gilt, sind die obersten Schichten der Erde trocken, sollte Wasser gegeben werden.

Da Tomaten jedoch auch in der Lage sind Wasser über längere Zeit in den Wurzeln zu speichern, sollte nicht von der üblichen Wassermenge abgewichen werden. Dies ist nur dann notwendig, wenn es dauerhaft heiß und trocken ist.

Tomaten Wasserverbrauch – Regenwasser oder Leitungswasser?

Wer eine Regentonne im Garten hat, der sollte dieses Wasser in jedem Fall nutzen, um seine Tomaten damit zu gießen. Zwar kann auch Leitungswasser verwendet werden, jedoch muss immer darauf geachtet werden, dass dieses nicht zu viel Kalk enthält. Ist dies der Fall, so sollte das Wasser zunächst entkalkt werden.

Bewässerung von Tomaten im Gewächshaus

Wer ein Gewächshaus besitzt, der sollte seine Tomaten in jedem Fall darin wachsen lassen. Denn da Tomaten keinen Regen mögen, bietet es sich an diese gut geschützt wachsen zu lassen. Beim Gießen der Tomaten muss hier stets beachtet werden, dass die oberen Erdschichten zunächst antrocknen müssen.

In einem Gewächshaus kann dies je nach Luftfeuchtigkeit und Temperatur etwas länger dauern, sodass hier eventuell nicht täglich, sondern nur alle zwei Tage gegossen werden muss. Um den richtigen Zeitpunkt zu erkennen, sollte auch hier immer die Erde gefühlt werden. Solange diese an der Oberfläche noch feucht ist, benötigen die Tomaten kein weiteres Wasser.

Tomaten gießen im Kübel / Blumentopf

In einem Kübel oder Blumentopf muss vor allem darauf geachtet werden, dass sich keine Staunässe bildet, denn faulende Wurzeln sind wie bei allen Pflanzen der Anfang vom Ende. Daher reicht es hier nicht aus nur die Oberfläche zu ertasten, um den richtigen Zeitpunkt zum Gießen der Tomaten festzustellen.

Besser ist es, eine kleine, verschließbare Öffnung an der Seite des Kübels zu haben. Diese kann im unteren Bereich selbst gemacht werden. Darüber kann dann stets geprüft werden, ob die Wurzel nicht ausreichend versorgt sind oder ob sich bereits Staunässe gebildet hat. Im letzteren Fall kann diese über die Öffnung abgelassen werden.

Tomaten im Beet wässern

"<yoastmark

Das Gemüse im Freiland sollten wie bereits oben beschrieben gewässert werden. Jedoch müssen dabei stets eventuelle Regenschauer mit einbezogen werden. Hat es geregnet, so muss nicht gegossen werden.

Da Tomaten jedoch nicht gut auf Wasser, welches von oben auf die Blätter und Triebe kommt reagieren, sollte insofern möglich, ein Regenschutz für die Pflanzen gebaut werden. Dieser schützt nicht nur die Blätter und Triebe vor dem Regenwasser, sondern kann auch eine Überwässerung verhindern, welche Staunässe mit sich bringen kann.

Tomaten nie gießen – Wie lange halten sie durch?

Hier kommt es sowohl auf die Tomatenart, als auch die Außentemperaturen an. Bei große Hitze kann es schnell dazu kommen, dass die Pflanzen vertrocknen während es bei normalen Temperaturen auch mal für bis zu eine Woche ohne Wasser geht. Ein Zeichen, welches beachtet werden sollte sind die Blätter der Tomatenpflanze, bleiben diese eingerollt so muss die Pflanze schnellsten mit Wasser versorgt werden.

Symbolgrafiken: © Dusan Kostic (3) – Fotolia.com


1 Kommentar

  1. Man sollte einfach Aufwand & Nutzen gegeneinander abwägen. Ich baue meine Tomaten im Freien an und bevorzuge die Sorte Harzfeuer( ertragreich & wenig anfällig gegen Braunfäule). Bewässern tue ich nach Gefühl, wobei ich anscheinend das richtige Maß erwischt habe, nach dem gelesenen muss ich nichts ändern. Alos, ausprobieren hilft über studieren….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.