Schmetterlingsbaum Pflege, Standort, Pflanzen & Überwintern

ready for FlightSchmetterlinge faszinieren die Menschen seit eh und eh, weil sie aufgrund ihres anmutigen Verhaltens und ihrer Farbenvielfalt einfach eine Freude fürs Auge sind. Doch nicht nur das: Schmetterlinge leisten auch einen wichtigen Beitrag bei der Bestäubung von Pflanzen, denn sie fliegen von Blume zu Blume und saugen dort Nektar. Gründe genug, den Schmetterlingen auch mal eine Freude zu machen. Dies kann beispielsweise geschehen, in dem man als Gartenbesitzer einen Schmetterlingsbaum (Buddleja) pflanzt, welcher mit seinem Duft die Schmetterlinge regelrecht anzieht. Dadurch entsteht wiederum eine Win-Win-Situation: Schmetterlinge sowie Hummeln und Bienen erhalten eine wichtige Nahrungsquelle; der Gartenbesitzer bekommt einen schönen Anblick durch viele, viele glückliche Schmetterlinge und die gigantischen weißen, rosa oder violetten Blüten des Schmetterlingsbaumes…

Buddleja, Schmetterlingsbaum Pflege – Steckbrief von Gartenbista:

 Schmetterlingsbaum Standort: vollsonnig

Der Schmetterlingsbaum – auch „Sommerflieder“ genannt, obwohl keine verwandtschaftlichen Verhältnisse mit dem „echten“ Flieder bestehen  – liebt Sonne. Deshalb benötigt er einen vollsonnigen Standort; notfalls gibt er sich auch mit einem halbschattigen Plätzchen zufrieden. Auch windgeschützt sollte die Stelle sein. Wenn dann auch noch ein nährstoffreicher Boden vorhanden ist, ist der Sommerflieder wunschlos glücklich…

Bei der Wahl des Standortes sollte darüber hinaus bedacht werden, dass Schmetterlingsbäume bis zu 5 m  breit werden können – eine winzige Ecke im Garten ist somit nicht als idealer Standort anzusehen.

Schmetterlingsbaum pflanzen im Frühjahr

Die optimale Pflanzzeit für Schmetterlingsbäume ist das zeitige Frühjahr. So haben die Pflanzen noch genug Zeit, ein festes Wurzelwerk zu bilden und den Winter besser zu überstehen. Junge Sommerflieder benötigen nach dem Anpflanzen viel Wasser.

Schmetterlingsbaum gießen

Der Sommerflieder benötigt nicht viel Wasser. Lediglich an sehr heißen Tagen sollte ihm ein pflichtbewusster Gartenbesitzer etwas Flüssigkeit zukommen lassen, und dann bitte auch nur um die Pflanzen herum gießen.

Keinesfalls darf Staunässe entstehen; Schmetterlingsbäume reagieren darauf sehr empfindlich…

Schmetterlingsbaum überwintern

Schmetterlingsbäume sind winterhart und können deshalb die kalte Jahreszeit über ruhig im Garten gelassen werden. Allerdings entsteht die richtige Winterfestigkeit erst im Alter; deshalb sollten junge Sommerflieder vorsorglich einen Winterschutz erhalten. Dieser kann in Form einer Abdeckung der Pflanze mit Laub, Stroh oder Tannenzweigen erfolgen. Auch Rindenmulch eignet sich hierfür.

Schmetterlingsbaum schneiden

Der Schmetterlingsbaum sollte unbedingt geschnitten werden, da er ansonsten von unten her verkahlt. Der Schnitt kann sowohl im Herbst nach der Blüte erfolgen, oder aber im Frühjahr. Beim Herbstschnitt kann und sollte sehr großzügig zu Werke gegangen werden; im Frühjahr werden nur überflüssige Äste entfernt.

Schmetterlingsbaum vermehren durch Stecklinge

Die Vermehrung des Schmetterlingsbaumes erfolgt mithilfe von Stecklingen im Sommer. Diese werden in circa 15 cm Länge abgeschnitten, wobei am besten einjährige Triebe verwendet werden. Von diesen Stecklingen werden die unteren Blätter (und gegebenenfalls auch die Blüten) entfernt. Dann kommt der Steckling in einem Blumentopf in ein Sand-Torf-Gemisch und wird angegossen. Optimal ist es, wenn das gesamte Gefäß in eine Folientüte gesteckt wir. Wichtig ist, dass es in der Anzuchtphase keinesfalls in die Sonne gestellt werden darf. Wer möchte, kann seinen Steckling auch in einem Wasserglas wurzeln lassen.

Bis zum Herbst hat der junge Schmetterlingsbaum genug Wurzeln gebildet, um überleben zu können,und kann somit in die Erde gepflanzt werden.

Schmetterlingsbaum Krankheiten, Schädlinge

Es sind keine Krankheiten oder Schädlinge an Schmetterlingsbäumen bekannt.

Graphik: © funeddy – Fotolia.com


7 Kommentare

  1. Hallo Gartenfreunde!
    Zur Pflege meines Schmetterlingbaumes:
    Nun hat er ausgeblüht und die hübschen rosa Blütenstände
    sind braun und trocken.
    Darf ich sie jetzt abschneiden und treiben evtl.wieder neue
    Blüten nach?
    Für Ihren guten Rat wäre ich dankbar!
    Freundliche Grüße, B.Schumacher, Kiel

  2. Sehr geehrte Damen/Herren!
    Wir haben einen dreijährigen Schmetterlingsstrauch/Baum wohl am falschen Standort geplanzt und möchten ihn gerne umpflanzen.
    Leider finde ich aus Ihrer sonst sehr guten Erklärung über diesen Baum nichts darüber geschrieben.
    Falls man ihn umpflanzen darf, bitte ich um Ihren Ratschlag über Zeit und alles Wissenswerte.
    Mit freundlichen Grüßen, Ihr Gartenfreund H. K.

    1. Serh geehrter Gartenfreund,
      ein Schmetterlingsbaum lässt sich ganz gut umpflanzen. Dies sollte jedoch im Frühjahr geschehen, da die Wurzeln dann genügend Zeit haben, anzuwachsen. Von einem Umpflanzen im Herbst ist abzuraten, da die zu erwartenden Fröste dazu führen könnten, dass nicht eingewurzelte Wurzeln erfrieren – und somit Ihr Schmetterlingsstrauch eingehen würde. Wenn Sie sich also bis März/April gedulden könnten, steht einem Umpflanzen ihres Bäumchens nichts im Wege…
      Mit freundlichen Grüßen
      E.Becker

    1. Wer lesen kann ist klar im Vorteil :

      Schmetterlingsbaum schneiden

      Der Schmetterlingsbaum sollte unbedingt geschnitten werden, da er ansonsten von unten her verkahlt. Der Schnitt kann sowohl im Herbst nach der Blüte erfolgen, oder aber im Frühjahr. Beim Herbstschnitt kann und sollte sehr großzügig zu Werke gegangen werden; im Frühjahr werden nur überflüssige Äste entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.