Rasenpflege Mähroboter: Wie funktioniert ein Mähroboter?

Stellen Sie sich vor, Sie liegen gemütlich in Ihrer Hängematte im Garten, während ein fleißiger Helfer Ihren Rasen mäht. Nein, nicht der Nachbarsjunge und auch nicht Ihre Frau, sondern ein sogenannter Mähroboter, der eigens dafür konzipiert wurde, Ihren Rasen wunschgemäß zu kürzen…Dies ist kein Wunschtraum, und auch keine Utopie mehr, denn diese Mähroboter gibt es wirklich!

Rasenpflege Mähroboter Steckbrief:

So funktioniert ein Rasenmähroboter

Unterwärts ist ein Mähroboter ebenso konzipiert wie ein gewöhnlicher Rasenmäher: er besitzt ein Schneidwerk sowie ein Fahrwerk, welches ihm ermöglicht, seine Bahnen zu ziehen. Doch dies allein reicht natürlich nicht aus, um die Mäharbeit übernehmen zu können. Damit dies gewährleistet ist, muss im Garten eine sogenannte Induktionsschleife gezogen werden, die dazu da ist, dem Mähroboter zu zeigen, wo seine Grenzen liegen – und dies ist wörtlich zu verstehen… Um dies zu erreichen, muss ein dünnes Kabel an jenen Stellen auf beziehungsweise bis zu 2 cm unter den Rasen gelegt werden, an denen der Mähroboter seine Grenzen finden soll. Durch diese Kabel wird nun Strom geleitet, und immer, wenn der Mähroboter eine derartige Stelle erreicht, bekommt er den Impuls zur Umkehr beziehungsweise zur Änderung seiner Fahrtrichtung.

Arbeitsweise von Mährobotern

Wer nun denkt, ein Mähroboter ist derart konzipiert, seine Bahnen zu ziehen, dass sie schnurgerade verlaufen und einen wunderschönen optischen Eindruck vermitteln, der hat sich leider geirrt. Mähroboter arbeiten nicht nach dem System, Schnittreihe für Schnittreihe abzuarbeiten, sondern kurven willkürlich über den Rasen. Dabei schneiden sie immer ein wenig Gras ab, was dazu führt, dass zu irgendeinem Zeitpunkt das gewünschte Rasenstück zwar nicht symmetrisch, aber dennoch gleichmäßig kurz ist. Die fehlende Symmetrie sieht man dem Rasen im Übrigen nicht an…

Selbständiger, automatischer Rasenmäher ?

Doch ein Mähroboter kann noch mehr als nur für eine schöne, gleichmäßige Rasenfläche sorgen: merkt er, dass sein Akku leer wird, fährt er selbständig seine Ladestation an und verweilt dort, bis er wieder voll ist. Dann startet er in eine neue Runde Mähen…

Vorteile und Nachteile vom Rasenmährobotern

Vorteile

  • Mähroboter ersparen dem Gartenbesitzer die lästige Mäharbeit.
  • Mähroboter sind Mulchmäher; das bedeutet, es fallen immer nur sehr kleine Mengen Gras beim Mähen an, die auf der Rasenfläche liegenbleiben können und als Rasendünger fungieren.
  • Mähroboter sorgen für ein schönes optisches Erscheinungsbild der Rasenfläche.
  • Mähroboter können dahingehend programmiert werden, zu einem bestimmten Zeitpunkt ihre Arbeit zu beginnen.

Nachteile

  • Ein kleiner Rasenrand wird immer stehengelassen.
  • Mähroboter sind ziemlich teuer (die Preise für einen guten Mähroboter liegen zwischen 1000,- € und 2.500,- €).
  • Mähroboter eignen sich nur dazu, den Rasen kurz zu halten, nicht aber um ihn massiv zu kürzen. Sollte der Rasen also längere Zeit nicht geschnitten worden sein, muss doch selbst Hand angelegt werden – ein Mähroboter ist nicht dazu in der Lage, längere Grashalme zu kappen.

Graphik: © Stefan Balk  – Fotolia.com


, Kategorie: Garten

2 Kommentare

  1. Ich habe mir auch vor kurzem einen Rasenmäherroboter angeschafft und habe eine geeignete Lösung gefunden, um die Rasenränder kurz zu stutzen. Für die Bereiche, wo der Rasenmäherroboter nicht hinkommt, nutze ich einen einfachen Elektro-Rasenmäher ohne Korb, welches ich mir für ca. 50€ gebraucht aus dem Netz gekauft habe.

    Zu guter Letzt möchte ich noch los werden, dass der Beitrag kurz und knackig alle Vor- und Nachteile eines Rasenmäherroboters aufzeigt. (Y)

  2. Ein schöner Informativer Beitrag, gefällt mir sehr gut mit den Vor und Nachteilen.

    Was ich allerding niergendswo als Info finde, wie lange leben die Akkus von solchen Mährobotern?
    Und kann man diese einfach so auswechseln oder muss man das Gerät einschicken?

    Würde mich über eine Rückmeldung freuen.

    Grüße
    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.