Natron gegen Unkraut – darauf muss ich achten

Natron
Natron

In vielen Bereichen ist es sehr gut möglich, Hausmittel anstelle von Chemie zu verwenden. So kann Natron gegen Unkraut im Garten eingesetzt werden. Es hilft dort nicht nur auf schonende Weise gegen unerwünschte Pflanzen, sondern auch gegen Mehltau sowie Blattlausbefall.

Darf man Natron gegen Unkraut einsetzen?

Manch ein Hausmittel ist zwar wirksam, jedoch ist dessen Anwendung nicht gestattet, weil es mehr Schaden als Nutzen mit sich bringt. Bei Natron ist es anders: es verursacht keinerlei Nebenwirkungen, so dass es überall im Freien angewendet werden kann. Wichtig dabei ist, dass es sich tatsächlich um Natron handelt, also um Natronhydrogencarbonat. Diese Substanz ist auch für den menschlichen Verzehr geeignet. Verwechslungsgefahr besteht mit der Natronlauge. Diese führt zu schweren Verätzungen und gilt sowohl als fisch- als auch als planktongiftig. Es versteht sich dadurch von selbst, dass diese Lauge nicht gegen Unkraut oder sonst irgendetwas im Garten verwendet werden darf.

Oder ist es strafbar?

Es gibt kein Gesetz der Welt, welches den Einsatz von Natron gegen Unkraut verbietet – solange es sich nicht um die oben erwähnte Lauge handelt. Da diese unter keinen Umständen ins Grundwasser gelangen darf, darf sie natürlich nicht im Garten eingesetzt werden. Wer es dennoch tut, begeht eine Ordnungswidrigkeit, welche mit einem Bußgeld geahndet wird.

So wirkt Natron gegen Unkraut

Natron enthält Stärke. Diese sorgt dafür, dass die Poren im Unkraut verstopfen und es somit nicht mehr weiterwachsen kann. Wird es zusammen mit Wasser aufgetragen, kann es noch schneller in die Pflanzenteile einziehen. Sobald das Wasser verdunstet ist, beginnt die Wirkung.

Vorteile

Natron - ein tolles Hausmittel, auch gegen Unkraut
Natron – ein tolles Hausmittel, auch gegen Unkraut

Beim Natron handelt es sich um ein Hausmittel, welches weder für Menschen, Tiere, Pflanzen oder Grundwasser eine Gefahr darstellt. Im Gegenteil: es ist eine sehr natürliche Substanz, die zudem noch positive Nebeneffekte mit sich bringt. So wirkt Natron auch gegen Mehltau, Blattläuse, Ameisen und Kohlraupen. Zudem trägt es durch die Neutralisierung der Stärke dazu bei, dass der pH-Wert des Bodens erhöht wird.

Nachteile

Im Gegensatz zu einer chemischen Keule muss Natron gegen Unkraut für gewöhnlich mehrfach angewendet werden. In der Regel dreimal, bis die gewünschte Wirkung einsetzt, bei stärkerem Bewuchs auch noch öfter.

Gegen welches Unkraut ist Natron wirksam?

Grundsätzlich wirkt Natron gegen jedes Unkraut sowie gegen Moos. Es ist jedoch so, dass es umso häufiger angewendet werden muss, je tiefer sich die jeweiligen Wurzeln im Boden befinden.

Besondere Vorsicht ist bei jenen unerwünschten Wildgewächsen geboten, die sich in unmittelbarer Nähe zu Zierpflanzen befinden. Natürlich würde das Natron auch gegen sie wirken – aber eben auch gegen die sorgfältig kultivierten Gewächse.

Anwendung

Hausmittel statt Chemie
Hausmittel statt Chemie

Grundsätzlich sollte eine Lösung hergestellt werden, mit der das Unkraut behandelt werden kann:

  • Einen Liter Wasser aufkochen
  • 10 g Natron in dem Wasser auflösen
  • Unter mehrmaligem Rühren abkühlen lassen
  • Flüssigkeit in eine Sprühflasche füllen

Nun kann das Unkraut mit der Natronlösung eingesprüht werden. Zu Zierpflanzen sollte ein Abstand von 10 cm eingehalten werden.

Gartenbista-Tipp: Einzelne Unkräuter nicht besprühen, sondern zunächst bewässern und anschließend mit Natron bestäuben.

Natron gegen Unkraut: Anwendung auf Wegen

Befindet sich Moos oder Unkraut auf Wegen, so kann dieses mit Natron behandelt werden. Dies geschieht, in dem zunächst das Pulver auf die unerwünschten Gewächse gestreut und anschließend befeuchtet wird. Bemooste Flächen sollten nach einiger zeit mit einer Bürste abgeschrubbt werden.

Im Rasen

Befinden sich Wildkräuter oder Moospflanzen im Rasen, so sollten diese zunächst mithilfe eines Gartenschlauchs bewässert werden. Anschließend wird das Natron gezielt auf diese Beikräuter aufgestreut.

In Fugen

Unkraut in Fugen
Unkraut in Fugen

Sehr gerne siedelt sich Unkraut in Fugen zwischen Gehweg- oder Terrassenplatten an. Es kann sehr gut mit der Natronlösung eingesprüht und so vernichtet werden. Alternativ kann es zunächst angefeuchtet und hinterher mit Natron bestreut werden.

Richtiger Zeitpunkt

Theoretisch kann Unkraut ganzjährig mit Natron behandelt werden. Dies macht jedoch wenig Sinn. Vielmehr sollten die Wachstumsphasen im Frühjahr und Herbst für eine derartige Behandlung genutzt werden.

Häufigkeit

Wie oft Natron gegen Unkraut eingesetzt werden sollte, ist abhängig vom individuellen Verfall der Pflanzen. Bei kleineren Gewächsen kann eine ein- bis zweimalige Behandlung bereits ausreichen, sie zu zerstören. Üppige Unkräuter hingegen müssen unter Umständen wesentlich öfter behandelt werden. Da die Anwendung jedoch weder zeit- noch kräfteraubend ist, stellt eine mehrmalige Wiederholung für gewöhnlich den Hobbygärtner nicht vor eine unlösbare Aufgabe.

Einschränkungen bei der Verwendung von Natron gegen Unkraut

  • Keinesfalls sollte Natron gegen Unkraut bei Regen eingesetzt
  • Geduld ist gefragt, da eine derartige Behandlung nicht sofort Wirkung zeigt.

 Tipps & Tricks

  • Am besten einen sonnigen Tag wählen, um mit Natron gegen Unkraut vorzugehen.
  • Obwohl Soda auch sehr gut gegen Unkraut wirkt, sollte es möglichst nicht verwendet werden, da es zu aggressiv ist.
  • Wird viel Natron benötigt, empfiehlt sich der Kauf von Großpackungen anstelle der handelsüblichen kleinen Einheiten.

 

Symbolgraphiken: © ExQuisine – stock.adobe.com; Damian Gretka – stock.adobe.com; funkenzauber – stock.adobe.com; doris bredow – stock.adobe.com


, Kategorie: Garten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.