Mädchenauge, Coreopsis – Pflege, Blütezeit und Überwintern

Mädchenauge CoreopsisDas Mädchenauge Coreopsis– eine beliebte Zierstaude mit leuchtend gelben Blüten. Ein Meer von gelb leuchtenden Blüten, die den Garten von Juli bis September in einen echten Hingucker verwandeln, das ist das Mädchenauge Coreopsis, das auch den Namen Schöngesicht trägt. Die attraktiven Stauden sind pflegeleichte und beliebte Gartenpflanzen, die mit ihren weithin sichtbaren Blüten begeistern.

Die strahlenden Blüten des Mädchenauges lassen den Garten den ganzen Sommer lang strahlen!

Das Mädchenauge ist eine ein- oder mehrjährige krautige Pflanze, die zur Familie der Korbblütler zählt. Einige Arten können eine Wuchshöhe von bis zu zwei Metern erreichen, die meisten Arten werden jedoch maximal 60 bis 80 Zentimeter hoch.

Die Pflanze ist vor allem in Nordamerika, Mexiko und den Anden verbreitet und wird in mehrere Sektionen unterteilt, die sich vor allem hinsichtlich der Wuchshöhe, der Blüten und der Blätter unterscheiden. Sie gedeiht bis in Höhenlagen von 1.000 Metern.

Das Mädchenauge, dessen botanischer Name Coreopsis lautet, ist in deutschen Gärten eine beliebte Zierstaude und erfreut den Betrachter den gesamten Sommer lang mit leuchtend gelben Blüten.

360°-Video

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie das Mädchenauge (Coreopsis) aussieht.

360°-Video von dem Mädchenauge (Coreopsis)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im Juli

Wissenswertes über das Mädchenauge Coreopsis

  • In den USA, Mexiko und den Anden beheimatet
  • Gedeiht in Höhenlagen von 10 bis über 1.000 Metern
  • Gehört zur Familie der Korbblütler
  • Blütezeit von Juli bis September
  • Vorwiegend leuchtend gelbe Blüten, es gibt auch Arten mit weißen, rosafarbenen oder roten Blüten
  • Das Mädchenauge kommt überwiegend als ein- oder mehrjährige, krautige Pflanze vor, seltener ist es als Strauch oder Halbstrauch zu sehen
  • Das Mädchenauge wird auch als Schöngesicht bezeichnet
  • Die kleinsten Arten des Mädchenauges werden nur etwa 10 Zentimeter hoch, die größte Art (C. tripteris) erreicht eine Wuchshöhe von zwei Metern
  • Eher anspruchslose und pflegeleichte Pflanze
  • Benötigt während der Blütezeit viele Nährstoffe
  • Bevorzugt einen vollsonnigen Standort
  • Ist sehr gut als Schnittblume geeignet

Standort

Das Mädchenauge liebt wie die meisten Blühpflanzen einen warmen, vollsonnigen Standort. Kurze Schattenperioden toleriert die Pflanze recht gut, sie braucht aber mindestens vier bis fünf Stunden Sonne am Tag. Da die Pflanze während ihrer langen Blütezeit viele Nährstoffe braucht, ist ein nährstoff- und humusreicher Boden von Vorteil.

Das Mädchenauge kommt kurzzeitig sowohl mit Trockenheit als auch mit Nässe gut zurecht, dauerhafte Staunässe sollte allerdings durch einen gut durchlässigen Boden vermieden werden. Zu schwere Böden können dazu mit Sand aufgelockert werden, jedoch muss dabei der Nährstoffbedarf der Pflanze im Auge behalten werden.

Das Mädchenauge eignet sich sowohl als Beetpflanze wie auch als Kübelpflanze. Die niedrigeren Sorten sind auch gut als Balkonpflanzen geeignet.

Pflanzen

Mädchenauge pflanzenDer beste Zeitpunkt zum Pflanzen der attraktiven Stauden ist das Frühjahr. Containerpflanzen können jedoch das ganze Jahr über gepflanzt werden, solange es frostfrei ist.

Der Standort sollte möglichst warm und sonnig gewählt werden. Zwar kommt das Mädchenauge mit fast jeder Art von Boden zurecht, doch da die Pflanze für die lange und üppige Blüte viele Nährstoffe benötigt, sollte dem Boden eine großzügige Portion Kompost oder Humus beigemischt werden. Die Pflanze wird in das ausreichend große Pflanzloch eingesetzt, mit Erde-Kompost-Gemisch bedeckt, angedrückt und reichlich gegossen.

Je nach Wuchshöhe der Pflanzen ist ein Pflanzabstand von 30 Zentimetern oder mehr ratsam.

Pflege

Das Mädchenauge ist, was die Pflege angeht, eher anspruchslos. Bei längerer Trockenheit sollte die Pflanze vor allem während der Blütezeit regelmäßig gegossen werden. Die beste Zeit für das Gießen ist frühmorgens oder abends. Wird das Mädchenauge im Kübel oder im Balkonkasten gehalten, muss darauf geachtet werden, dass keine Staunässe entstehen kann.

  • Drainage: Eine kleine Drainage aus einer Schicht Kieselsteine unter der Blumenerde sorgt für einen guten Wasserablauf.
  • Blüte: Um den gesamten Sommer hindurch bis in den Herbst hinein eine schöne Blüte zu gewährleisten, sollten verblühte Blütenstände entfernt werden.
  • Samen: Will man aus einzelnen Pflanzen Samen gewinnen, kann man die ein oder andere Blüte stehen lassen, ansonsten kostet die Ausbildung der Samen viel Kraft, die der Pflanze für die Bildung neuer Blüten verloren geht.
  • Pflanzenstütze: Hohe, einzelne Pflanzen sollten mit einer Stütze versehen werden, damit der dünne Stängel nicht abknickt.

Mädchenauge richtig zurückschneiden

Ein Rückschnitt der Pflanze bis auf wenige Zentimeter über dem Boden sollte entweder im Herbst nach der Blüte oder im zeitigen Frühjahr im Februar oder März erfolgen. Dadurch wird eine reichhaltige Blüte in der kommenden Saison gefördert.

Rückschnitt im Herbst

Schneidet man das Mädchenauge bereits im Herbst zurück, hilft man ihr, Überwinterungstriebe zu bilden, die der Pflanze das Überwintern erleichtern.

Rückschnitt im Frühjahr

Doch es spricht auch einiges für einen Rückschnitt im Frühjahr, denn die Samen der Pflanze bieten eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel und die Pflanze bietet zahlreichen nützlichen Insekten eine willkommene Möglichkeit zum Überwintern. Wer einen naturnahen Garten pflegt, sollte das Mädchenauge daher erst im Frühjahr zurückschneiden.

Gartenbista-Tipp: Da das Mädchenauge während seiner langen Blütezeit von Juli bis September viele Nährstoffe braucht, sollte es regelmäßig gedüngt werden. Dazu eignen sich Langzeitdünger für Blühpflanzen oder spezielle Staudendünger am besten.

Blütezeit und Vermehrung

CoreopsisDie Blütezeit des Mädchenauges erstreckt sich von Juli bis September, die attraktive Staudenpflanze bietet also den gesamten Sommer hindurch bis in den Herbst hinein einen schönen Anblick mit ihren leuchtenden Blüten.

Um eine möglichst lange und üppige Blüte zu gewährleisten, sollten abgeblühte Blütenstände regelmäßig entfernt werden.

Eine ausreichende Düngung, am besten mit einem Langzeitdünger für Blühpflanzen oder Stauden und eine stets ausreichende Wasserversorgung sind wichtig, damit die Pflanze die lange Blütezeit durchhalten kann.

Das Mädchenauge kann auf unterschiedliche Arten vermehrt werden. Die Vermehrung ist über Samen, Stecklinge oder über Teilung möglich und jede Art der Vermehrung birgt ihre Vorteile.

Das Mädchenauge mittels Samen vermehren

Die Vermehrung über Samen eignet sich am besten für einjährige Pflanzen. Samen können entweder gekauft werden oder von eigenen Pflanzen gesammelt werden. Dazu lässt man einige verblühte Blütenstände stehen und wartet, bis sich Samen gebildet haben.

Die Samen sollten ab März oder April auf der Fensterbank oder im Gewächshaus vorgezogen werden. Die in Anzuchterde gesetzten Samen sollten dünn mit Erde bedeckt und feucht gehalten werden. Um eine gute Luftfeuchtigkeit zu erreichen kann das Anzuchtschälchen auch mit einer Folie bedeckt werden.

An einem hellen Ort mit einer Temperatur von etwa 18° C dauert es etwa vier bis sechs Wochen bis zur Keimung. Nach der Keimung sollten die kleinen Pflanzen langsam an etwas kühlere Temperaturen von etwa 12° C gewöhnt werden, dann können sie nach kurzer Zeit direkt ins Freiland gepflanzt werden.

Wer keine Möglichkeit hat, die Pflanzen langsam an niedrigere Temperaturen zu gewöhnen, sollte mit dem Auspflanzen bis etwa Mitte Mai warten.

Mädchenauge mittels Stecklingen vermehren

Alternativ können im Juni oder Juli Stecklinge von der erwachsenen Pflanze geschnitten werden. Man sollte dazu einen nicht zu warmen, sonnigen Tag wählen und die Stecklinge auf keinen Fall von blühenden Trieben schneiden. Zum Schneiden muss ein scharfes Messer oder eine Gartenschere benutzt werden, um die empfindlichen Triebe nicht zu quetschen.

Die abgeschnittenen Triebe sollten etwa 10 bis 15 Zentimeter lang sein und vier bis fünf gesunde Blätter aufweisen. Sie werden etwa drei Zentimeter tief in Anzuchterde gesteckt und bilden dort nach mehreren Wochen Wurzeln. Die neuen Pflanzen können ebenfalls im Mai ins Freiland gepflanzt werden.

Gartenbista-Tipp: Da die Vermehrung über Stecklinge nicht in jedem Fall klappt, sollten immer mehrere Stecklinge geschnitten und eingepflanzt werden.

Vermehrung durch Teilung

Die dritte Möglichkeit zur Vermehrung des Mädchenauges ist die Teilung. Dafür wird die Pflanze im Frühjahr oder im Herbst vorsichtig ausgegraben. Nachdem der Großteil der Erde abgeschüttelt wurde, teilt man den Wurzelballen mit einem scharfen Messer in Teile, die jeweils über genügend Wurzelwerk, Triebe und Blätter verfügen sollten.

Die Teilstücke sollten dabei nicht kleiner als faustgroß sein. Vor allem für Stauden wie das Mädchenauge, die üblicherweise nach etwa ein bis vier Jahren vergreisen, ist diese Art der Vermehrung empfehlenswert, da es gleichzeitig eine Verjüngungskur für die Pflanze ist.

Krankheiten und Schädlinge

Das Mädchenauge ist eine robuste Pflanze, die weitgehend von Krankheiten und Schädlingen verschont wird. Allerdings steht sie wie die meisten Gartenpflanzen auf dem Speiseplan der gefräßigen Nacktschnecken und sollte entsprechend vor ihnen geschützt werden. Auch Blattläuse können das Mädchenauge befallen, bei regelmäßiger Kontrolle lassen sie sich jedoch gut mit Wasser abspülen. An Krankheiten sind vor allem der echte Mehltau und die Wurzelfäule zu erwähnen.

Die Wurzelfäule wird durch Staunässe verursacht und äußert sich durch braune und vertrocknete Blätter und schlapp aussehende Pflanzen. Sie tritt besonders häufig bei Kübel- und Balkonpflanzen auf. Die Pflanzen müssen sofort aus dem Behältnis genommen werden und alle fauligen Teile müssen entfernt werden. Danach kann die Pflanze an einem trockeneren Ort wieder eingepflanzt werden.

Gartenbista-Tipp: Mehltau entsteht meist durch eine andauernde feuchtwarme Witterung oder eine zu enge Bepflanzung. Durch das Besprühen mit einem Milch-Wasser Gemisch im Verhältnis 1:9 lässt er sich gut in den Griff bekommen.

Überwintern

Die meisten mehrjährigen Arten des Mädchenauges sind bei Temperaturen von -10° C bis -20° C winterhart. Aufgrund der vielen verschiedenen Arten der Pflanze kann es jedoch auch Exemplare geben, die keinen Frost vertragen. Die meisten Pflanzen sind beim Kauf jedoch mit einem entsprechenden Hinweis gekennzeichnet.

Auch bei den winterharten Sorten empfiehlt es sich, sie bei Frost mit Rindenmulch oder Laub zu bedecken. Kübelpflanzen sollten mit einem Vlies umwickelt werden und möglichst erhöht, zum Beispiel auf einer isolierenden Styroporplatte, überwintert werden, um den Bodenfrost fernzuhalten. Ein wind- und niederschlagsgeschützter Standort hilft der Pflanze zusätzlich beim Überwintern.

Das Mädchenauge ist eine wunderschöne Staude, die während der Blütezeit garantiert alle Blicke auf sich zieht

Alles in allem ist das Mädchenauge Coreopsis eine pflegeleichte, anspruchslose und äußerst attraktive Blühpflanze, die den ganzen Sommer über viel Farbe in den Garten bringt. Sie kommt besonders gut in Kombination mit blau blühenden Stauden wie Ziersalbei oder blauem Rittersporn oder mit Ziergräsern zur Geltung.

Fotos: © emuck, Torsten Dietrich, Svenja98 – Fotolia.com


15 Kommentare

  1. Hallo,

    ich möchte mir für meinen Garten weitere Blühpflanzen zulegen und hatte dabei an das Mädchenauge gedacht.

    Wann treibt das Mädchenauge aus?

    Wie bekommt man sie zum Blühen?

    Was ist sonst noch bei der Pflege und Standortwahl dieser Blume zu beachten.

    Vielen Dank im Voraus, ich hoffe, ihr könnt mir bei meinen Gartenplänen weiterhelfen.

    1. Hallo,
      das Mädchenauge treibt alle Jahre wieder aus, weil es sich in der Regel um eine Staude handelt, die unverwüstlich ist. Wichtig ist, dass die Pflanze ausreichend Wasser erhält. Außerdem ist die Gabe von Langzeitdünger sinnvoll, denn das Mädchenauge benötigt viele Nährstoffe. Wenn du die Pflanze richtig pflegst, wird sie dich mit vielen schönen Blüten belohnen.

    2. Hallo,
      auch ich bin seit vielen Jahr Fan dieser Staude, die in meinem Garten meistens im März austreibt.
      Je nach Lage und Umgebungstemperatur kann der Austrieb auch etwas früher oder später erfolgen.
      Die Blüte fördere ich mit einem konsequenten Rückschnitt im Vorjahr, was sich bewährt hat, denn meine Staude ist über Jahre hinweg sehr blühwillig.

    3. Das Mädchenauge treibt Ende Februar oder im März aus.

      Der genaue Zeitpunkt hängt von den Temperaturen ab und davon, wie kräftig die Pflanze ist.

      Durch einen Rückschnitt im vorangegangenen Jahr (nach der Blüte) erreiche ich eine schöne Blüte im aktuellen Jahr.

      Der Rückschnitt wirkt etwas radikal, ist aber erfoderlich, damit die Pflanze Kraft sammeln kann und nicht die ganze Kraft in die Samenbildung investiert.

    4. Guten Abend,
      das Mädchenauge treibt im März aus und ist sehr blühfreudig.
      Ich entferne verblühte Blüten regelmäßig und erreiche dadurch, dass die Staude den ganzen Sommer über blüht.
      Außerdem dünge ich mit einem Langzeitdünger, so dass die Pflanze anhaltend mit den nötigen Nährstoffen versorgt ist.
      So kann ich auch für ein oder zwei Wochen Urlaub machen, ohne dass ich mir um meinen Garten Sorgen machen muss.

  2. Hallo zusammen,
    es gibt bei mir im Garten schon einige weiß blühende Sträucher (Holunder und Flieder) und mehrere Sorten blaue Blumen (Rittersporn, Kornblume, Perlhyazinthen). Nun würde ich auch gerne gelbe und rote Blumen in meinem Garten haben. Gibt es das Mädchenauge auch in Rot oder in Gelb? Welche roten oder gelben Blumen stehen in eurem Garten?

    1. Hallo,
      soweit ich weiß, gibt es vorwiegend gelb blühende Mädchenaugen. Inzwischen gibt es aber auch Züchtungen, die rot blühende Pflanzen und sogar geflammt blühende Mädchenaugen hervorgebracht haben. Geflammt blühende Mädchenaugen wären mir zu bunt, aber die roten und gelben Sorten finde ich schön. Sie werden sicher gut zu deinen blau blühenden Pflanzen passen.

    2. Hallo Cemil1983, die gelben Exemplare sind am bekanntesten und man sieht sie in vielen Gärten. Es gibt aber auch Mädchenaugen mit einer roten Blüte. Wenn du eine Kombination für Rittersporn, Kornblume oder Perlhyazinthen suchst, dann werden die Blütenfarben sicher gut harmonieren. Allerdings solltest du bedenken, dass der Blütezeitraum von Mädchenaugen nicht identisch ist mit allen von dir genannten blühenden Pflanzen.

    3. Hallo,
      ich kenne aus meinem eigenen Garten „nur“ die gelb blühende Variante. Bekannte von mir hatten im letzten Jahr eine rot blühende Staude im Garten, die von der Blüte her meinem gelb blühenden Mädchenauge her sehr ähnlich sah. Es hat sich dann herausgestellt, dass es sich ebenfalls um ein Mädchenauge handelte. Ich finde es toll, dass Blumen in immer neuen Varianten gezüchtet werden.

    4. Guten Abend,
      in erster Linie kenne ich Mädchenaugen mit einer leuchtend gelben Blüte. Es gibt aber auch Züchtungen, die rot oder mehrfarbig sind.
      Mir gefällt die ursprüngliche Form mit den goldgelben Blütenblättern aber am besten.
      Ich kombiniere das Mädchenauge nicht mit anderen Blumen, weil dadurch die Wirkung der leuchtend gelben Farbe in den Hintergrund gedrängt werden würde.

  3. Guten Abend,
    ich würde gerne wissen, wie ich die Schnecken am Mädchenauge loswerde. Im letzten Jahr gab es eine wahre Schneckenplage, von der diese Staude befallen wurde. Die möchte ich in diesem Jahr frühzeitig verhindern. Hat jemand hier einen Tipp für mich? Wie werde ich die Schnecken am Mädchenauge los?

    1. Hallo Alexis,
      kann es sein, dass das Mädchenauge an einem zu dunklen und feuchten Standort steht? Sollte dies zutreffen, dann würde ich dir raten, die Pflanze an einen sonnigen Standort umzupflanzen.
      Das Mädchenauge benötigt einen sonnigen Standort, was den Nebeneffekt hat, dass Schnecken sich dort nicht sehr wohl fühlen. Sollten doch noch vereinzelt Schnecken auftauchen, dann würde ich sie einmal täglich absammeln.

    2. Hallo,
      bisher hatte ich eher Glück mit Schnecken.
      Das liegt wohl daran, dass es in meinem Garten viele sonnige Beete gibt und nur wenige Ecken im hinteren Teil des Gartens, wo durch die Obstbäume ein Halbschatten entsteht.
      Ich glaube, ich würde Schneckenkorn um Pflanzen herum streuen, um Schnecken abzuhalten.
      Aber wie gesagt, bisher hatte ich Glück und die Schnecken haben die vollsonnigen Beete gemieden.

    3. Hallo,

      ich würde jeden Morgen kontrollieren, ob sich Schnecken auf dem Beet befinden, auf dem die Staude steht.

      Die Schnecken sollten konsequent einmal täglich abgesammelt werden.

      Wenn das nicht ausreicht, kannst du das Mädchenauge mit einem Schneckenzaun schützen, so dass die gefräßigen Kriechtiere deiner Pflanze keinen Schaden zufügen können.

    4. Guten Abend,
      in meinem Garten gibt es keinen Ärger mehr mit Schnecken, seitdem ich 4 Laufenten gekauft habe, die im Garten unterwegs sind und diesen nahezu schneckenfrei halten.
      Nachbarn von mir leihen die Laufenten tageweise bei mir aus, weil sie vom Appetit meiner Laufenten auf Schnecken profitieren möchten.
      Von Bierfallen halte ich nichts, weil sie nur noch mehr Schnecken anlocken durch den Geruch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.