Lavamulch – das sollten Sie bei der Verwendung beachten

Lavamulch
Lavamulch

Um unerwünschtes Unkraut zu unterdrücken und erwünschte Feuchtigkeit in den Beeten zu speichern, verwenden immer mehr Hobbygärtner Lavamulch. Dieses Naturprodukt bietet neben den erwähnten Nutzen auch noch einen schönen Anblick. Wir sagen Ihnen, was bei der Verwendung zu beachten ist.

Was ist Lavamulch?

Während Rindenmulch so gut wie jedem Gartenbesitzer ein Begriff ist, stutzen viele, wenn sie „Lavamulch“ hören. Zu exotisch, zu fremd klingt dieses Material. Unrecht haben sie mit dieser Annahme nicht: Lavamulch alias Lavakies wird tatsächlich aus erstarrter Lava gewonnen.

Entstehung

Explodiert ein Vulkan, so steigt Magma auf, fließt an ihm herunter und erstarrt irgendwann auf der Erdoberfläche. Von dort wird es abgebaut und zu Lavakies beziehungsweise Lavasand verarbeitet.

Eigenschaften

  • Abgabe von Spurenmineralien
  • Aufnahme großer Mengen Wasser
  • Hervorragende Wasserspeicherung
  • Regulierung des Wärmehaushalts des Bodens
  • Verbesserung der Bodendurchlüftung

Wirkung

Lavamulch enthält unter anderem

  • Bor,
  • Eisen und
  • Magnesium.

Diese Spurenmineralien werden durch die langsame Verwitterung des Materials nach und nach in den Boden abgegeben. Dies trägt ebenso wie die oben erwähnten Eigenschaften nachweislich zu einer Verbesserung des Bodens bei: eine gleichmäßige Feuchtigkeit sowie eine konstante Temperatur bleiben erhalten.

Vorteile

Sehr gerne wird Lavamulch anstelle von Rindenmulch eingesetzt, da die Vorteile immens sind:

  • Dämmt Unkrautwachstum
  • Geruchsneutral
  • Kein Stickstoffentzug aus dem Boden
  • Verrottet nicht, dadurch eine lange Haltbarkeit und keine Notwendigkeit, Mulchschicht zu erneuern
  • Verträglich für sämtliche Pflanzen, auch für Gemüse

Zu erwähnen ist auf jeden Fall auch der optische Effekt: Lavamulch sieht sehr dekorativ aus und trägt dadurch zu einer Verschönerung des Gartens bei. Unerheblich, ob nur kleine Abschnitte oder größere Flächen bedeckt werden.

Lavamulch Nachteile

So vorteilhaft Lavakies ist: auch die weniger angenehmen Eigenschaften sollten nicht unerwähnt bleiben. Im Gegensatz zum herkömmlichen Rindenmulch ist er nicht in der Lage, dem Boden Stickstoff und andere organische Nährstoffe zuzuführen. In Bereichen, in denen ein Mangel an diesen Stoffen herrscht, müssen sie demzufolge extra zugeführt werden.

Richtige Verwendung

Die Verwendungsmöglichkeiten sind vielfach. Lavakies kann sowohl zur Gestaltung von

  • Blumen- oder Gemüsebeeten
  • Einfahrten,
  • Gartenwegen,
  • Steingärten sowie
  • Teichumrandungen

eingesetzt werden.

Was beim Ausbringen beachtet werden muss

Lavamulch kann ganzjährig ausgebracht werden. Ob dies vor oder nach dem Pflanzen geschieht, obliegt jedem selbst. Beide Methoden haben Vor- und Nachteile:

  • Werden zunächst die Pflanzen in die Erde gebracht, muss das Ausbringen von Lavamulch sehr vorsichtig geschehen, da die kleinen Stückchen zu Beschädigungen an den Pflanzen führen können. Keinesfalls darf das Material einfach ausgeschüttet werden, sondern wird sorgfältig und umsichtig um die Pflanzen herum verteilt. Wichtig dabei ist auch, dass das Beet absolut unkrautfrei Die beste Zeit hierfür ist der Herbst.
  • Wenn zunächst gemulcht und dann gepflanzt wird, kann der Lavakies einfach auf das Beet geschüttet und dann verteilt werden. Allerdings gestaltet sich die Pflanzung wiederum etwas schwierig, da die Pflanzen durch die 6 – 7 cm dicke Mulchschicht hindurch in die Erde gesetzt werden müssen. Im Gegensatz zu Rindenmulch ist Lava hart und fest und weniger leicht zu durchdringen.
  • Alternativ kann der Lavamulch auch in zwei Schritten ausgebracht werden: zunächst wird eine vier Zentimeter dicke Schicht auf das Beet geschüttet und verteilt. Dann kommen die Pflanzen in die Erde. Im November/Dezember wird erneut der Mulch aufgetragen, etwa drei Zentimeter hoch.

Tipps & Tricks

  • Lavamulch sollte keinesfalls unter laubabwerfenden Bäumen ausgebracht werden, da die Blätter aus dem vulkanischen Material kaum entfernt werden können
  • Auch in unmittelbarer Nähe von Rasenflächen ist ein Ausbringen nicht sinnvoll: abgemähtes Gras kann ebenfalls nicht entfernt werden; zudem besteht die Gefahr, dass Lavateilchen auf den Rasen gelangen und den Rasenmäher beschädigen
  • Hat man sich als Hobbygärtner nach einigen Jahren an dem Lavamulch sattgesehen, kann er einfach untergegraben werden

 

Symbolgraphiken: © vlorzor – stock.adobe.com


, Kategorie: Garten

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für den informativen Artikel. Ich spiele schon längere Zeit mit dem Gedanken, Lavamulch zu verwenden. Allerdings habe ich immer die Befürchtung, dass die Natürlichkeit verloren geht. Momentan habe ich gewöhnlichen Rindenmulch, der zwar tatsächlich regelmäßig aufgefüllt werden muss, ansonsten aber sehr gut zu meinem Garten passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.