Kies: Steine als Bodenbelag im Garten

Kies Steine in verschiedenen Varianten.
Kies Steine in verschiedenen Varianten.

Kies wird im Garten immer beliebter. Als auffälliges oder verbindendes Gestaltungselement gewinnen die Flächen mit den kleinen Steinen immer mehr Anhänger. Doch wie bei vielen anderen Dingen auch, so gehen hier die Ansichten über Sinn und Zweck des Bodenbelags weit auseinander. Für die einen ist es eine geradezu elitäre Fläche mit leuchtend weißem Gestein oder glitzernden Rundsteinen in Anthrazit. Für andere hingegen sind Kies Steine einbezogene Elemente des Gartens, auf denen selbstverständlich Pflanzen wachsen sollen.

Kiesflächen Varianten

Der jeweilige Anspruch ist entscheidend für die Vorgehensweise bei der Anlage der Fläche. In erstgenannter Variante wird auf einen ebenen Boden wasserdurchlässiges Vlies gelegt. Darauf bringt man eine fünf bis acht Zentimeter dicke Kiesschicht auf. Für den Anblick sicher sehr schön, doch der Pflegeaufwand dürfte beträchtlich sein. Laub und andere Verunreinigungen setzen sich hier sehr schnell und hartnäckig fest.

Wer dagegen einen echten Kiesgarten anlegen will, der hat vorab etwas mehr Aufwand:
  • Der Boden wird zuerst spatentief ausgehoben,
  • um ihn dann mit Kies oder Schotter vermengt wieder einzubringen.
  • Als Deckschicht wird gewaschener Kies aufgebracht, vorzugsweise runder Erbskies.

Die Fläche anschließend walzen und fertig ist das Gartenelement. Dabei muss man keinesfalls strukturiert vorgehen. Auch das Anlegen von kleinen Inseln kann seinen besonderen Reiz haben.

Gartenbista-Tipp: Mit der Zeit sammelt sich Erde zwischen den Steinen und bildet den Nährboden für Gräser und Kräuter. Einzelne Blumenarten gesellen sich mit der Zeit hinzu, ohne dass es dafür Aufwand bedarf. Was zu viel wird, kann einfach mit dem Rechen entfernt werden. 

Kies Steine richtig anlegen

Man kann auf den Kiesflächen aber auch wunderbar einzelne Pflanzen einbringen, um das Besondere noch mehr zu betonen. Einfach ein Loch in die Fläche graben, mit humusreicher Erde befüllen und die ausgewählten Gewächse einsetzen.
Das können Kräuterinseln aus
  • Rosmarin,
  • Thymian
  • und Lavendel sein,
  • Gräser wie Blauschwingel
  • und Federgras
  • oder aber Schleierkraut,
  • Katzenminze und Fetthenne.
Kiesflächen im Garten.
Kiesflächen im Garten.

Das Einsetzen von Koniferen ist dagegen wenig empfehlenswert. Da die Steine die Tageswärme für die Nacht speichern, wären diese Pflanzen unnötigem Stress ausgesetzt. Am natürlichsten erscheinen Kiesgärten, wenn die Pflanzungen wie zufällig wirken und nicht zu dicht stehen. Wege braucht ein Kiesgarten nicht. Als Trittfläche genügt der Raum, an dem keine Pflanzen wachsen. Wird der Zufallswuchs zu üppig, muss man korrigierend einschreiten.

Bepflanzung von Kiesflächen

Mit Kapuzinerkresse

Eine einjährige Zwergform der Gattung Tropaeolum in trockene Kies Steine pflanzen. Sie samt sich selbst aus.

Mit Stiefmütterchen

Dieser winzige Vertreter der Gattung Viola eignet sich ausgezeichnet für Kies, wo er sich gern ausbreitet.

Mit Lysimachia nummularia „Aurea“

Das Pfennigkraut ist eine hübsche Pflanze für Kies. Diese Sorte hat goldenes Laub.

Mit Taxus repens „Aurea“

Diese niedrige goldpanaschierte Eibe ist ein schöner immergrüner Strauch für Kiesflächen.

Mit Verbascum olympicum

Im ersten Jahr entwickelt sich eine filzige Blattrosette, im zweiten erscheint ein gelber Blütenstand.

Mit Ajuga reptans „Atropurpurea“

Ein im Frühsommer blaublühender Bodendecker für Halbschatten.

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © Mahey, cycreation – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.