Grababdeckplatten zur Grabpflege? Welche Vorteile bieten sie?

Grababdeckplatten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Kein Wunder: sie sorgen dafür, dass das betreffende Grab immer ordentlich und gepflegt aussieht. Darüber hinaus erleichtern sie die Grabpflege enorm. Doch es ist nicht so, dass ihr Einsatz auf jedem Friedhof gestattet ist. Was ist bei Grababdeckplatten zu beachten?

Grabgestaltung

Grababdeckplatten – Grabpflege ohne viel Aufwand

Grababdeckplatten sind längst keine Seltenheit mehr geworden. Es gibt sie in den verschiedensten Designs mit Symbolen, Beschriftungen oder Mustern, welche ganz nach Wunsch des Hinterbliebenen von einem Steinmetz hergestellt werden. In der Regel bedecken sie das komplette Grab, mit Ausnahme einer kleinen Aussparung, die Platz für eine Schale, Kerze oder Ähnliches bietet.

Nachteile von Grababdeckplatten

Ist ein Grab erst einmal mit einer Platte abdeckt, so ist dies eigentlich für die Ewigkeit: kaum ein Hinterbliebener wird das kostspielige Unterfangen auf sich nehmen und die Grababdeckplatte wieder entfernen. Gefällt ihm das Design nicht mehr, so muss er dies hinnehmen – eine Bepflanzung hingegen wäre schnell geändert.

Vorteile von Grababdeckplatten

Es ist kein Wunder, dass sich viele Hinterbliebene dafür entscheiden, das Grab ihrer Verstorbenen mit einer Grababdeckplatte zu versehen.

Die Vorteile überwiegen bei weitem die Nachteile:

  • Schöner Anblick: Zum einen sieht ein abgedecktes Grab immer sehr gepflegt aus. Nicht nur, dass keine störenden Unkräuter oder wildwachsende Sträucher die Optik stören können; erfahrungsgemäß ist es so, dass Gräber immer mehr verwildern, je länger der Verstorbene dort ruht. Dies führt dazu, dass weder frische Pflanzen eingesetzt, noch die bestehenden gepflegt werden. Eine Grababdeckplatte verdeckt dieses im wahrsten Sinne des Wortes.
  • Geringere Kosten: Auch die Kosten einer derartigen Abdeckung im Vergleich zu einer regelmäßigen Bepflanzung sind überschaubar: zwar ist eine Grababdeckplatte nicht unbedingt günstig, jedoch handelt es sich dabei um eine einmalige Anschaffung – eine Platte hält jahrzehntelang.
  • Arbeitserleichterung: Ebenfalls nicht außer Acht zu lassen ist die extreme Arbeitserleichterung für den Hinterbliebenen: es ist weder notwendig, das Grab zu bepflanzen, noch diese Pflanzen zu pflegen. Lediglich eine gelegentliche Säuberung der Platte sollte praktiziert werden, aber diese kann im Zuge der normalen Grabsteinreinigung geschehen.

Grababdeckplatten: was ist zu beachten?

In Deutschland ist es nicht so, dass jede Stadt beziehungsweise Kommune es gestattet, die Gräber auf ihren Friedhöfen mit Grababdeckplatten zu versehen. Ob dies individuell erlaubt ist, sollte vor der Anschaffung einer solchen Platte abgeklärt werden.

Zu beachten ist auch, dass ein Hinterbliebener keinen Anspruch auf Genehmigung einer Grababdeckplatte hat. Dies entschied unter anderem das Verwaltungsgericht Mannheim am 13.12.93 [1 S 428/93].

Graphik: © Petra Beerhalter – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.