Glanzmispel, Red Robin – Pflege, Schneiden & Krankheiten

Glanzmispel Red Robin – farbenfrohe Akzente im Garten, das ganze Jahr hindurch

Glanzmispel Red Robin
Glanzmispel Red Robin

Wer einen pflegeleichten, immergrünen Strauch sucht, der zusätzlich attraktive Farbakzente setzt, hat mit der Glanzmispel Red Robin genau das Richtige gefunden. Schnellwüchsig, schnittverträglich und gut als Heckenpflanze geeignet, die Glanzmispel ist ein wahrer Alleskönner!

Die Glanzmispel Red Robin – ein schnellwachsender Strauch

Der schnellwachsende Strauch ist sowohl als Einzelpflanze als auch als Hecke gut geeignet. Die glänzenden Blätter und die attraktiven Farben machen ihn zu einer der beliebtesten Strauchpflanzen.

Im Folgenden die wichtigsten Informationen über die Glanzmispel Red Robin im Überblick:

  • Wuchs: Lockerer, buschiger Wuchs
  • Höhe: Wird nicht höher als 400 cm
  • Verwendung: ideal als Sichtschutz oder Heckenpflanze geeignet
  • Optik: attraktive Optik mit weißen Blüten im Sommer und dekorativen Beerenfrüchten im Herbst
  • Laubfarbe: Die Laubfarbe wechselt von leuchtendem Rot zu sattem, dunklen Grün
  • Winterhärte: bedingt winterhart
  • Wachstum: bis zu 50 cm Höhenzuwachs pro Jahr
  • Boden: verträgt nahezu jeden Boden
  • Gießen: Reagiert sehr empfindlich auf Staunässe
  • Anbau: Beet, auch gut als Kübelpflanze geeignet
  • Pflege: pflegeleicht

Die Glanzmispel Red Robin ist also eine sehr attraktive, dabei recht pflegeleichte Pflanze, die in vielen Parks und Gärten zu finden ist. Sie stammt ursprünglich aus Asien und ist in Japan, China und Korea beheimatet. Sie liebt einen halbschattigen Standort und sollte möglichst etwas geschützt stehen, da sie in unseren Breiten nur bedingt winterhart ist. Ein windgeschützter Standort zum Beispiel in der Nähe einer Mauer ist daher ideal.

An den Boden stellt sie keine großen Ansprüche, sie gedeiht auf nahezu jedem Boden. Sie bevorzugt jedoch durchlässige und humusreiche Böden. Zu schwere Böden sollten aufgelockert werden und es ist wichtig, dass keine Staunässe entstehen kann.

Gartenbista-Tipp: Mischen Sie im Frühjahr Humus unter den Boden und mulchen sie ihn. Damit verhindern Sie einen Nässestau, der dazu führt, dass die Glanzmispel ihre Blätter abwirft.

360°-Video von der Glanzmispel Red Robin

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie die Glanzmispel Red Robin aussieht.

360°-Video von der Glanzmispel Red Robin – Gartenbista-Videostudio, gedreht im Februar

Glanzmispeln pflanzen

Glanzmispel
Glanzmispel

Die beste Zeit, um Glanzmispeln im Garten zu pflanzen, ist das Frühjahr. So kann man gewährleisten, dass sie bis zum Winter gut angewachsen sind und den Frost überstehen. Die Pflanzen sind jedoch das ganze Jahr über im Handel erhältlich und müssen bei späterer Pflanzung im Winter gegebenenfalls vor Frost geschützt werden.

  • Es empfiehlt sich, die Glanzmispel als Ballenware zu kaufen

Am besten kauft man die Glanzmispel Red Robin als Ballenware. Die Wurzel der Pflanze steckt dabei in einem Erdballen, um den ein fester Stoff oder ein Drahtgeflecht gezogen wurde. Das Tuch beziehungsweise der Draht werden beim Einpflanzen der Glanzmispel nur aufgeschnitten, aber nicht entfernt, um die Wurzel nicht zu beschädigen.

  • Vor dem Planzen sollte die Glanzmispel gut gewässert werden

Damit der Erdballen nicht auseinanderfällt, sollte das erst geschehen, wenn die Glanzmispel Red Robin im Pflanzloch steht. Zunächst aber muss die Pflanze gut gewässert werden. Dazu wird sie für einige Stunden in einen Eimer mit Wasser gestellt.

In der Zwischenzeit kann ein Pflanzloch ausgehoben werden, das mindestens 1,5 Mal so tief und breit sein sollte wie der Ballen. Soll eine Hecke gepflanzt werden, ist es am besten, einen Graben auszuheben statt vieler einzelner Pflanzlöcher.

  • Füllen Sie die Pflanzlöcher mit Humus und lockerer Erde

Die Pflanzlöcher sollten dann mit Humus und lockerer Erde gefüllt werden, um der Vorliebe der Glanzmispel für durchlässige, humusreiche Böden entgegenzukommen.

Ist der Ballen ausreichend gewässert worden, kann die Glanzmispel Red Robin in das Pflanzloch gestellt werden. Bei Heckenpflanzung sollte der Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen etwa einen halben Meter betragen.

  • Die Glanzmispel darf nicht zu hoch bzw. zu tief gesetzt werden

Die Glanzmispel darf nicht zu hoch oder zu tief gesetzt werden, der obere Rand des Wurzelballens sollte mit dem Boden glatt abschließen. Das Pflanzloch wird nun mit Erde aufgefüllt, die am Ende gut festgetreten wird. Zum Schluss müssen die frisch gepflanzten Glanzmispeln noch einmal kräftig angegossen werden.

Gartenbista-Tipp: Nach der Pflanzung und im Frühjahr sollte die Glanzmispel gedüngt werden. Am besten nutzen Sie hierfür einen Depotdünger oder Langzeitdünger. Aber Vorsicht! Düngen Sie keinesfalls zu viel, denn enthält der Boden übermäßig Nährstoffe, kann die Glanzmispel nicht richtig ausreifen.

Die Vermehrung der Glanzmispel Red Robin

Die Glanzmispel Red Robin kann sehr einfach durch ihre Beerenfrüchte vermehrt werden. Dazu werden die Beeren im Herbst nach der Reife geerntet und sofort in einem Balkonkasten oder ähnlichem Pflanzgefäß ausgesät. Den Winter sollten sie in einem kühlen, aber unbedingt frostfreien Raum verbringen und regelmäßig, aber nicht zu viel, gegossen werden. Wie bei den erwachsenen Pflanzen gilt es Staunässe unter allen Umständen zu vermeiden.

Im nächsten Frühjahr können die kleinen Sämlinge der Glanzmispel ins Freiland gepflanzt werden. In den ersten ein oder zwei Jahren empfiehlt sich durchaus eine Haltung im Kübel, da die noch empfindlichen jungen Pflanzen so leichter überwintert werden können. Soll die Glanzmispel Red Robin gleich in den Garten ausgepflanzt werden, sollte ein wind- und wettergeschützter Standort gewählt werden. Die Pflanze kann im Übrigen auch über Stecklinge vermehrt werden.

Gartenbista-Tipp: Es ist wichtig, dass Sie die Beeren umgehend nach der Ernte säen, denn die Beeren sind nicht haltbar!

Glanzmispel Pflege und Schneiden

Glanzmispel - rot werdende Blätter
Glanzmispel – rot werdende Blätter

Die Glanzmispel Red Robin ist, was die Pflege angeht, eine recht anspruchslose Pflanze. Sie muss vor allem regelmäßig gegossen werden, da sie weder Trockenheit noch Staunässe verträgt. Als Faustregel lässt sich sagen, dass sie gegossen werden sollte, wenn die oberste Bodenschicht trocken ist. Wird sie im Kübel gehalten, empfiehlt es sich, zum Schutz vor Staunässe eine Drainage aus Kies im unteren Viertel des Kübels anzulegen. Beim Schnitt der Glanzmispel kommt es stark darauf an, ob die Pflanze als dekorativer Solitär-Strauch oder als Hecke gehalten wird.

  • Glanzmispel Red Robin: Zurückschneiden bei Solitärpflanzen

Ist man mit dem Wuchs der Pflanze zufrieden, muss die Glanzmispel als Solitärpflanze gar nicht unbedingt geschnitten werden. Nach der Blüte im Frühjahr kann ein leichter Rückschnitt beziehungsweise Formschnitt erfolgen, bei dem jedoch nicht alle Blütenrispen abgeschnitten werden sollten, damit sich im Herbst die Beeren bilden können.

Wer einen naturnahen Garten pflegt, sollte die Blüten gar nicht abschneiden, da die Beeren sehr viele Vögel anlocken und ihnen im Winter als Futter dienen.

  • Rückschnitt, wenn die Glanzmispel als Hecke gepflanzt ist

Ist die Ganzmispel als Hecke angelegt, kommt man um einen regelmäßigen Rückschnitt allerdings nicht herum. Direkt nach der Blüte sollte die Hecke von innen heraus zurückgeschnitten werden. Wichtig ist dabei, dass man die Pflanze so weit auslichtet, dass sie auch im Inneren genügend Licht erhält und weiter wachsen kann. Nach drei bis vier Jahren hat sich üblicherweise eine dichte Hecke gebildet. In den Folgejahren wird die Hecke in Form geschnitten und tote Triebe werden entfernt.

Alle abgeschnittenen Pflanzenteile sollten übrigens umgehend entsorgt werden und nicht auf den Komposthaufen geworfen werden, da sich sonst ein Pilzbefall ausbreiten kann.

Typische Krankheiten der Glanzmispel und Schädlinge

Die Glanzmispel Red Robin ist im Großen und Ganzen eher robust und wenig anfällig für Krankheiten und Schädlinge. Vor allem von Blattläusen und Dickmaulrüsslern wird sie jedoch gern befallen.

  • Blattläuse

Gegen Blattläuse hilft am besten eine regelmäßige Kontrolle, da sich die Schädlinge bei geringem Befall gut mit Wasser abspülen lassen. Ist der Befall schon weiter fortgeschritten, sollte nicht gleich die chemische Keule gezückt werden, sondern der Plage mit Mitteln zu Leibe gerückt werden, die auf Rapsöl oder Schmierseife basieren. Um einem Befall vorzubeugen, kann man die Pflanze auch regelmäßig mit Brennnesselbrühe behandeln.

  • Dickmaulrüssler

Bei den Dickmaulrüsslern schaden sowohl die erwachsenen Käfer als auch die Larven der Pflanze. Während die Käfer deutlich sichtbare Bissspuren an den Blättern hinterlassen, tun sich die Larven in erster Linie an der Wurzel gütlich.

Die adulten Käfer können einfach mit der Hand abgesammelt werden, da sie nicht allzu klein sind. Die Larven können am besten mit Fadenwürmern bekämpft werden. Dazu gibt es spezielle Zusätze für das Gießwasser, mit denen Fadenwürmer (Nematoden) an die Wurzel gelangen.

  • Blattbräune und Apfelschorf

Bei den Krankheiten, die die Glanzmispel befallen, sind in erster Linie die Blattbräune und der Apfelschorf zu nennen. Die Blattbräune verursacht schwarze und rote Flecken auf den Blättern, während sich der Apfelschorf durch graue Flecken auf den Blättern äußert. Auslöser für die Krankheiten ist jeweils ein Pilz, der mit entsprechenden Mitteln aus dem Handel bekämpft werden kann. Dabei sollten die Fungizide gegen die Blattbräune auf Kupfersulfat basieren, während das Fungizid gegen den Apfelschorf auf Triforinbasis beruht.

Glanzmispel überwintern

Die Glanzmispel ist in Deutschland zwar weitgehend winterhart und hält auch Temperaturen bis zu -20°C stand, doch wenn der Boden in harten Wintern durchfriert, ist sie oft nicht mehr in der Lage, über die Wurzeln Wasser aufzunehmen und verdorrt.

Dem kann man entgegenwirken, indem man die Pflanze im Winter vor Frost schützt. Dafür gibt es spezielle Vliesabdeckungen für die Pflanze und Vlies- beziehungsweise Kokosmatten, um die Wurzeln zu schützen. Vor allem junge Pflanzen brauchen diesen Schutz, da sie erst im Laufe der Jahre gegen die Kälte abhärten.

Aber nicht nur die Kälte, auch die Wintersonne ist ein Problem für die Pflanze. Scheint die Sonne ausdauernd, tauen die gefrorenen Pflanzensäfte auf, nur um nach Sonnenuntergang wieder einzufrieren. Dieser Wechsel von Auftauen und Einfrieren verursacht ebenfalls große Schäden an der Pflanze.

Glanzmispeln, die im Kübel gehalten werden, sollten daher über den Winter an einen geschützten und schattigen Platz gestellt werden. Gießen ist nur an frostfreien Tagen erlaubt, wobei darauf geachtet werden muss, dass keine Staunässe entsteht. Daher sollte auch immer erst gegossen werden, wenn die obere Bodenschicht trocken ist.

Ab einer Temperatur von -5° muss die Kübelpflanze mit einem Vlies oder einer Folie vor dem Frost geschützt werden, da sonst der gesamte Wurzelballen erfrieren kann.

Was Sie sonst noch über die Glanzmispel Red Robin wissen sollten

  • Giftigkeit: die dekorativen Beeren sind leicht giftig und nicht zum Verzehr geeignet.
  • Blattverlust: verliert die Glanzmispel ihre Blätter, hat sie entweder zu viel oder zu wenig Wasser bekommen. Sie verträgt weder Trockenheit noch Staunässe und reagiert in beiden Fällen mit dem Verlust der Blätter.
  • Glanzmispel blüht nicht: steht die Glanzmispel zu schattig, kann es passieren, dass sie nicht blüht.
  • Empfohlene Planzkombination: die Glanzmispel lässt sich gut mit dem Kirschlorbeer kombinieren.

Die Glanzmispel Red Robin: ein attraktiver Gartenstrauch, der nur wenig Pflege braucht

Die Glanzmispel Red Robin gehört mit ihren dekorativen Farbspielen nicht umsonst zu den beliebtesten immergrünen Sträuchern in deutschen Gärten. Sie ist anspruchslos und kann auch von Anfängern gut gepflegt werden, vorausgesetzt, sie wird nicht übergossen oder langer Trockenheit ausgesetzt, denn beides verträgt sie nicht. Sie ist als Hecke und Solitärpflanze gleichermaßen geeignet, was sie zu einem vielseitigen Gartenschmuck macht.

 

Fotos: © hcast – Fotolia.com; Glanzmispel – rot werdende Blätter


2 Kommentare

  1. Hallo,
    Ich habe vor zwei Jahren eine Spalierhecke aus Red Robin Bäumen gepflanzt, insgesamt 10 Stk, einen habe ich mittlerweile schon ersetzt, da dieser nicht angeschlagenen hat. Jetzt habe ich mit dem nächsten ein Problem. Er hat alle Blätter verloren und der Stamm platzt unten bis ca. 35 cm auf. Ich habe den Baum gedüngt, den Boden ausgetauscht. Ich weiß nicht mehr weiter. Können Sie mir einen Rat geben.
    Mit freundlichen Grüßen
    Udo Repke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.