Garten winterfest machen: Checkliste

Genau wie Weihnachten kommt auch der Winter immer so plötzlich… So manch ein Gartenbesitzer ist immer wieder aufs Neue überrascht, wie schnell ein Gartenjahr vergeht. Während im Frühling voller Freude und Enthusiasmus die Beete bearbeitet und bepflanzt und im Sommer Gärten auch zum Relaxen genutzt werden, sind der Herbst und der Winter die Jahreszeiten, in denen es die Menschen eher hinter den Ofen als ins Freie zieht. Die Folge: die meisten Gärten liegen verwaist da. Ganz besonders traurig ist der Anblick, wenn den im Sommer heiß geliebten und gepflegten Gärten anzumerken ist, dass sie nicht richtig auf die kalte Jahreszeit vorbereitet worden sind. Aber was bedeutet eigentlich „den Garten winterfest machen“?

Gartenmöbel einmotten/Gartengeräte einmotten

Dass Gartenmöbel, wenn sie jahreszeitlich bedingt nicht mehr benötigt werden, an einem geschützten Plätzchen untergebracht werden sollten, versteht sich von selbst. Sollte dies aus Platzmangel nicht möglich sein, müssen die Möbel zumindest wetterfest verpackt beziehungsweise abgedeckt werden.

Doch auch Gartengeräte sollten den Winter über nicht im Freien verbringen. Dies gilt sowohl für Elektrogeräte wie Rasenmäher, Heckenscheren etc. (sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein!), als auch für Stielgeräte wie Harken, Spaten und Grubber. Derartige Geräte sind meistens aus Metall und besitzen eine Tendenz zum Rosten (vor allem, wenn sie monatelang Feuchtigkeit ausgesetzt sind), darüber hinaus sind ihre Stiele aus Holz und verwittern dementsprechend ebenfalls. Also: immer schön hinein in Schuppen, Garagen oder Kellerräume mit Gartengeräten!

Garten winterfest machen: Rasenschnitt

Der letzte Rasenschnitt vor dem Winter sollte im November erfolgen, solange der Rasen noch trocken ist. Die Grashalme sollten keinesfalls zu kurz geschnitten werden (maximal 4 cm), um sie nicht unnötig zu schwächen. Es ist unbedingt erforderlich, die Maat sorgfältig aufzusammeln. Auf keinen Fall darf sie den Winter über auf der Rasenfläche liegenbleiben, da dies nur die Entstehung von Pilzen fördern würde.

Pflanzen für den Winter abdecken

Die meisten winterharten Pflanzen haben ihren Beinamen der Tatsache zu verdanken, dass sie wirklich problemlos eisige Temperaturen überstehen können. Dennoch gibt es einige Möglichkeiten, den Pflanzen ihren Aufenthalt im Freien so angenehm wie möglich zu gestalten:

  • Abdecken mit Reisig
  • „Anhäufeln“
  • Vliesabdeckung über die Wurzelstöcke ziehen
  • Abdecken des Stammes mit Laub

Pflanzen für den Winter ins Haus holen

Doch längst nicht alle Pflanzen sind winterhart. Das bedeutet für den Gartenbesitzer, sich zum einen in der Theorie sehr genau auszukennen und zu wissen, welche Pflanzen im Freien bleiben dürfen und welche nicht. Zum anderen muss dieses theoretische Wissen auch in die Tat umgesetzt werden. Nicht winterharte Pflanzen wie Trompetenbäume oder Dahlien sollten vor dem ersten Frost ins Haus geholt werden.

Haben Sie an Ihre Kakteen gedacht?

Viele Gartenbesitzer haben ihren Kakteen einen Aufenthalt in der Sommerfrische gegönnt. Das ist auch gut so, denn diese Pflanzen genießen frische Luft, Sonne und Wärme sehr. Aber Achtung: sobald Frostgefahr besteht, müssen die Kakteen ins Haus. Dort können sie in aller Ruhe überwintern.

Baumschnitt vor Frosteinbruch

Haben Sie an Ihre Bäume, Sträucher und Stauden gedacht? Viele Sorten möchten sehr gerne ihren Schnitt vor Wintereinbruch erhalten – einige hingegen lieber erst im Frühjahr, wieder andere sowohl als auch. Wenn Sie sich unsicher sind, welcher Zeitpunkt der günstigste für Ihre Pflanzen ist, fragen Sie besser im Fachhandel nach. Es wäre schade, wenn eine falsche Schnittzeit zum Eingehen der Bäume und Sträucher führen würde.

Garten winterfest machen: was ist sonst noch zu beachten?

  • Gartenteich winterfest machen
  • Gründüngung vorbereiten (aussäen)
  • Gartenschläuche in einem frostsicheren Raum lagern
  • Gegebenenfalls für ausreichend Streugut sorgen (Sand, Salz)

Auch, wenn auf den ersten Blick alle diese notwendigen Tätigkeiten recht anstrengend und zeitaufwändig wirken – leider sind sie notwendig. Kleiner Trost: im folgenden Sommer erfreuen Sie sich wieder an Ihrem Garten…

Graphik: © T. Michel-Fotolia.com


, Kategorie: Garten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.