Gabionen selber bauen: Anleitung

Gabione - gabion - SchotterkastenOb als Umzäunung für ein Grundstück, als Sichtschutz, als Abrennung eines bestimmten Bereiches oder einfach als Auflockerung eines bestehenden Zaunes: Gabionen finden immer häufiger ihren Weg in heimische Gärten. Doch was sind eigentlich Gabionen? Und wie werden sie gebaut?

Die Gabionen – Checkliste von Gartenbista:

Was sind Gabionen?

Grob gesagt handelt es sich bei einer Gabione um einen Drahtkorb, welcher mit Steinen gefüllt wird. Ihre Größe variiert – je nach Einsatzmöglichkeit – zwischen 0,25 und 4 m2.

Der Korb selbst besteht aus gezinktem Stahl. Dieser hat nicht nur den Vorteil, dass er extrem wetterfest ist; zudem ist er auch noch sehr langlebig, so dass eine einmal aufgestellte Gabione mehrere Jahrzehnte überdauern kann.

Wo werden Gabionen aufgestellt?

Gabionen finden vielerlei Verwendung:

  • Sichtschutz
  • Lärmschutz
  • Stützmauer

Doch auch Gartenbesitzer haben ihr Faible für die interessanten Steinkörbe entdeckt: immer mehr Gabionen zieren heimische Grundstücke oder umzäunen diese.

Gabionen selber bauen

Nun ist es leider nicht so, dass man komplette Gabionen selbst bauen kann; vielmehr muss man die hierfür benötigten Teile im Fachhandel erwerben:

Zunächst wären da die Körbe, die in Einzelteilen angeliefert werden. Wichtig dabei ist, dass diese Körbe verzinkt sind, ansonsten bleibt ihr Aussehen dem Geschmack des Gartenbesitzers überlassen. Sie unterscheiden sich nicht nur in Größe, sondern auch in den Breiten der Maschen, dem Durchmesser des Drahtes und den Steinen, mit denen sie gefüllt werden. Diese können klein, groß, rund, inegal, bunt, weiß,…sein – sie werden immer schallundurchlässig sein und bieten zudem auch einen guten Schutz gegen Insekten.

Gabionen aufstellen: Was ist zu beachten?

Das A und O beim Gabionen Aufstellen ist der Untergrund, der gerade und stabil sein muss. Wenn die Gabionen sehr groß sind, sollte man sich nicht auf sein Glück der Standfestigkeit verlassen, sondern sie im Boden verankern.

Montiert werden die Körbe, indem immer eine lange Wand sowie die Seitenteile montiert werden. Danach wird geprüft, ob dieses Konstrukt gerade steht. Erst wenn dies gewährleistet ist, wird die zweite lange Wand montiert. Dann kann die Gabione befüllt werden.

Wichtig ist, dass eine gleichmäßige Befüllung stattfindet, denn nur diese garantiert die Stabilität.

Graphik: © Konstanze Gruber – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.