Aussaat Tipps zu Gemüse und Pflanzen

Pflanzen oder Gemüse selbst auszusäen, gehört zu den allgemeinen Tätigkeiten eines Hobbygärtners. Nun ist es aber leider manchmal so, dass das Saatgut dermaßen klein, fein oder leicht ist, dass eine ordnungsgemäße Saat kaum oder sogar gar nicht möglich ist. Gerade bei besonders feinen Samenkörnern ist es alles andere als leicht, diese in eine schöne Reihe zu bekommen und dabei auch noch die notwendige Dichte beziehungsweise den gewünschten Abstand einzuhalten. Lästiges pikieren ist meistens unabdingbar, was aber wiederum gelegentlich zu verkrüppelten Pflanzen führt. Glücklicherweise haben sich die Hersteller von Saatgut kleine Hilfen ausgedacht, mit denen die Aussaat ein echtes Kinderspiel ist: Saatbänder, Saatscheiben oder Pillensaat.

Aussaat mit Saatbändern

Saatbänder sind lange, schmale Bänder, welche aus einem leichten Vlies hergestellt sind, welches biologisch abbaubar ist. In ihnen sind die einzelnen Samenkörner „versenkt“, und zwar bereits in dem Abstand, in dem sie ausgesät werden müssen. Saatbänder werden einfach an den gewünschten Stellen ausgerollt, angegossen und leicht mit Erde bedeckt – das war´s. ein besonderes Highlight bieten Saatbänder mit Blühpflanzensamen: mit ihrer Hilfe wird es dem Gartenbesitzer ermöglicht, tolle Muster, Einrahmungen oder Begrenzungen zu „säen“.

Bei der Aussaat mit Saatbändern ist zu beachten, dass diese während der gesamten Keimphase immer feucht gehalten werden müssen.

Aussaat mit Saatscheiben

Auch die Saatscheiben bestehen aus biologisch abbaubarem Vlies, in welches die Samenkörner im richtigen Abstand zueinander gesteckt worden sind. Das Einsetzen in die Erde erfolgt genauso wie bei den Saatbändern: auf die gewünschte Stelle legen, anfeuchten, mit Erde bedecken. Besonders gut sind Saatscheiben für die Aussaat in Pflanztöpfen geeignet, da sie die hierfür benötigte runde Form besitzen. Dies ist insbesondere bei der Aussaat von Kräutern, aber auch von Zierpflanzen ein großer Vorteil.

Auch die Saatscheiben müssen während der gesamten Keimphase feucht gehalten werden.

Pillenaussaat Anleitung

Die Pillenaussaat ist nicht ganz so einfach wie die oben genannten, aber dennoch eine große Erleichterung im Gegensatz zu der herkömmlichen Aussaat: das Saatgut wird in einer runden Hülle aus Torf und Ton eingebettet, so dass recht große Pillen entstehen. Diese lassen sich einfach und bequem nicht nur an der gewünschten Stelle in die Erde setzen, sondern auch gleich mit dem notwenigen Abstand.

Auch die Pillenaussaat muss nach dem Einsetzen in die Erde immer schön feucht gehalten werden.

Aussaat mit Saatteppich oder Saatplatten

Seit einigen Jahren gibt es ebenfalls Aussaatteppiche sowie Aussaatplatten. Diese sind auch aus dem biologisch abbaubaren Vliesstoff und in rechteckiger Form gehalten. Sie eignen sich besonders gut für eine großflächige Aussaat, wie etwa einen Blumenteppich, für Blumenkästen oder Pflanzboxen.

Aussaat leicht gemacht: Aussaat Tipps

Ob Kräuter, Blumen oder Gemüse: für viele Pflanzenarten sind bereits die vereinfachten Aussaatmethoden erhältlich. Auch wenn diese auf den ersten Blick etwas teurer zu sein scheinen: wenn man bedenkt, wie viel Verluste bei der Aussaat von winzig kleinen Samenkörnern entstehen, erscheinen diese Aussaathilfen gar nicht mehr so kostspielig. Allerdings sollte man sich als Hobbygärtner genau überlegen, in welchen Fällen derartige Hilfen sinnvoll sind und in welchen nicht.

Als Faustegel gilt: je kleiner das Saatgut, desto hilfreicher sind Saatband und Co….

Graphik: © Heike Rau – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.