Ambrosia Pflanze – den Allergie-Auslöser loswerden

Ragweed plantHört man den Namen „Ambrosia“, assoziiert man diesen automatisch mit dem Göttertrunk der griechischen Götter, der diese unsterblich machte. Die Realität in heimischen Gefilden sieht leider anders aus: hierzulande ist Ambrosia ein Unkraut, welches sich nicht nur explosionsartig verbreitet, sondern zudem auch noch für Allergiker sehr unangenehme Auswirkungen hat: sowohl extreme Hautreizungen als auch Asthma können durch dieses Unkraut ausgelöst werden. Also hilft nur eines: Vernichten. Doch wie kann man Ambrosia vernichten?

Ambrosia – Pflanzen Steckbrief von Gartenbista:

Ambrosia-Entstehung: Durch Vogelfutter in heimische Gärten

Ursprünglich ist die Ambrosia in Nordamerika beheimatet. Durch Vogelfutter für Wildvögel gelangte es in heimische Gefilde. Obwohl in der Regel nur sehr wenige Samen dieses Unkrauts im Vogelfutter enthalten sind, reicht diese geringe Menge bereits aus, um eine wahre Invasion von Ambrosia zu verursachen. Der Grund ist leicht zu erkennen: jede einzelne Ambrosiapflanze bildet mehrere Tausend Samen, die alle eine hohe Keimfähigkeit besitzen.

Wie kann man Ambrosia erkennen?

Leider hat dieses Unkraut keine derart auffälligen Merkmale, dass es sofort als Ambrosia identifiziert werden könnte. Sie ähnelt sowohl der Wilden Möhre als auch dem Beifuß und dem Wermut. Somit ist es ziemlich schwer, die Ambrosia zu erkennen. Meistens merkt man erst, mit welchem Kraut man es zu tun hat, wenn man mit ihm in Berührung kam und eine allergische Reaktion erlitt.

Ambrosia löst Allergien aus

Achtung: Kaum eine andere Pflanze ist ein derart starker Auslöser für Allergien wie Ambrosia! Diese äußern sich zum einen in Atemwegsbeschwerden wie Asthma, welches durch die Pollen der Pflanze ausgelöst wird. Bereits eine sehr geringe Konzentration in der Luft (fünf bis 10 Körner pro Kubikmeter Luft) reicht aus, um eine derartige allergische Reaktion auszulösen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Pflanzen bildet die Ambrosia ihre Pollen noch bis weit in den September hinein.

Doch nicht nur das: der Kontakt mit der Ambrosiapflanze kann zu starken Hautreizungen führen.

Ambrosia bekämpfen: So geht´s!

Ist man sich als Gartenbesitzer sicher, dass sich in seinem Garten Ambrosia befindet, hilft nur eines gegen dieses stark wuchernde Unkraut: bekämpfen. Dabei sollten folgende Dinge beachtet werden:

  • Menschen, die auf Ambrosia allergisch reagieren, sollten sich keinesfalls damit befassen, sie zu vernichten
  • Auch Nichtallergiker sollten unbedingt Handschuhe tragen; gegebenenfalls ist auch eine Atemschutzmaske sinnvoll
  • Die Vernichtung selbst erfolgt dadurch, dass die komplette Pflanze mitsamt der Wurzel ausgerissen werden muss. Dies sollte zwingend geschehen, bevor die Ambrosia Blüten bildet.
  • Bei Pflanzen, die bereits einen Blütenstand gebildet haben, muss zunächst dieser entfernt werden, also abgeschnitten werden. Erst dann ist es möglich, sie mitsamt der Wurzel auszureißen.
  • Die herausgerissenen Pflanzen dürfen weder auf dem Kompost noch im Biomüll entsorgt werden, sondern gehören in den Restmüll.

Tipp: Als Gartenbesitzer sollte man darauf achten, nur Vogelfutter zu kaufen, auf welchem „Ambrosiakontrolliert“ steht. Zwar gibt dieses Siegel keine 100%-ige Garantie, dass es auch tatsächlich frei von Ambrosiasamen ist, jedoch ist die Chance erwiesenermaßen viel größer, dass dies der Fall ist.

Graphik: © Elenathewise – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.