Winterquartier für Igel: Das Igelhaus von Neudorff

hérissonKaum einen Gartenbesitzer wird die Wichtigkeit von Igeln im heimischen Garten noch wundern: Igel gelten als Nützlinge, die sich den ganzen Sommer darum kümmern, den Schnecken- und Insektenbefall im Garten zu regulieren. Vor Wintereinbruch ist es Zeit, dass die Gartenbesitzer den Igeln etwas zurückgeben – beispielsweise in Form eines Winterquartiers.

Igelhaus von Neudorff: Schutz für Igel im Winter

Wie man Igeln aus Materialien des eigenen Gartens ein Winterquartier bauen kann, erfahren Sie hier.

Wer „seinen“ Igeln aber etwas ganz besonders Gutes tun möchte, der sollte sich näher mit dem Igelhaus von Neudorff beschäftigen.

Igelhaus von Neudorff: Vom NaBu empfohlen

Das Igelhaus von Neudorff ist so gut, dass es vom NaBu (Naturschutzbund Deutschlands)empfohlen wird. Es bietet optimalen Schutz gegen die Kälte und besitzt einen Labyrintheingang, welcher das Eindringen von anderen Tieren verhindert.

Auch ist das Igelhaus von Neudorff aus Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft hergestellt; sein Dach ist witterungsbeständig, so dass die Igel komplett geschützt sind.

Das Igelhaus von Neudorff ist als sechsteiliger Bausatz inklusive Werkzeug und Bauanleitung erhältlich. Der Aufbau ist sehr einfach, so dass es keinem Gartenbesitzer Mühe machen sollte, ein derartiges Igelhaus aufzustellen.

Igelhaus von Neudorff aufstellen – was ist zu beachten?

Igelhäuser sollten generell an geschützten Plätzen aufgestellt werden, damit die Igel auch tatsächliche in Ruhe überwintern können. Optimal ist ein Plätzchen unter Sträuchern oder Hecken. Das Igelhaus von Neudorff ist knapp 30 cm hoch, einen halben Meter breit und 38 cm tief. Der Platz, auf dem es stehen darf, sollte also mindestens auch diese Ausmaße besitzen. Auch sollte der Standort so gewählt werden, dass er für die Dauer von 5 – 6 Monaten mit dem Igelhaus belegt wird darf: Igel schlafen nämlich so lange, und es wäre sehr kontraproduktiv, ihnen zunächst ein Häuschen anzubieten, sie nach wenigen Wochen aber wieder zu wecken, weil auf dem Standort Gemüse angebaut werden soll…

Das Igelhaus selbst wird spätestens im Oktober aufgestellt; optimaler Weise mit dem Eingang zur wetterabgewandten Seite. Ins Häuschen selbst sollte Herbstlaub und Haferstroh gelegt werden; aus diesen materialen wird sich der Igel ein warmes Schlafplätzchen zusammenstellen. Auch sollte nach Möglichkeit etwas Herbstlaub in unmittelbarere Nähe des Igelhauses hingelegt werden, für den Fall, dass der Igel „Nachschub“ benötigt…

Winterruhe heißt Winterruhe, weil die Igel ihre Ruhe haben sollen – also bitte die Igel in dieser Zeit nicht stören und auch nicht ständig nachschauen, ob – und wenn ja wie viele – Igel im Häuschen sind.

Bitte beachten: Im Frühjahr, wenn die Igel aufgewacht und ausgezogen sind, müssen sowohl das Igelhaus als auch dessen Unterlage gründlich gesäubert werden. Danach kann das Igelhaus im Schuppen oder in der Garage den Sommer über gelagert werden.

 

Graphik: © Guy DOYEN- Fotolia.com


1 Kommentar

  1. Ich interessiere mich für diese Häuser, habe allerdings kein Foto von dem Igelhaus gefunden. Auf meinem Grundstück halten sich etliche Igel auf. Vor einigen Jahren habe mindestens 13 Igel in Obhut genommen und sie bei bestem Wohlbefinden im Mai aus Ihrem sehr geschützten Winterquartier , gesund in die Natur entlassen. Das Haus interessiert mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.