Winterling Pflege und Standort – Tipps

Winterling Pflege
Winterling Pflege

Einer der ersten Frühlingsblüher ist der Winterling. Hierzulande ist er eher selten in heimischen Gärten zu finden, was eigentlich schade ist: die nur 10 cm hohe Pflanze bildet fröhlich gelbe Blüten, die sich nicht nur sehr von der ansonsten winterlich-kargen Umgebung abheben, sondern auch noch einen süßlichen Duft verströmen. Neben Schneeglöckchen zeigen sie an, das es nicht mehr lange dauern wird, bis die kalte Jahreszeit endgültig passé ist. Und noch einen Vorteil bietet die zarte Pflanze: ihr Nektar ist eine wichtige Nahrungsquelle für die ersten Bienen, die aus dem Winterschlaf erwachen.

Winterling Pflanzen-Steckbrief von Gartenbista:

Winterling – Standort unter Bäumen, leicht feucht

Der optimale Standort für Winterlinge ist ein Platz unter Bäumen, an dem die Erde humusreich und leicht feucht ist. So fühlen sich die kleinen Pflanzen an ihre Heimat erinnert, die feuchten Laubwälder Südeuropas. Diese sind insofern optimal, als dass durch ihre kahlen Äste die ersten Sonnenstrahlen des Jahres auf die Winterlinge fallen, während in den warmen Monaten das Blattwerk die Pflanzen vor allzu starker Sonneneinstrahlung schützt. Zu beachten ist, dass die Winterlinge nicht unter Nadelgehölzen gepflanzt werden dürfen.

Pflanzen

Winterlinge können im Fachhandel käuflich erworben werden. Gepflanzt werden sie in der Zeit von September bis November, wobei die Knollen etwa doppelt so tief in die Erde müssen, wie sie groß sind. Zwischen den einzelnen Knollen sollte ein Abstand von 5 cm eingehalten werden. Winterlinge können auch im Frühjahr als Blühpflanze erworben werden. nach ihrer Blühzeit können sie im Freiland ausgepflanzt werden, wobei zu beachten ist, dass sie erst dann Blätter bilden. Dies geschieht bis Juni, danach legt der Winterling eine Ruhepause ein.

Winterling Pflege –  Tipps

  • Anspruchlos: Besonderer Pflege bedürfen die kleinen Winterlinge nicht.
  • Vermehrung: Die Vermehrung des Winterlings erfolgt durch Selbstaussaat: aus den Blüten bilden sich alleine Samen, die herabfallen und neue Pflanzen bilden. Lässt man sie stehen, vermehren sie sich immer weiter, und es bildet sich im Laufe der Jahre ein wunderschöner gelber Blütenteppich, der durch den ganzen Garten leuchtet. Zu beachten ist, dass durch Selbstaussaat entstandene Pflanzen frühestens nach drei Jahren blühen werden.

Gartenbista-Tipp: Wem diese Winterling-Invasion zu viel wird, der kann im Herbst die knollenförmigen Rhizome der Stauden ausgraben. Diese können dann wahlweise an einer anderen Stelle in die Erde gesetzt werden.

Winterlinge sind giftig

Achtung: so schön der Winterling auch aussieht, er ist hochgiftig für den Menschen. Insbesondere die Knollen enthalten Glykoside, welche bei übermäßigem Verzehr zum Herzstillstand führen können. Sicherheitshalber sollte man sich deswegen nach jedem Kontakt mit der kleinen Pflanze die Hände waschen.

Schädlinge, Krankheiten

Aufgrund der frühen Jahreszeit, in der sie leben, werden Winterlinge weder von Schädlingen noch von Krankheiten heimgesucht.

Symbolgrafiken: © jolentil – Fotolia.com


21 Kommentare

  1. Hallo,
    ich finde es schön, wenn schon zeitig im Jahr Blumen im Garten blühen. In meinem Garten gibt es bis jetzt nur Krokusse. Das soll sich im nächsten Jahr ändern. Im kommenden Jahr möchte ich Winterlinge in meinem Garten haben, deren leuchtend gelbe Blüten ich sehr mag. Wann und wie kann ich Winterlinge aussäen?

    1. Hallo,
      wenn du erst einmal ein paar Winterlinge im Garten hast, brauchst du nur noch abzuwarten.
      Sie vermehren sich von selbst und können wunderbar ausgewildert werden, ohne dass du viel Arbeit mit ihnen hast.
      Wenn du die Winterlinge mit weiteren Pflanzen kombinieren willst, würde ich dir Perlhyazinthen empfehlen, die blau oder weiß blühen und farblich gut zu den gelben Winterlingen passen.

    2. Hallo,
      in der freien Natur säen sich Winterlinge selbst im Frühling aus. Wenn du Samen von Winterlingen selbst entnimmst (z. B. weil du jemanden kennst, der Winterlinge im Garten hat), kannst du dies simulieren und die Samen im Frühling aussäen in deinem Garten. Dabei ist aber Geduld nötig. Winterlinge, die ausgesät wurden, brauchen 3 bis 4 Jahre, bevor sie die ersten Blüten bilden.

    3. Hallo Zomby,
      wenn du schon Winterlinge in deinem Garten hast und du sie vermehren möchtest, dann musst du selbst nicht aktiv werden. Winterlinge säen sich von selbst aus. Falls du noch keine Winterlinge im Garten hast, kannst du sie im Laufe des Jahres aussäen. Allerdings dauert es dann noch einige Jahre, bis die Pflanzen groß und kräftig genug sind, um eine Blüte zu entwickeln.

    4. Hi,

      die Knollen der Winterlinge kannst du im Zeitfenster September bis März auspflanzen.

      Wenn du Knollen auspflanzt, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass die Winterlinge im nächsten Jahr in Blüte stehen.

      Wenn du Samen nutzt, dann dauert es meistens ein paar Jahre, bis sich die ersten Blüten zeigen, deshalb würde ich dir zu Knollen raten, damit du nicht so lange auf die Blüten warten musst.

      Viele Grüße,

      Minnie

  2. Hallo,
    im Herbst kannst du die Rhizome der Winterlinge kaufen und dann in deinem Garten aussäen. Dadurch erreichst du, dass die Winterlinge vermutlich schon im folgenden Jahr blühen werden. Wenn du sie mittels Samen aussäst, dann kann es länger dauern, bis die Winterlinde zum ersten Mal eine Blüte haben.
    Viele Grüße,
    Garti

  3. Guten Morgen,

    ich bin Katzenbesitzerin und möchte deshalb nur Pflanzen im Garten haben, die für meine beiden Katzen ungiftig und ungefährlich sind.

    Stachelige oder dornige Pflanzen, wie z. B. Rosen, scheiden dabei schon einmal aus.

    Aber wie sieht es mit Giftpflanzen aus?

    Sind Winterlinge giftig für meine Katzen, oder kann ich Winterlinge bedenkenlos und ohne Gefahr für meine beiden Katzen ansiedeln?

    1. Hallo,
      Winterlinge sind Hahnenfußgewächse und diese sind giftig, wenn man sie verzehrt. Dabei ist es egal, ob die Winterlinge von einem Menschen oder einem Tier verzehrt werden, die Giftwirkung ist durchgängig vorhanden. Allerdings halte ich es für eher unwahrscheinlich, dass eine Katze, die zu den Fleischfressern zählt, einen Winterling verspeisen wird.

    2. Hallo Inka,
      leider sind deine Bedenken hinsichtlich der Giftigkeit der Winterlinge nicht ganz unbegründet. Es handelt sich bei den Winterlingen um sehr schöne, aber auch giftige Pflanzen, die für deine Katzen unverträglich sind. Vielleicht hast du die Möglichkeit, die Winterlinge in einen Topf oder in eine Blumenampel zu pflanzen, so dass deine Katzen nicht mit den Winterlingen in Kontakt kommen können.

    3. Hallo,
      Winterlinge sind giftig und du solltest dir nach einem Hautkontakt am besten gleich die Hände waschen. Besonders die Rhizome sind giftig. Deshalb ist es ratsam, dass man beim Einpflanzen Gartenhandschuhe trägt. Auch für Katzen sind Winterlinge giftig, wobei nach meinem Wissen Winterlinge aber nicht auf dem Speiseplan von Katzen stehen.

    4. Hallo,
      Winterlinge haben keine Stacheln und sie haben auch keine Dornen. Aber sie sind giftig. Wenn Giftigkeit für dich ein Ausschlusskriterium ist, dann solltest du nach ungiftigen Alternativen für deinen Garten ausschauen. Oder du pflanzt die Winterlinge in ein Pflanzgefäß, das du außer Reichweite deiner beiden Katzen platzierst, das wäre wohl die beste Lösung für dein Vorhaben.

  4. Hi,
    ich hatte in diesem Jahr mit blühenden Winterlingen in meinem Garten gerechnet. Aber leider hatte ich Pech und meine Winterlinge haben nicht geblüht. Bei meinem Nachbarn gab es blühende Winterlinge und in meinem Garten nicht, obwohl wir nur ein paar Meter auseinander wohnen. Warum blühen meine Winterlinge nicht? Woran kann es liegen und was kann ich tun, damit sie im nächsten Jahr blühen?
    Viele Grüße,
    Evi

    1. Hallo Evi,
      wenn du die Winterlinge erst im letzten Jahr ausgesät hast, dann kann es daran liegen, dass sie nicht blühen. Winterlinge, die aus einem Samenkorn heranwachsen, brauchen 3 bis 4 Jahre, bis sie zum ersten Mal eine Blüte bilden. Falls dir das zu lange dauert, kannst du in der nächsten Saison ausgewachsene Winterlinge dazukaufen.

    2. Hallo,

      wenn Winterlinge nicht blühen, dann kann dies mehrere Ursachen haben. Es kann an einem falschen Standort liegen.

      Winterlinge mögen nicht unter Nadelbäumen stehen, weil dort der Boden zu sauer ist.

      Oder der Standort ist zu trocken und die Rhizome sind im Boden vertrocknet.

      Auch kann es sich um sehr junge, noch nicht blühfähige Pflanzen handeln.

    3. Hallo,
      wenn die Winterlinge am richtigen Standort stehen, also nicht unter einem Nadelbaum sondern zum Beispiel unter einem Laubbaum, dann kannst du nicht viel tun, du kannst nur abwarten. Man muss der Natur ihren Lauf lassen. Es ist völlig normal, wenn frisch ausgesäte Winterlinge in den ersten Jahren noch nicht blühen. Das war bei meinen Winterlingen auch so.

    4. Hallo,
      wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann kannst du dir im kommenden Jahr blühende Winterlinge im Gartenfachhandel kaufen und in deinen Garten setzen. Es reicht, wenn du 4 oder 5 Winterlinge kaufst. Sie säen sich dann mit den Jahren von selbst aus und in ein paar Jahren hast du eine größere Menge der Winterlinge in deinem Garten.

  5. Guten Tag,
    ich hatte in diesem Jahr bei Freunden im Garten Winterlinge gesehen und würde gerne im nächsten Jahr auch Winterlinge bei mir im Garten haben.
    Welche Erde sollte zum Pflanzen genutzt werden?
    Welche Pflanzen kombiniert ihr in eurem Beet mit Winterlingen?
    Ist es einfach, die Winterlinge zu verwildern, so dass sie sich mit den Jahren immer weiter in meinem Garten ausbreiten.
    Ich bin gespannt auf eure Tipps.
    Viele Grüße, Elfi

    1. Hallo Elfi,

      ich habe meine Winterlinge unter eine Gruppe von Laubbäumen in meinen Vorgarten gepflanzt.

      Die Erde dort ist feucht und nicht so sauer wie die Erde, die man unter Nadelbäumen vorfindet.

      Es ist relativ einfach, Winterlinge zu verwildern, weil sie sich selbst aussäen, man muss der Natur einfach nur ihren Lauf lassen.

      Mit den Jahren hat sich unter den Laubbäumen schon eine beträchtliche Anzahl Winterlinge entwickelt, was optisch sehr ansprechend ausschaut.

    2. Hallo,
      Winterlinge brauchen eine Erde, die feucht ist und humusreich. Bei zu trockener Erde und permanenter Sonnenbestrahlung können sich Winterlinge nicht richtig entfalten. Deshalb ist der ideale Standort ein Platz unter Laubbäumen, wo die Beschaffenheit der Erde stimmt und wo es halbschattig ist. Ich kombiniere Winterlinge mit blauem Schneeglanz und weißen Krokussen im selben Beet.

    3. Hallo,
      du benötigst humusreiche Erde für deine Winterlinge.
      Es ist einfach, die Winterlinge im Garten zu verwildern, weil sie sich selbst aussäen und dann mit der Zeit im Garten verbreiten.
      Wenn es zu viele Winterlinge werden, dann kannst du die Rhizome ausbuddeln. Aber zieh dir dazu bitte Gartenhandschuhe an, denn die Rhizome sind giftig.

    4. Hi,
      die Erde ist geeignet zum Anpflanzen der Winterlinge, wenn sie humusreich ist und feucht. Es ist nicht schwierig, die Winterlinge zu vermehren, denn dazu muss der Gartenbesitzer nichts tun. Winterlinge neigen zur Selbstaussaat, so dass nach mehreren Jahren ganze Kolonien der Winterlinge entstehen können. Ich buddele manchmal die Rhizome aus und tausche sie bei Nachbarn gegen die Zwiebeln und Knollen anderer Gartenpflanzen, die noch nicht in meinem Garten vorkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.