Weihnachtsbaum kaufen: Tipps zur Pflege und Sorten

Weihnachtsbaum kaufen
Weihnachtsbaum kaufen

Für die meisten Haushalte hierzulande ist ein Weihnachtsfest ohne Weihnachtsbaum undenkbar; fast 30 Millionen verkaufte Weihnachtsbäume jährlich in Deutschland sprechen für sich. Obwohl es seit einigen Jahren auch Weihnachtsbäume aus Kunststoff gibt, die von der Optik her kaum von echten Bäumen zu unterscheiden sind, konnten diese Tannenbäume die „echten“ nicht von ihrer Vormachtstellung verdrängen. Kein Wunder: „echte“ Tannenbäume verströmen – zumindest in der Anfangszeit – noch zusätzlich einen wunderbaren Duft und komplettieren dadurch das weihnachtliche Vergnügen. Leider dauert dieses oft nur sehr kurz an, da die Tannenbäume häufig nicht das halten, was sie beim Kauf versprechen. Was ist beim Weihnachtsbaum Kaufen zu beachten?

Frische Tannenbäume kaufen

Das A und O beim Tannenbaumkauf ist dasselbe wie bei den meisten anderen Pflanzen: frisch muss er sein.

Gerade bei Tannenbäumen kann selbst ein Laie diese Frische erkennen:

  • Kein Nadelverlust: Verliert der Baum bereits im Geschäft seine Nadeln, kann man sicher davon ausgehen, dass er bereits vor längerer Zeit gefällt worden ist. Dementsprechend ist die Gefahr groß, dass er das Abwerfen der Nadeln auch Zuhause ungehemmt weiter fortsetzen wird, unterstützt durch die Wärme des Innenraums, – und eventuell noch vor dem Jahreswechsel als ein recht kahler Stamm dastehen wird…
  • Weiße Schnittstelle: Auch die Schnittstelle am Stamm gibt Auskunft über die Frische des Tannenbaums: hat sie eine weiße Farbe, kann davon ausgegangen werden, dass der betreffende Baum frisch ist.
  • Spät kaufen: Darüber hinaus sollte der Weihnachtsbaum so spät wie möglich gekauft werden. Bei Weihnachtsbäumen, die aus Skandinavien kommen, ist dies relativ egal, aber bei frisch geschlagenen Bäumen sollte darauf geachtet werden, den Kauf frühestens eine Woche vor Weihnachten zu tätigen.

Weihnachtsbaum Sorten

Häufig liegt die kurze Lebensdauer der Weihnachtsbäume auch gar nicht an mangelnder Frische oder falscher Pflege, sondern einfach an der Sorte:

  • Douglasie: Diese Tannenbäume können aufgrund ihrer dünnen, biegsamen Zweige nur leichten Baumschmuck tragen. Auch schätzen diese Bäume Wärme nicht so sehr: im warmen Zimmer rollen sie schon nach zwei bis drei Tagen ihre Nadeln ein. Hat dünne, biegsame Zweige, die nur leichten Schmuck tragen.
  • Nordmanntanne: Diese Sorte ist die wohl bekannteste Tannensorte, welche als Weihnachtsbaum verwendet wird. Sie nadelt wenig und hält bis zu sechs Wochen.
  • Nobilistanne: Wer zu Weihnachten eine Nobilistanne aufstellt, kann aus ihren Zweigen zu Ostern noch einen Osterstrauß binden, so lange hält sich diese Tanne. Sie nadelt wenig und hat einen ausgesprochen gleichmäßigen Wuchs, was ebenfalls zu ihrer Beliebtheit beiträgt.
  • Rotfichte: Dieser Tannenbau ist besonders geeignet für Menschen, die richtig viel Baumschmuck auf ihrem Weihnachtsbaum platzieren möchten, denn die Rotfichte ist – trotz ihrer schlanken Zweige – sehr kräftig. Leider hält sie sich im Haus nur etwa eine Woche…
  • Schwarzkiefer: Ein Insidertipp. Von ihrer Optik her ist sie sehr individuell und entspricht nicht wirklich den Vorstellungen der meisten Menschen bezüglich eines Weihnachtsbaums. Doch gerade das macht die Schwarzkiefer zu etwas ganz Besonderem. Darüber hinaus hält sie mindestens drei Wochen im Hause aus, ohne ihre Nadeln abzuwerfen.

Weihnachtsbaum kaufen: Ballenware

So mancher kommt auf die Idee, seinen Weihnachtsbaum als Ballenware im Topf zu kaufen, mit der Option, ihn im Folgejahr in seinem Garten wachsen lassen zu können.

Der Grundgedanke ist klasse. Tannenbäume, welche als Ballenware verkauft werden, sind in der Regel sehr frisch und sollten daher die wenigen Tage im Haus gut verkraften. Wenn sie in kühlen Räumen gehalten werden, tun sie dies auch. Doch leider ist in der Regel die weihnachtliche Stube überhitzt und erinnert somit den Baum an Sommer. Was tut er?

Er treibt aus, und die wahren Probleme entstehen erst in dem Moment, in dem sie wieder „ausgewildert“ werden sollen: nach Weihnachten ist der Boden zu gefroren, um Bäume pflanzen zu können, also muss der Tannenbaum noch Wochen oder sogar Monate in dem Topf gehalten werden, und das an einem möglichst kühlen Ort. Richtig entwickeln kann er sich nicht, außerdem ist er ja eigentlich noch in der Austriebsphase.

Gartenbista-Tipp: Viele Tannenbäume kommen mit der Klima-Umstellung „Kalt-Warm-Kalt“ nicht klar. Oft wird vergessen, sie genug beim Auspflanzen zu gießen. Wie man es auch dreht: Tannenbäume als Ballenware erfordern sehr viel Umsicht und Pflege.

Graphik: © Peter Atkins – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.