Weihnachtsbaum brennt – So Weihnachtsbaumbrände verhindern

GroßfeuerDie Weihnachtsbaum Pflege ist nicht nur wichtig der Optik des Baumes wegen, sondern auch aufgrund einer Gefahr, die leider immer wieder auftritt: brennende Weihnachtsbäume. Selbst in Zeitalter der elektrischen Beleuchtung greifen immer noch viele Menschen zu Wachskerzen, weil diese ihnen eine noch weihnachtlichere Stimmung bescheren. Doch das Risiko eines brennenden Tannenbaums ist bei dieser Art der Beleuchtung auf jeden Fall höher als bei elektrischen Kerzen. Wie können Weihnachtsbaumbrände verhindert werden? Und was ist zu tun, wenn es doch passiert?

Weihnachtsbaumbrände verhindern

  • Grundsätzlich gilt: je feuchter ein Tannenbaum ist, desto schwieriger wird er Feuer fangen. Von daher ist generell für eine gründliche Befeuchtung des Weihnachtsbaums zu sorgen: der Tannenbaumständer muss ständig mit Wasser gefüllt sein, ein regelmäßiges Einsprühen des Baumes sollte ebenfalls geschehen. Dies verhindert zwar nicht dessen Austrocknung, verzögert diese aber ein wenig.
  • Brennende Wachskerzen nie unbeaufsichtigt lassen – ein Brand bricht schneller aus, als manch einer die Toilettenspülung betätigen kann.
  • Keine artfremden Beleuchtungen wählen: Wunderkerzen beispielsweise sehen zwar wunderschön aus, haben aber auf Weihnachtsbäumen nichts zu suchen. Die Magnesiumspäne, welche eine brennende Wunderkerze versprüht, entwickeln eine derart hohe Temperatur, dass die Nadeln keine andere Chance haben, als Feuer zu fangen…
  • Auch elektrische Lichterketten können eine Gefahr darstellen, wenn sie nicht geprüft worden sind. Deshalb: beim Kauf von Lichterketten immer auf das „GS“-Siegel oder „VDE“-Zeichen achten!

Übrigens: auch in unmittelbarer Nähe des Weihnachtsbaums aufgestellte brennende Kerzen können einen Weihnachtsbaumbrand auslösen. Deswegen immer einen großen Abstand zwischen den offenen Lichtquellen und Weihnachtsbäumen halten…

Weihnachtsbaum brennt: was ist zu tun?

  1. Wohnung umgehend verlassen
  2. Feuerwehr rufen unter 112
  3. In sicherer Entfertung auf Hilfe warten

Doch auch die besten Vorsichtsmaßnahmen können manchmal einen Weihnachtsbaumbrand nicht verhindern. Ist dies der Fall, sollte grundsätzlich davon abgesehen werden, selbständig Löschmaßnahmen einzuleiten. Die Gefahr, welche von Bränden ausgeht, ist nämlich nicht die ersichtliche, sondern die unsichtbare: der Rauch. Die meisten Menschen sterben aufgrund einer Rauchvergiftung, und nicht an Verbrennungen. Und in der Regel kann man selbst gar nichts mehr machen, denn die Tannenbäume verbrennen nicht langsam vor sich hin, sondern stehen explosionsartig in Flammen; innerhalb von 10 Sekunden brennt er mithilfe seiner ätherischen Öle, die wie ein Brandbeschleuniger wirken, komplett; nach 20 Sekunden greifen die Flammen auf umliegende Materialien über.

Wer schlau ist, wählt den Weg der Flucht. Je eher die Wohnung verlassen wird, desto besser.

Nur, wer einen großen mit Wasser gefüllten Eimer in unmittelbarer Nähe stehen hat, kann dessen Inhalt über den Baum schütten. Doch auch hierbei gilt: äußerste Vorsicht, und nur ein einziger Versuch. Missglückt dieser, sofort die Wohnung verlassen.

Manch einer kommt auf die Idee, seinen brennenden Weihnachtsbaum mit einer Decke löschen zu wollen. Die Feuerwehren raten von einer derartigen Maßnahme dringend ab: zum einen bestehen die meisten Decken heutzutage aus Kunstfasern, die ein Feuer nicht löschen, sondern noch verstärken. Zum anderen besteht immer die Gefahr, dass der brennende Weihnachtsbaum umfällt, wenn er mit einer Decke beworfen wird, und sich dadurch das Feuer noch schneller ausbreitet.

Graphik: ©  Ingairis – Fotolia.com


1 Kommentar

  1. Ein Tipp, anstelle des Wassereimers.
    Eine kleine Handspritze, wie man sie zum Fenster putzen braucht. Oder auch Handpumpmodelle des Gartenbedarfs mit 1.5 lt. Wasser.
    Dieses im Entstehungsbrand eingesetzt hilft besser als ein Eimer Wasser. Ist der Baum im Vollbrand, hilft da nichts mehr… Raus ist die einzig Richtige Alternative.

    Brandverhütungsinstruktor und 25 Jahre Feuerwehrerfahrung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.